Unterschiede: Apple Music und iTunes Match

1. Juli 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von: caschy

Die neue iTunes-Version ist da, Apple Music auch – quasi alles, was man für einen Test benötigt, um iTunes Match und Apple Music zu vergleichen. Warum das Ganze? Ganz einfach: iTunes Match ist ein ansonsten kostenpflichtiger Dienst, der interessante Nebeneffekte bot. So war es damals beispielsweise möglich, seine graue Musikweste reinzuwaschen.

itunes

iTunes Match bietet für 25 Euro im Jahr eine Cloud für eure Musik an. So könnt ihr diese immer überall abrufen. Toll: hat man nur schlechte Qualität lokal vorliegen (man stelle sich 128 kbps oder weniger vor), dann gibt einem Apple 256 kbps AAC, sofern die den Titel in ihrer Library haben. Noch besser: man konnte den Song schlechter Qualität lokal löschen und die 256 kbps-Version laden – ohne DRM.

>>Fragen und Antworten zu Apple Music<<

Man kam so auf Wunsch zu einer akzeptablen Sammlung vernünftiger Qualität. Hatte ich damals in einem Beitrag beschrieben – falls sich also nun jemand für iTunes Match interessiert (ich selber kündigte nach einem Jahr). Und nun bietet auch Apple Music die Cloud für eure komplette Musik. So kann man Titel, die nicht bei Apple vorrätig sind, in deren Cloud laden – alles andere wird euch dann in 256 kbps direkt auf allen Geräten angeboten.

mashup gehört mir

Doch es gibt einen gewaltigen Unterschied zur iTunes Match-Funktion – man kann hier nicht einfach seine heruntergezerrten oder in schlechter Qualität vorliegenden Songs reinwaschen, wie es bei iTunes Match der Fall war. Ich habe mal ein wenig getestet: Songs, die Apple nicht hat, habe ich in deren Cloud geladen. Logo, hier gibt es keine Bitratenverbesserung, Apple kennt den Song ja nicht. Lösche ich nun lokal diesen Song, dann kann ich ihn herunterladen und wieder „besitzen“.

Dies ist aber nicht der Fall, wenn Apples Match-Funktion einen Song erkannt. Dieser Song wird nicht hochgeladen, der ist ja eh bei Apple in der Cloud. Apple weiss nun: „Aha, der Song ist beim Kunden – hier biete ich ihn dann gleich die Version in 256 kbps an“. Mit iTunes Match hätte man gelacht, den lokalen Song in schlechter Qualität gelöscht und die gute Version von Apple gezogen. DRM-frei. Geht aber nicht mit Apple Music.

Bildschirmfoto_2015-07-01_um_07_40_10

Hier kann man zwar den Song streamen und auch sogar für den Offline-Zugriff herunterladen – aber dieser ist eben mit den gleichen Restriktionen versehen, wie jeder Song von Spotify oder Apple Music auch. Liegt lokal vor, ist aber geschützt. Endet das Apple Music-Abo, könnt ihr den hochqualitativen Song nicht mehr hören – hier müsst ihr dann wieder auf eine lokale Version zurückgreifen. Also merke: Musik mit schlechter Qualität kann man mit Apple Music definitiv nicht auf Dauer „reinwaschen“. Das war nur bei iTunes Match der Fall.

Zusammenfassung: Lokale Musik, die von Apple erkannt wurde, wird euch in 256kbps angeboten. Ihr solltet aber unbedingt die lokalen Songs behalten. Läuft das Apple Music Abo aus, so bleiben euch nur die lokalen Songs, ein Umwandeln wie bei iTunes Match ist nicht machbar. Siehe Screenshot 3.

Lediglich Songs, die ihr zu Apple hochladen musstet, da diese nicht erkannt wurden, lassen sich im Nachgang wieder herunterladen und gehören euch so wieder. Siehe Screenshot 2.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22139 Artikel geschrieben.

26 Kommentare

Alex 1. Juli 2015 um 07:57 Uhr

Ich kann aber immer noch iTunes Match zusätzlich kaufen und alles bleibt wie gehabt, oder?

caschy 1. Juli 2015 um 07:58 Uhr

Match kann man als Nutzer separat erwerben, das bleibt.

testerdannylove 1. Juli 2015 um 08:04 Uhr

was passiert wenn ich 320kbits musik verwende also 256 ist ja schon „schlecht“ 😀

SteveMcQueen 1. Juli 2015 um 08:26 Uhr

Das sind keine 256kb mp3s mit Vorbis die dir Apple da auftischt.
Apples 256 sind AACs und damit qualitativ nicht schlechter als die 320er

Raffael 1. Juli 2015 um 08:38 Uhr

Gibt es eigentlich eine mindest Anforderung an die installierte iTunes Version, wenn man Apple Music nutzen will? Ansonsten könnte man ja mit einer Kombination aus iTunes 9.15 und Requiem (http://undrm.info/remove-DRM-p.....-files.htm) die DRM-Problematik „umschiffen“.

Raffael 1. Juli 2015 um 08:40 Uhr

Gibt es eigentlich eine Mindestanforderung an die verwendete iTunes Version? Sollte man Apple Music mit iTunes 9 nutzen können, könnte man mit der Freeware „Requiem“ die DRM-Problematik umgehen…

Ben 1. Juli 2015 um 08:47 Uhr

Ich frage mich, wie ich jetzt mit der neuen „Musik“-App auf mein iTunes-Match zugreifen kann.
Jemand ne Anhnung? *verwirrt*

Axel 1. Juli 2015 um 08:51 Uhr

Was mich auch wundert, was passiert bei mir nun Mitte August wenn sich mein iTunes Match verlängert und ich aber in der Trialphase von Music bin. Oder muss ich das trotzdem bezahlen?

Michael 1. Juli 2015 um 08:55 Uhr

Wie kann ich die apple music tracks von den anderen (meinen) unterscheiden? Ich habe nun das Problem, dass ich in iTunes ein Album quasi doppelt habe. Wie werde ich das aus der Cloud wieder los?

Ich habe es doppelt da ich es auf dem iPhone heruntergeladen habe – auf iTunes wurde das dann direkt „nachgeladen“.

Sieht nun so aus:
https://www.dropbox.com/s/7w0qu5o3ux9bcoa/Screen%20Shot%202015-07-01%20at%2002.44.24.png?dl=0

Rainer Hattenhauer 1. Juli 2015 um 09:14 Uhr

Ich habe den Eindruck, dass Apple das bisherige, klassische iTunes Match mit der Möglichkeit des Reinwaschens von grauer Musik komplett einstampfen will und die von Caschy im Artikel beschriebene DRM-behaftete Version implementieren wird. Bei mir ist die Situation derzeit so, dass mein iTunes Match Abo noch bis Dezember läuft. Ich hätte es dann sowieso gekündigt, da ich es bislang ein einziges Mal zur „Veredlung“ meiner bestehenden Sammlung verwendet habe. Natürlich gäbe es theoretisch die Möglichkeit, weitere Alben z.B. mit Audials bei Streamingdiensten mitzuschneiden und anschließend in hochqualitative Ware per Match umzuwandeln. Ich muss aber ehrlich sagen, abgesehen von der Illegalität (explizit in den Spotify AGB ausgeschlossen, wenngleich technisch machbar) wäre ich dafür viel zu faul. Ganz davon abgesehen, dass ich viele neu erschienene Alben nur einmal und dann nie wieder höre. Die wenigen, die mich wirklich begeistern, kann ich mir dann irgendwann später, wenn sie im Angebot sind, immer nochmal günstig bei Amazon oder iTunes schießen, bis dahin streame ich sie. Ich denke, der Trend geht wirklich hin zu Streaming – zumindest bei meinem Hör-/Kaufverhalten. In Jugendjahren habe ich mir immer pro Monat ca. zwei CDs gegönnt, das waren dann zu DM-Zeiten 30 DM, also 15 €. Für das gleiche Geld kann man bei Apple Music mittlerweile ein Familien-Abo bekommen. Ich persönlich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich von derzeit Spotify zu Apple Music wechseln werde. Die Spotify-Community mit der schier überwältigenden Anzahl von guten Playlisten hält mich derzeit noch davon ab. In jedem Fall werde ich mir Apple Music in den drei Testmonaten anschauen, mir geht es bei solchen Angeboten auch darum, mal neue Musik zu entdecken, die meinem Geschmack entspricht.

Partovic 1. Juli 2015 um 09:25 Uhr

Was mir bei der bisherigen Nutzung aufgefallen ist, ist der fehlerhafte Syncmechanismus (Geräteübergreifend: iPhone -> iPad / iPad -> iPhone / iTunes -> iPhone…). Füge ich auf meinem iPad ein Album zu „Meine Musik“ hinzu, taucht dieses nicht immer zuverlässig auch im iPhone auf. Um einen Sync zu „erzwingen“, muss ich auf dem iPhone eine Änderung in der iCloud Musikmediathek vornehmen (bspw. Hinzufügen / Löschen einer Playlist). Erst dann ist alles aktuell. @caschy: Vielleicht könntest du das noch mal genauer unter die Lupe nehmen?

Außerdem funktioniert hin und wieder der „Nur Offline Musik anzeigen“-Filter nicht richtig. Es werden trotz aktivierten Filters alle Alben angezeigt.

Generell bin ich aber sehr zufrieden. Bisher hab ich alles gefunden was ich gesucht habe.
Die App ist noch etwas chaotisch. Dem stimme ich zu. Aber dank der nun endlich vollständigen Unterstützung von iDrive in meinem Auto, werde ich von Spotify ablassen.

applemus 1. Juli 2015 um 09:28 Uhr

Kann ich eigentlich die Musik von Apple Music auf meinen ipod shuffle ziehen und hören? Da ich eigentlich nur zum Sport Musik höre und ich nicht mein iphone mitnehmen will, wäre diese Option ideal…

Claus not Han Solo (@weltraumpirat) 1. Juli 2015 um 09:34 Uhr

Hm, wenn ich nun dieses Apfel Musik Abo habe, mir dann ein Album kaufe, bekomme ich das dann auch nur mit dem DRM, oder ist dies DRM frei?
Ich für mich wichtig, da ich meine Musik auf einen externen Player höre (FiiO X3).
Mit normal über den iTunes gekauften Alben ging das bis dato wunderbar. Aber wenn nun die Musiken DRM verseucht sind, mach für mich das Abo keinen Sinn.

danycagiva 1. Juli 2015 um 11:35 Uhr

Sag ich doch. Der Apple Support hatte also tatsächlich recht.

Daniel 1. Juli 2015 um 15:04 Uhr

Das ist echt richtiger Käse, ich nutze iTunes Match und seit gestern halt auch Apple Music, aber das dadurch das Feature alte 128 kBit/s mp3 hoch, gute 256 kBit/s AAC runter nicht mehr funktioniert, war mir nicht klar und steht weder auf der Seite von iTunes Match, noch bei Apple Music. Bei letzterem steht in den FAQ lediglich: „Does Apple Music work with iTunes Match? Yes. Apple Music and iTunes Match are independent but complementary.“ Aber im Grunde sorgt iTunes Match in der jetzigen Funktion ja nur noch dafür, dass Titel, die nicht bei Apple Music verfügbar sind, auf dem iPhone unter „Meine Musik“ auftauchen. Titel die bei Apple Music sind zwar auch, aber das wäre ja nicht wirklich notwenig. Eigentlich bezahle ich nun ein Feature, was ich nicht nutzen kann… Dass Apple damals Front Row und auch iTunes DJ gekillt hat ok, hat wahrscheinlich niemand genutzt, aber das jetzt?

Patrick 1. Juli 2015 um 15:37 Uhr

Ich habe / hatte auch noch ein iTunes Match Abo bis Dezember. Jetzt habe ich einfach mal den Probemonat(e) ausprobiert und mein iTunes Match mit Apple Music verschmolzen. Was heißt das jetzt für meine (gewaschene) Musik dich ich bisher schon hochgeladen habe? Bleibt die mir oder ändert die sich in DRM Musik?

Daniel 1. Juli 2015 um 15:52 Uhr

@Patrick Habe gerade noch ein wenig rumprobiert. Musik, die ich mit iTunes Match abgeglichen habe und von Apple erkannt wurde, bevor ich Apple Music aktiviert habe, wird als 256 k/Bit AAC ohne DRM geladen. Titel, die nach Aktivierung von Apple Music abgeglichen und von Apple gefunden wurden (iTunes Match weiterhin aktiv), werden als 256 k/Bit AAC mit DRM geladen. Alle nicht erkannten weiterhin in der Ursprungsversion.Wirklich schöner Mist. Ich hoffe, das ist einfach nur ein Fehler.

Rainer Hattenhauer 1. Juli 2015 um 16:12 Uhr

@Daniel: Ich fürchte, das ist so gewollt. Hat es denn schon jemand geschafft, in der neuen Version von iTunes irgendwelche Informationen / Einstellmöglichkeiten zu iTunes Match zu finden? In der alten iTunes Version ließ sich das glaub ich über das Account-Menü einsehen und Match beispielsweise aktivieren und deaktivieren, bei 12.2 hab ich noch nichts dergleichen gefunden …

Patrick 1. Juli 2015 um 17:13 Uhr

@Daniel: Dann ist es aber ja erstmal nur „halbschlimm“ da die Musik die bereits abgeglichen wurde immer noch runtergeladen werden kann. Das hätte mich jetzt schon arg enttäuscht.

Das man es ab jetzt nicht mehr kann ist schade – aber ich kann damit leben. (Das eine Album welches ich haben will im Jahr kann ich auch kaufen) 😉

Daniel 1. Juli 2015 um 18:53 Uhr

@Rainer Nee, das ist verschwunden. Die einzige klickbare Möglichkeit ist unter Ablage -> Mediathek – iCloud Mediathek aktualisieren.

@Patrick
Sorry, aber muss dich leider enttäuschen. Sieht doch so aus, als ob das nicht bei allen Titeln so wär…

Ramon 1. Juli 2015 um 20:35 Uhr

@Daniel Ich nutze schon seit einiger Zeit iTunes Match. Gestern habe ich Apple Music aktiviert. Nun habe ich soeben zum Test eine noch nicht vorhandene MP3 Datei in iTunes gezogen und danach lokal gelöscht. Geladen wurde eine m4a Datei ohne Kopierschutz. Angezeigt wird der iCloud Status „Gefunden“. Das Konstrukt iTunes Match und Apple Music scheint also zumindest bei mir zu funktionieren.

Aber Apple könnte durchaus mal eine etwas ausführlichere Doku zu diesem Thema online stellen…

Daniel 1. Juli 2015 um 21:00 Uhr

@Ramon Ich bin immer noch am rumprobieren, immer wieder mit dem selben Album und auch neuen, wobei mir langsam die CDs ausgehen. Mal werden einzelne Titel gefunden (iTunes Match ohne DRM) mal müssen sie hochgeladen werden (Download ohne DRM) und vereinzelt werden sie als Apple Music (Download mit DRM) erkannt. Für mich sieht das schwer nach einem Fehler aus.

Ramon 2. Juli 2015 um 09:24 Uhr

@Daniel Ich selbst habe nur wenige Stichproben durchgeführt. Allesamt MP3s die ich noch auf meinem NAS rumliegen hatte.
Morgen habe ich ein CD Laufwerk zur Verfügung, dann probiere ich mal ein paar CDs die ich noch nicht digital habe durch.

Mal schauen.. etwas Klarheit würde mich freuen, würde die Features von Match vermissen..

Daniel 2. Juli 2015 um 15:22 Uhr

@Ramon Wie man so liest, scheint es von User zu user sehr unterschiedlich zu sein, also wohl wirklich nur ein Fehler? Muss eigentlich so sein, weil mir selbst bei iTunes gekaufte Inhalte via Apple-Music-Playlist quasi wieder weggenommen werden. Habe meine Erfahrungen mal verbloggt http://netzmemo.de/apple-music.....ames-paar/


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.