Acer Enduro: Robuste Notebooks und Tablets im Rugged-Design

Acer hat diese Woche allerhand neue Produkte vorgestellt beispielsweise neue Gaming-Monitore, Modelle für Kreative oder auch neue Chromebooks. Mit den Notebooks und Tablets der Reihe Enduro will man nun wiederum Anwender versorgen, die oft in raueren Umgebungen arbeiten. Die Acer Enduro N7 und T5 sind dabei Fully-Rugged-Geräte mit IP65-Zertifizierung, während die Acer Enduro N3 und T1 als Semi-Rugged-Devices gelten und nach IP 53-54 zertifiziert sind.

Neben dem reinen physischen Schutz bieten die Geräte auch spezielle Sicherheits- und Verwaltungsdienste wie die Acer Enduro Management Suite (AEMS). Wenn wir zunächst bei den Rugged-Geräten bleiben, dann ist das auch im Artikelbild zu sehende Acer Enduro N7 ein Fully-Rugged-Notebook, das auch auch nach dem Militärstandard MIL-810G zerifiziert wurde. Das Gerät ist wahlweise
mit 35,6 cm (14 Zoll) oder aber 39,6 cm (15,6 Zoll) Full-HD-Display verfügbar, bietet eine
Helligkeit von 700 Nits und wird mit zwei Batterien geliefert. Fest verbaut ist ein Akku, der zweite lässt sich via Hot-Swap-Funktion im Betrieb tauschen.

Das Acer Enduro N7 nutzt Intel Core, ein Trusted Platform Module (TPM) 2.0 und einen Fingerabdrucksensor  für die Anmeldungen über Windows Hello.

Das Acer Enduro T5 bezeichnet der Hersteller als Fully-Rugged-Tablet, ebenfalls zertifiziert nach Militärstandard MIL-STD 810G. Es setzt Windows als OS ein und kommt auf 10,1 Zoll Diagonale. 10 Stunden Laufzeit sollen möglich sein. Zubehör wie Dockingstationen, Handgriffe, Schultergurte, 4-Punkt-
Handschlaufen, Autoladegeräte und Fahrzeughalterungen erweitern die Funktionalität.

Das Acer Enduro N3 ist dann ein Semi-Rugged-Notebook, welches nach einem Kompromiss zwischen Widerstandsfähigkeit und Portabilität sucht. Es eigene sich laut Acer für Menschen, die sowohl im Büro als auch in Außeneinsätzen arbeiten. Beispielsweise setzt man auf wasserabweisende Lüftungen und abermals den Militärstandard MIL-STD 810G. Das Enduro N3 wiegt unter 2 kg und ist 24,85 mm dick.

Als Akkulaufzeit nennt Acer bis zu 13 Stunden. Im Inneren  findet ihr etwa Intel Core i7 der 10.
Generation und bis zu 32 GB DDR4-RAM. Eine optionale Nvidia GeForce MX230 dient als GPU und ein SSD mit 512 GByte lässt sich ebenfalls integrieren. Das Display kommt auf 14 Zoll Diagonale, bei 1080p als Auflösung.

Dazu gesellt sich das Acer Enduro T1 als Semi-Rugged-Tablet. Dieses Gerät erscheint sogar in zwei Varianten – einmal mit Windows 10 und einmal alternativ mit Android. Die Windows-Version setzt auf einen Screen mit 10,1 Zoll, Intel Celeron und 64 GByte Kapazität. Das Tablet lässt sich auch mit Handschuhen bedienen. Alternativ gibt es das Gerät auch mit 8 Zoll Diagonale und Android. Die exakten technischen Daten der Tablets könnt ihr, wie auch die der anderen Enduro-Modelle, unten noch einmal im Bild nachvollziehen.

Preise? Laut Acer seien alle neuen Enduro im Fachhandel ab sofort zu haben – die Preise werden auf Anfrage mitgeteilt. Dieser Umstand dürfte der Tatsache geschuldet sein, dass Acer sich mit den Enduro-Geräten in erster Linie an Geschäftskunden wendet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Ich benötige in meinem Alltag sicher kein Full Ruggedized Notebook, robust darf es aber gerne sein, Mein Thinkpad wandert ohne Hülle in die Tasche und unterwegs fasse ich es nicht mit Samthandschuhen an. Nun kenne ich die Einschränkungen, die etwa DELL bei seinen Geräten hat. Sehr dick, sehr schwer und vor allem sehr teuer.

    Nun muss Acer ja kein neues Toughbook bauen, aber wenn dabei ein robustes Business Exemplar zu vertretbaren Preisen raus kommt, schaue ich mir das gerne an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.