Verkaufsunterlagen zeigen Fitness-Tracker Samsung S Band

14. März 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Das Samsung S Band wurde bisher noch nicht von Samsung offiziell vorgestellt. Als weiteres Wearable ist es rein auf Fitness-Aktivitäten ausgelegt, obwohl es auch über eingehende Nachrichten informieren kann. Das S Band besitzt kein Display wie etwa Gear 2 oder Gear Fit und kann sowohl am Handgelenk, als auch als Clip getragen werden. In Verbindung mit der S Health 3.0-Anwendung, die Voraussetzung auf dem gekoppelten Samsung-Smartphone ist, können mit dem S Band alle Aktivitäten Tag und Nacht getrackt und ausgewertet werden.

Samsung_SBand_01

Eine LED und Virbrationsalarm informieren über eingehende Nachrichten oder Anrufe. Nettes Gimmick ist die Lost-Funktion. Bricht die Bluetooth-Verbindung zwischen S Band und Smartphone ab, wird man alarmiert. Samsung wirbt in den Verkaufsunterlagen sogar damit, dass man so seine Kinder nicht in Menschenmengen verlieren kann. Beide Geräte lassen sich suchen, wie das S Band allerdings ohne Display anzeigen soll, wo sich das Smartphone befindet, ist mir schleierhaft und wird auch von Samsung nicht weiter erklärt.

Samsung_SBand_02

Die Armbänder und Clips lassen sich austauschen und sind in mehreren Farben erhältlich. Ein Preis oder gar eine Verfügbarkeit stehen jedoch noch nicht fest. Ein S Band wurde bereits als Zubehör für das Galaxy S4 vorgestellt, dieses ist jedoch nie erschienen.

Samsung_SBand_03

Etwas schade ist wieder, dass das S Band nur mit Smasung-Geräten zusammenspielt. An Fitness-Trackern mangelt es nicht und die Funktionen sind auch nicht so weitreichend, dass es dafür eine logische Erklärung geben würde. Aber das scheint nun mal Samsungs Strategie zu sein, da kann man wenig machen. Ist derTracker für Euch trotzdem interessant?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: SamMobile |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.