iTunes Match: Upgrade auf 256 KBit – so geht es

27. Dezember 2011 Kategorie: Apple, Internet, iOS, Software & Co, geschrieben von: caschy

Ich habe ja in der letzten Zeit viel zu iTunes Match geschrieben. Apples Dienst, Musik in der Cloud auf allen Geräten verfügbar zu machen. Auch schrieb ich darüber, dass minderwertige Songs ab 96 Kbit/s auf 256 KBit/s ohne Aufpreis durch iTunes Match hochgelevelt werden. Tja – nachdem nun von mir knapp 10.000 Songs in Apples Cloud lagern, habe ich mich heute morgen mal ans Werk gemacht: Löschen des minderwertigen Krempels, Runterladen der neuen Musik in 256 KBit/s.

Wie das geht, hatte ich bereits angerissen, nun schreibe ich es mal ausführlicher in diesen Beitrag. Knapp 10.000 Songs habe ich im Laufe der Jahre angesammelt, die Hälfte davon unter 256 KBit/s. Ich begann ziemlich früh damit Musik zu hören, kaufte “damals” in den 90ern so fast jede CD, die so auf den Markt kam. CDs besaß ich Kofferweise – der Grund dafür, dass ich keinen festen Musikgeschmack habe. Wobei man das bei mir nicht einmal Geschmack nennen darf. Viel 80er, noch mehr 90er (Eurodance! Nana, Ice MC, Masterboy und so) und jede Menge Bands / Künstler, von denen ich Compilations besitze (Michael Jackson, Rammstein, D.A.D, Onkelz, Fanta 4, Ärzte, Bodycount, JBO, Lordi, Depeche Mode, Manowar, Iron Maiden, Scooter – selbst Matthias Reim (!!!)).

Ihr seht: jede Menge Gedöns. Irgendwann vor vielen Jahren begann ich damit, den Krempel zu digitalisieren. CD rein und mittels CDex, Audiograbber & Co auf die Platte. Damals aus Platzgründen natürlich nur in 128 KBit/s oder max. 192 KBit/s. Aber: ich will euch ja nicht mit meinem Geschmack nerven, sondern auf die Schnelle beschreiben, wie man die 256 KBit/s nicht nur in der Cloud hat, sondern wie man diese DRM-frei auf den eigenen Rechner bekommt – die Vorgehensweise ist unter Windows und Mac OS X identisch und setzt voraus, dass ihr bereits euren kompletten Kram mit iTunes Match abgeglichen habt.

1. Erstellt eine neue intelligente Wiedergabeliste

2. Folgende Kriterien: Bit-Rate ist kleiner als  256 KBit/s, iCloud-Status ist gefunden & Medienart ist Musik

3. Wählt alle Songs dieser Wiedergabeliste aus und drückt Option + Backspace (Windows: Shift + Entfernen)

4. Löscht diese Lieder (nicht aus der iCloud) und schiebt den Kram in den Papierkorb

Nun ist lokal alles gelöscht, der Inhalt der Playlist ist aber noch da – in der Cloud. Hinter der Wiedergabeliste befindet sich das Cloud-Symbol. Ein Klick auf dieses Symbol sorgt dafür, dass der ganze Musikspaß wieder auf eurem Rechner landet – lecker in 256 KBit/s.

Noch offene Fragen? Es gibt auch eine iTunes Match FAQ.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16888 Artikel geschrieben.


66 Kommentare

Heiko 27. Dezember 2011 um 11:45 Uhr

Ergänzend könnte man noch bei dem Filter auch auf gekaufte Musik prüfen. Denn die lässt sich nun ja auch erneut runterladen und es kann gut sein, dass man hier damals Musik mit weniger als 265kbit bekommen hat.

Dies sähe dann so aus:

http://a6.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/396950_2624612289149_1070497616_32816031_84084805_n.jpg

Malte 27. Dezember 2011 um 11:45 Uhr

Also bei mir geht das mit dem Löschen nicht. Da kommt nur der Error-Sound

Dominik 27. Dezember 2011 um 11:47 Uhr

Hier auf meiner Seite gibts noch ein paar ergänzende Tipps zu iTunes Match: http://www.likenoother.de/2011/12/22/itunes-match-tipps-und-tricks/

Grüße
Dominik

Dominik 27. Dezember 2011 um 11:48 Uhr

@Malte: Du musst die ALT-Taste + Backspace drücken, sonst kannst du in einer Playlist nicht löschen. Bei Windows ist es wohl Shift + Entf.

Malte 27. Dezember 2011 um 11:51 Uhr

@Dominik

Danke dir, habe natürlich aus Gewohnheit CMD + Backspace gedrückt :)

SNA 27. Dezember 2011 um 12:27 Uhr

Hast Du mal geguckt, ob nach dem Upgrade auf 256k gleiche Songs, also eher leicht verschiedene Songs aber mit gleichem Namen von unterschiedlichen Alben, durch eine “Standard-Version” ersetzt werden? Oder sind es immer noch die richtigen Songs aus den richtigen Alben?

Als Beispiel: Die verschiedenen Varianten von Mexiko / Onkelz

Jürgen 27. Dezember 2011 um 12:29 Uhr

Hej Leute

Will euch nicht den Spass verderben.

Ist es aber nicht so, dass beim “Upgrade” auf die 256er eine Art individuelles Wasserzeichen für jeden einzelnen User eingebrannt wird?

Sebastian 27. Dezember 2011 um 12:33 Uhr

Über Filesharing raubkopiertes Zeug wird zwar nachträglich legalisiert, auf der anderen Seite wird allerdings legal selbstgerippte Musik mit dem persönlichen Wasserzeichen versehen!

Ich vermute mal dass in Zukunft ein Tausch von Musik im Freundeskreis (fair-use!) nicht mehr so einfach möglich sein, wenn alle bei iTunes Match mitmachen. Zumindest kann Apple erkennen wer mit wem welche Musik tauscht.

Mich würde mal interessieren ob beim Tausch beim erneuten “Matchen” das Wasserzeichen bleibt, ersetzt wird oder ähnlich wie bei E-Mail das bestehende mit dem neuen verpackt wird (dann könnte Apple sogar den Weg eines Liedes komplett tracken)

Vielleicht ist das mit der Legalisierung raubkopierter Tracks aus Sicht der Plattenindustrie ja doch kein so einseitiger Deal ;-)

Sebastian

Jürgen 27. Dezember 2011 um 12:40 Uhr

@Sebastian

Danke für die weitere Ausführung. Auf das wollte ich eigentlich hinaus.

Man verliert die Möglichkeit des Tauschs im Freundeskreis bzw. es bleibt immer eine Art Restrisiko. Wenn ich mich schon nur daran erinnere, wieviele Leute damals bei Kazaa so locker mal die ganze Musik-Bibliothek freigegeben haben.

Gibt man nun einem technisch nicht so versierten Freund mal ein Album rüber und das wandert gewollt oder ungewollt in irgendeine Börse, ist mir dabei schon nicht so wohl.

Robin 27. Dezember 2011 um 12:50 Uhr

@Jürgen, Sebastian

Sollte es nicht eigentlich ziemlich einfach sein, das Wasserzeichen zu entfernen bzw die Audiospur zu extrahieren?

Jürgen 27. Dezember 2011 um 12:58 Uhr

Habe mir das auch schon überlegt, aber man verliert dennoch Freiheit.

Bei uns in der WG sind beispielsweise die Musikordner im Netzwerk freigegeben. Dann müsste man eigentlich nach jedem iTunes Match abgleich auch jeden Song neu kodieren bzw. versuchen die Audiospur zu extrahieren.

Manuel 27. Dezember 2011 um 13:02 Uhr

Was man auch noch erwähnen kann: wenn man sich die Lieder so in einer guten Qualität holt, dann wird auch gleich das passende CD-Cover (falls es die CD bei iTunes gibt) mit geladen.

Ich habe mir schon ein paar mal vorgenommen die CD Cover einzuscannen oder online zu suchen, aber irgendwie dann doch keine Lust.

Das macht das ganze nun natürlich um einiges leichter.

Toller Service.

Patrick 27. Dezember 2011 um 13:03 Uhr

Hi

Ich habe nochmal eine ganz andere Frage: Ich habe diverse Sampler Alben die er leider nicht als “Album” erkennt.
Beispiel: Meine Bravo Hits 75 zeigt er als 42 Alben mit je einem Titel an. Wie kann ich das ändern bzw. Kann man auch in der Cloud noch die Tags ändern? Bin in Sachen MP3 Verwaltung nicht so auf der Höhe…

Über Antworten wäre ich sehr dankbar.

LG Patrick

Osch 27. Dezember 2011 um 13:12 Uhr

@Patrick: die Songs / Alben markieren, rechte Maustaste -> Informationen -> letzter Reiter -> Haken bei “Teil einer Compilation” machen.

Daniel 27. Dezember 2011 um 13:27 Uhr

@Robin. Ich nehme für so etwas mp3tag. Alle Dateien markieren und die Tags itunesaccount, itunescatalogid, itunesmediatype, itunespurchasedate, itunnorm und itunsmpb entfernen lassen.

LG Daniel

Patrick 27. Dezember 2011 um 13:31 Uhr

@Osch

Vielen Dank. Synced der das denn auch in die Cloud?

Jürgen 27. Dezember 2011 um 13:33 Uhr

@Daniel

Danke für den Tipp!

Sepp 27. Dezember 2011 um 13:49 Uhr

Hi,

eine Frage: welches Format haben dann die Lieder. Auch MP3? Oder was anderes?

Vielen Dank
Sepp

Sebastian 27. Dezember 2011 um 13:50 Uhr

@Osch: Danke für den Tipp. Genau das gleiche Problem hab ich auch schön öfters gehabt und fragte mich wieso iTunes so blöd ist ;)

MartinV 27. Dezember 2011 um 14:01 Uhr

Insgesamt bin ich von Match enttäuscht! So hatte ich gedacht, dass meine ganzen The Beatles-Songs von 128 kBit/s mp3 in 256 kBit/s AAC wieder erscheine, aber nichts da! Sie bleiben bei 128 kBit/s in mp3, dabei macht iTunes doch seit ungefähr 1/2 Jahr Werbung damit das sie nun auch die Beatles im Programm haben. Echt schade um eigentlich eine gute Sache nur so werde ich wahrscheinlich die 25€ nächstes Jahr lieber in Musik und nicht in Match investieren.

stardust 27. Dezember 2011 um 14:09 Uhr

Ich hätte da ein kleines Helferlein gebastelt mit dem man aus iTunes Songs die ganzen Identifikationsdaten entfernen kann. Falls Caschy das mal vorstellen will (legal ist es aus meiner Sicht ja…, man tut ja nix stehlen)….

Sepp 27. Dezember 2011 um 14:18 Uhr

@stardust: Ist das denn so ohne Weiteres möglich? Ich habe mal etwas über Wasserzeichen gelesen und dachte das diese Informationen im Frequenzraum auf die einzelnen Frequenzen codiert werden und auch bei einer akustischen Aufnahme nicht verloren gehen.

AndroidFan 27. Dezember 2011 um 14:56 Uhr

Ich möchte nochmal auf die Frage von Sepp hinweisen, die mich auch interessiert. Man erhält ja 256 KBit ACC-Dateien. Welche Möglichkeit habe ich als Android-Nutzer dann noch meine Musik zu hören? ACC ist doch proprietäres Format von Apple? Und ich glaube, Android spielt kein ACC ab?

Und kann man mit der Software mp3tag auch die Wasserzeichen in den ACC-Dateien entfernen?

caschy 27. Dezember 2011 um 14:58 Uhr

@AndroidFan: AAC von Apple? Ich glaube, du vertust dich :;) http://de.wikipedia.org/wiki/Advanced_Audio_Coding

Osch 27. Dezember 2011 um 15:24 Uhr

@Patrick Ja, macht er. Alle ID3-Tags werden in die Cloud übernommen.

Heini 27. Dezember 2011 um 15:52 Uhr

Hallo,

weiss jemand ob ich eigene CD’s erst selber rippen muss, zu iTunes hinzufügen und dann erst abgleichen kann,
oder ob iTunes Match die CD erkennt und gleich das entsprechende Album in 256kbit in der Cloud bereitstellt.

Würde ja ne Menge Zeit sparen, da das rippen entfällt.

Besten Dank im voraus!

Heini

AndroidFan 27. Dezember 2011 um 15:55 Uhr

@Caschy
Da habe ich wohl etwas verwechselt. Meine das in einem Kommentar im Zusammenhang mit iTunes match hier im Blog gelesen zu haben. Also sollten auch Androidgeräte ACC lesen können.

Cédric 27. Dezember 2011 um 15:58 Uhr

Hi Caschy!
Ich habe alle meine Musik ganz schon in Playlisten organisiert und so, wenn ich jetzt die Musik lokal lösche und dann wieder per iCloud runterlade, wird sie dann wieder automatisch in jene Playlisten hinzugefügt?
Danke dir!

Michael 27. Dezember 2011 um 15:59 Uhr

Danke für die Anleitung. Grad mal am durchackern und bei mir sind es immerhin knapp 1000 Songs die auf 256kbit ein upgrade bekommen ;)

Patrick 27. Dezember 2011 um 16:24 Uhr

@Osch:

Vielen Dank. Dann werde ich mich mal an die Verwaltung machen sobald meine 20.000 Songs Up sind ;)

wirpo032 27. Dezember 2011 um 18:47 Uhr

Ich habe Songs die nicht anständig getaggt sind (zB Albumname fehlend), aber in der Cloud gefunden wurden. Kann man da die Tags autoverständigen lassen, durch itunes?

Conrad 27. Dezember 2011 um 19:14 Uhr

Mich würde interessieren, ob es neben dem ID3-Tag noch andere “Wasserzeichen” gibt.

Dies könnten wir doch untereinander feststellen. Wir können ein Lied hernehmen, was viele von uns in der Cloud haben (Beatles – Help oder sowas). Das laden wir runter, entfernen die Tags mit einem identischen Tool und posten dann die Prüfsumme der Datei (MD5). Sofern kein “analoges” Wasserzeichen drin ist, ist die Prüfsumme dann gleich.

Osch 27. Dezember 2011 um 20:39 Uhr

@wirpo032 Autovervollständigen macht iTunes nicht. Dafür gibts aber genügend andere Programme.

Patrick 27. Dezember 2011 um 20:56 Uhr

Hast Du ein Bespiel Programm welches Du empfehlen könntest?

Osch 27. Dezember 2011 um 21:01 Uhr

Unter Windows ist mp3tag (www.mp3tag.de) m.E. das Nonplusultra.
Unter OSX kenn ich leider selbst kein Programm, welches nur annähernd an MP3Tag rankommt. Da hätte ich selber gerne noch Empfehlungen. Ein paar Kleinigkeiten kann man mit TuneInstructor erledigen.

Patrick 27. Dezember 2011 um 22:20 Uhr

@Osch

Vielen Dank. Das Programm kannte ich tatsächlich noch nicht.

Jetzt habe ich vor dem Taggen bereits alle Dateien in die Cloud hochgeladen…wenn ich nachträglich meine mp3′s bearbeite – wirkt sich das dann auch auf meine Dateien in der Cloud aus? Oder muss ich alles nochmal hochladen nachdem ich die mp3′s bearbeitet habe?

Vincent 27. Dezember 2011 um 22:34 Uhr

Danke für deine Anleitung. Wesentlich besser mit “Bebilderung”… denn bisher nur Text Anleitungen gelesen. Gracias!!

Osch 27. Dezember 2011 um 23:02 Uhr

@Patrick Nein, soweit ich das beobachtet habe, werden nur die geänderten Tags gesynced. Hochgeladen wird das File auf jeden Fall nicht noch einmal.

Conrad 27. Dezember 2011 um 23:21 Uhr

Ich habe meine Mediathek (25.000 Songs) nun auch bereinigt. Da hat sich in den letzten 15 Jahren allerlei falsche Tags angesammelt. Das geht von verschiedenen Interpretennamen (“Beatles” und “The Beatles”) über fehlende Tags, Tags in Grossbuchstaben, falsche Tags und insbesondere keine Cover und fehlende Genres.

Im Lauf der Jahre habe ich auch diverse Tagging-Tools probiert. mp3tagIT, musicbrainz picard, auch das hier genannte “nonplusultra”.

Auch ich hatte die Hoffnung, dass iTunes Match nun endlich Ordnung hier hinein bringen könnte – tat es aber leider nicht. Wie ihr wisst, ändert Match keinerlei Tags – leider. Es gibt zwar ein Ruby-Script (und einen Windows-Port), aber der soll die Tags auch nur suboptimal befüllen.

Bei der Suche bin ich letzte Woche über “mein” Nonplusultra gestolpert: Tune Up Media. Gibts für Mac und PC. Demo geladen und war gleich so begeistert, dass ich die $40 (ein Haufen Kohle für so ein Tool!) investiert habe.

Das Ding erkennt die Musik – ähnlich wie iTunes Match und Shazam – anhand eines akustischen Fingerabdrucks. Allerdings wird der nicht mit MusicBrainz abgeglichen, sondern mit derselben Datenbank, auf die auch iTunes Match zugreift: Gracenote.

Die Erkennungsrate ist phänomenal, ich würde sagen von 25.000 Songs wurden 100 gar nicht, und vielleicht 5-10 falsch erkannt. Und da waren krasse CDs dabei, von Gerhard Polt über Live-Alben von VNV Nation bis über diverse Sondereditionen. Alles korrekt.

Meine Tags sind nun 1a – das Programm ist wirklich das Geld wert. Demo-Video: http://vimeo.com/17008069
PS: Werber bekommen $10, soweit ich weiß – brauche ich aber nicht, mir taugt das Programm auch so super. Darum auch kein Ref-Link.

Ludolf Rudolf 28. Dezember 2011 um 03:06 Uhr

Also ich finde die Idee von Conrad gut, leider ist niemand drauf eingegangen und ich wüsste auch nicht, wie wir das alle ohne gemeinsame Plattform mal starten könnten…

Wat schade.

silent 28. Dezember 2011 um 12:24 Uhr

Hat jemand eine Info für mich, wie das mit verschiedenen Mediatheken läuft?
Szenario: Auf meinem Macbook (Air) ist natürlich nicht genug Platz für die ganze Musik, also ist hier im Itunes nur ein Teil meiner Musik, teils aber auch Sachen, die NICHT auf der Riesenmediathek am PC sind. Was passiert jetzt, wenn ich Match kaufe? Kann ich beide Mediatheken rein”syncen” und dann am Macbook halt streamen, was nich lokal liegt? Kommt Match mit mehreren Bibliotheken klar?

Synonym 28. Dezember 2011 um 15:41 Uhr

Coole Sache.
Ich bin noch nicht bei iTunes Match, habe aber spaßeshalber mal eine intelligente Playlist erstellt, deren Inhalt mich umgehauen hat: von knapp 22.000 Songs haben 18.500 eine schlechte Bitrate (unter 256) – jetzt muss ich mich da wohl doch demnächst mal anmelden..

Das von stardust angesprochene Programm zum entfernen der Wasserzeichen würde mich auch interessieren.

Mathias 28. Dezember 2011 um 18:25 Uhr

…jetzt muss iTunes nur noch die ganzen karierten Mauerblümchen abseits der großen Labels unterstützen, dann passt es (Deine Vorgehensweise funktioniert ja auch nur, wenn iTunes die Dateien in besserer Quali vorhält)

Dietmar 28. Dezember 2011 um 18:47 Uhr

Super Tipp, danke! :)
Falls jemand – wie ich – im iTunes-Store vor längerer Zeit noch geschützte Songs mit 256 kbits gekauft hat, fallen diese durch das Raster und bleiben geschützt auf der Platte, obwohl die ungeschützte Version von iTunes Match aus der Cloud abgespielt wird.

Um alle geschützten 256kbit-iTunes-Songs durch die ungeschützten Cloud-Versionen auch auf der Festplatte in der lokalen Mediathek ersetzen zu können, kann man Folgendes machen (ich hänge mich mal an die super Anleitung von oben dran):

Natürlich sollte ein Backup der iTunes-Library existieren, für alle Fälle… :)

1. Intelligente Wiedergabeliste mit 3 Optionen erstellen: a) Art enthält “Geschützte” (das Wort “Geschützte” muss manuell im weißen editierbaren Feld eingetragen werden). b) iCloud Status ist -gekauft- setzen. c) Medienart – wie in Cashys Anweisung – ist -Musik-.

2. Die nun erhaltene intelligente Wiedergabeliste mit allen gekauften drm-geschützten Songs mit 256 kbits lässt sich dann mit alt-cmd-backspace (auf dem Mac – unter Windows kann die Tastenkombination anders sein – aus irgendeinem Grund reicht cmd-backspace unter MacOSX nicht) löschen. Vorher kommt – wie gehabt – die Nachfrage, ob die Songs auch aus der iCloud gelöscht werden sollen; diese Option sollte man wiederum auf keinen Fall anhaken, da sonst die drm-freien Versionen nicht mehr heruntergeladen werden können. Anschließend noch bestätigen, dass die Auswahl in den Papierkorb verschoben wird.

3. Danach erscheint auch bei dieser Wiedergabeliste rechts ein Cloud-Symbol und nach Anklicken werden alle gekauften, geschützten Files mit 256 kbits durch ihre drm-freien Pendants ersetzt bzw. auf die Festplatte in die lokale Mediathek gespeichert.

Hat bei mir super funktioniert, ich übernehme aber keine Gewähr… ;)

Tim 29. Dezember 2011 um 14:33 Uhr

Zum Thema Wasserzeichen: Ich habe mit MP3-Tag die erweiterten Tags gelöscht, trotzdem steht im “Geladen von”-Feld bei iTunes immer noch mein Name. So leicht hat es Apple uns anscheinend nicht gemacht ;-)
Zum Thema taggen: Tune Up Media ist mir zu teuer und für meine Zwecke zu überladen. Habe heute entdeckt, dass Spotify auch eine Funktion bietet, Song-Infos mit Gracenote zu aktualisieren. Sah auch erst in Spotify super aus, doch leider wurden die neuen Infos nicht im ID3-Tag/ in der Metadata gespeichert (so wie es bei Spotify in der FAQ steht), sondern anscheinend nur im Cache von Spotify, der auch noch nach einiger Zeit verloren geht. Laut einem Forum ist dieser Fehler schon vor fünf Monaten einigen aufgefallen. Falls ihr Spotify benutzt, könnt ihr euer Glück ja mal damit probieren.
Zum Thema Konvertierung: Ich habe beispielsweise einen Song, der im Apple Lossless-Format in toller Qualität auf meiner Platte liegt. Im iTunes-Store ist dieser nicht zu kaufen, er wird also hochgeladen. Vom iPhone aus kann ich dann eine in 256 kBit/s konvertierte Version davon runterladen. In diesem Fall scheinen Dateien doch konvertiert zu werden?

Torti_78 30. Dezember 2011 um 02:18 Uhr

Ich habe bislang eigentlich zu den iTunes verweigerern gehört und iTunes nur zu aktivieren / sichern / updaten meins iPads verwendet.
Ich habe bislang keine meiner vielen Songs in der iTunes Mediathek.
Die mp3s liegen auch nicht lokal, sondern auf meinem NAS.
Ich würde nun aber auch gerne mittels itunes Match vieler meiner schlechteren mp3s durch die 256kbit AACs austauschen.
Wie ist das jetzt, wenn ich die Songs aus meinem NAS in itunes importieren, sortiert die itunes dann nach seinem Schema um (ich glaube nach Interpreten) würde itunes versuchen importieren Songs lokal nochmal zu speichern (würde nicht klappen, da auf der SSD im Notebook nicht genug Platz ist) oder würde alles unberührt bleiben? Sollte alles unberührt bleiben, dann wird mit der Methode von caschy das mp3 an gleicher Stelle mit der Datei von Apple ersetzt (bekommt dann aber meine ID3 Tags)?

Torti_78 31. Dezember 2011 um 02:33 Uhr

OK, hab mir das ganze jetzt mal angeschaut und mit einem Ordner getestet
Wenn ich nach der Methode vorgehe, kam bei mir die Abfrage mit dem Papierkorb nicht, sprich die Originaldateien blieben an ihrem Ort.
Die neu geladene Files aus der Cloud landen im iTunes Media Ordner.
Ideal wäre es, wenn es ne Möglichkeit gäbe, dass die Dateien in der Original-Location mit gleichem Namen (Tags werden ja jetzt schon übernommen) landen. Wenn jemand dafür noch nen Trick kennt oder irgendwann ein Tool kommt, wär es nur noch genial. Wobei es so natürlich auch schon geil ist, alte Dateien, die man mit 128kbit hat, in geiler Quali zu kriegen!

lolmaster 31. Dezember 2011 um 10:32 Uhr

Wie schon einige Vorposter hätte ich auch Interesse an dem Programm das @stardust angesprochen hat. So wie es scheint sind da doch mehrere Sachen in den Files versteckt. Wenns da eine automatische Lösung gäbe wäre das fein!

Joerg72 1. Januar 2012 um 11:49 Uhr

Hallo zusammen,

hat jemand itunes match mit “clickandbuy” abonnieren können ?
Obwohl dort in den Kontoinfos Itunes Store als autorisiert aktiviert angezeigt wird, lande ich in itunes immer wieder auf der Ansicht, wo ich die Bezahlmethode für match auswählen soll. Also wieder clickandbuy ausgewählt, dort wird “Itunes Store bereits autorisiert” angezeigt und das gleiche Spiel geht von vorne los…
Ich verzweifel, was ist da los ?

Gruß, Jörg

Reinhartt 1. Januar 2012 um 16:40 Uhr

@Caschy: gibts dieses oben angesprochene Säuberungstool für iTunes Musik schon? Wenn ja, wo?
Danke

Yassine81 2. Januar 2012 um 14:32 Uhr

@Joerg72 ich konnte iTunes Match mit Click&Buy kaufen ja.

von rund 12000 Songs wurden 9800 erkannt und landen gerade als 256 AAC auf meiner platte… bisher bin ich total zufrieden.

Joerg72 2. Januar 2012 um 18:44 Uhr

@Yassine81: ich kann leider 1. c&B nicht als Zahlungsmittel in meinen Accountdaten ändern noch bei Itunes Match als Zahlungsmittel nutzen, da ich jeweils zur C&B-Webseite weitergeleitet werde, dort Itunes autorisiere, dann in Itunes aber immer wieder zur Startseite geleitet werde. Ich habe bereits Internet Explorer zum Standardbrowser gemacht, die URL aus dem IE kopiert und neu geladen (habe es so aufgrund von diversen Hinweisen aus Foren versucht…), aber niemals hat sich in Itunes meine Bezahlart auf C&B geändert.
Zur Ergänzung; C&B hat mein Girokonto verifiziert und es besteht kein Limit, alles sehr ärgerlich. Weiterhin habe ich auch 25€ Guthaben in Itunes zur Verfügung.

Gruß, Jörg

richie0815 3. Januar 2012 um 19:54 Uhr

Guter Beitrag & Diskussion!

Kann mir jemand sagen ob die persönliche Songbewertung beim herunterladen von Match erhalten bleibt? Also nachdem die Songs lokal gelöscht wurden…

doctor 5. Januar 2012 um 16:09 Uhr

@richie0815: bleibt erhalten

Carsten 7. Januar 2012 um 13:25 Uhr

Bei meinem iTunes (aktuelle Version) heißt das Kriterium nicht Bit-Rate, sondern Datenrate, falls das anderen beim Suchen hilft. Aber vielen Dank für die Anleitung! :)

grimoald 7. Januar 2012 um 18:28 Uhr

Ich weiß nicht ob es schon jemand geschrieben hat, aber die Musiktitel müssen (zumindest unter Windows) im iTunes Media Ordner gespeichert sein. Denn sonst werden sie nur aus der Mediathek gelöscht und nicht lokal

Michel 8. Januar 2012 um 16:05 Uhr

Hilfe, bei mir erscheint nach dem Löschen nicht das Cloud Symbol hinter der Wiedergabeliste :(

mac 29. Januar 2012 um 12:42 Uhr

Was ist eigentlich mit Songs, die ich durch diese intelligente Wiedergabeliste lokal selektiere, die es im Itunes Store aber nicht gibt. Sind die dann überall gelöscht?

mac 29. Januar 2012 um 14:03 Uhr

okay, sorry, intelligente Frage! Durch die zweite Selektion werden nur die selektiert, die es bereits in der Cloud gibt!

Ziehe die Frage zurück! ;-)

widdi 30. Januar 2012 um 10:28 Uhr

Kleines Problem entdeckt: Falls man Alben in variabler Bitrate in iTunes hat, werden manche Titel eines Albums nicht in diese Wiedergabeliste angefügt. Hat dafür jemand eine Lösung?

Arno Nym 13. Februar 2012 um 15:05 Uhr

“Ich vermute mal dass in Zukunft ein Tausch von Musik im Freundeskreis (fair-use!) nicht mehr so einfach möglich sein, wenn alle bei iTunes Match mitmachen. Zumindest kann Apple erkennen wer mit wem welche Musik tauscht.”

Sollte bei den CLoudnutten so etwas wie Einsicht einkehren?

“Vielleicht ist das mit der Legalisierung raubkopierter Tracks aus Sicht der Plattenindustrie ja doch kein so einseitiger Deal”

Oooch, doch nicht. Lieber Fair Use an die Industrie gegen persönliche Absolution verhuren.

Toni 26. August 2012 um 18:50 Uhr

Habe die intelligente Wiedergabeliste erstellt und die automatische Aktualisierung ausgewählt. Leider wird die Wiedergabeliste aber nicht gefüllt. Was mach ich falsch?


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.