Xiaomi zieht mit 5,2 Prozent Marktanteil an LG vorbei

30. Oktober 2014 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von:

Das dritte Quartal war für den chinesischen Hersteller Xiaomi sehr erfolgreich. 18 Millionen Smartphones konnten verkauft mehr als dreimal so viele wie im Vorjahresquartal. Das sorgt dafür, dass sich Xiaomi in Sachen Marktanteil weiter nach vorne kämpft und LG überholt hat. Mit den Marktanteilen haben vor allem die großen Hersteller zu kämpfen. Samsung erreicht hier – trotz 79,2 Millionen ausgelieferter Geräte – nur noch 24,7 Prozent, letztes Jahr waren es im dritten Quartal noch 35 Prozent.

Xiaomi

Xiaomi erreicht nun einen Marktanteil von 5,2 Prozent, dicht gefolgt von LG, die im dritten Quartal ebenfalls starke 16,8 Millionen Smartphones absetzen konnten. Das Gesamtwachstum im Bereich Smartphones liegt bei 27 Prozent. Aufstrebende Märkte machen die Sättigung der Märkte in Nordamerika und Europa wieder wett.

In der Erhebung von Strategy Analytics ist allerdings nicht bedacht, dass Motorola und Lenovo nun unter einem Dach zu Hause sind. Für das dritte Quartal traf dies zwar noch nicht zu, betrachtet man aber die Marktanteile sowohl von Lenovo als auch von Motorola, kann sich vor allem Apple warm anziehen, der zweite Platz, für den momentan 12,3 Prozent reichen, könnte da schon recht bald fallen. Im zweiten Quartal kamen Lenovo und Motorola auf einen Marktanteil von gut 8 Prozent, die genauen Zahlen für das dritte Quartal liegen leider nicht vor.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Strategy Analytics |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.