Adblock (nicht Plus) wurde verkauft und setzt nun auf Acceptable Ads

2. Oktober 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

artikel_adblockNutzer des Adblocker Adblock, nicht zu verwechseln mit Adblock Plus, haben gestern eine Einblendung gesehen, die sie zum Nachdenken anregen sollte. Bisher war Adblock ein normaler Adblocker, keine Whitelist-Tricks mit Acceptable Ads, so wie es bei Adblock Plus (und mittlerweile einigen anderen) der Fall ist. Bis gestern. Denn da bekamen Nutzer von Adblock eine Meldung von Michael zu sehen, dem Entwickler von Adblock. Der obere Teil der Meldung erklärt, dass nun auch Adblock auf Acceptable Ads setzt, weil es ja so toll und fair für Seitenbetreiber ist. Auch erfährt man, dass die Acceptable Ads standardmäßig aktiviert sind, man diese aber auch deaktivieren könne.

Adblock_AcceptableAds

Interessant ist allerdings das Kleingedruckte. Dort erfährt der Nutzer nämlich, dass Michael gar nicht mehr der Inhaber von Adblock ist, sondern das Geschäft verkauft hat. Und man erfährt, dass Adblock Plus nicht mehr für die Acceptable Ads verantwortlich sein soll, sondern an eine Gruppe unabhängiger Experten übergeben wird. Ebenso erfährt man, dass Michael gar nicht mit dem Geschäftsgebaren von Adblock Plus einverstanden war, aber das macht ja nix, die Bude ist ja nun verkauft.

Solltet Ihr die Meldung bei Nutzung von Adblock einfach weggeklickt haben, schaut einmal in die Einstellungen, ob bei Euch die Acceptable Ads aktiviert sind (falls Ihr sie nicht nutzen wollt, in erster Linie unterstützt Ihr damit die Eyeo GmbH oder undurchsichtige Firmen in deren Umfeld, nicht die Seitenbetreiber). Es gibt aber weiterhin wohl genug Alternativen, die Euch nicht mit Werbung belästigen, wenn Ihr dies nicht möchtet, ich bin mir sicher, im Kommentarbereich werdet Ihr fündig.

Wie ich es im Adblock Plus iOS-Beitrag schon geschrieben hatte, ich differenziere sehr wohl bei der Nutzung von Adblockern, ob man diese in einem Desktop-Browser nutzt oder mobil Werbung blockiert. Denn natürlich weiß ich um die Gefahren, die von Werbenetzwerken ausgehen können (Stichwort Malvertising). Und scheut Euch nicht, Euch gegenseitig in de Kommentaren zu helfen, den besten Adblocker zu finden. Nur weil ich etwas nicht gut finde, heißt das ja nicht, dass Ihr das auch nicht gut finden müsst. (Danke Batzen, Jan und die anderen Einsender!)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.