Telekom: aus Mediencenter wird MagentaCloud, 10 GB Gratisspeicher für Neu-Nutzer

12. Februar 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_telekomDie Deutsche Telekom hat Ihr Cloudspeicherangebot umstrukturiert. Neben der Umbenennung von Mediencenter zu MagentaCloud, gibt es aber auch neue Funktionen und schlechtere Konditionen für Neu-Nutzer des Angebots. Neu ist zum Beispiel, dass sich ganze Ordner inklusive Unterordner mit anderen teilen lassen und auch können Dateien auf dem Smartphone für die Offline-Nutzung verfügbar gemacht werden. Zudem lassen sich gelöschte und überschriebene Dateien wiederherstellen. Die entsprechenden Apps und die PC-Software werden aktualisiert und stehen dann ebenfalls als MagentaCloud zur Vefügung, außerdem wird es in Kürze eine Mac-App für die Synchronisation geben.

magentacloud

Was erst einmal wie eine Verbesserung des Angebots klingt, stellt für Neukunden allerdings eine Verschlechterung dar. Bestandsnutzer oder Nutzer mit Telekom-Vertrag erhalten weiterhin 25 GB kostenlosen Speicherplatz. Wer nun aber beginnt, MagentaClud zu nutzen., muss sich mit 10 GB zufrieden geben. Reicht vielen Nutzern sicher immer noch aus und ist mehr als man bei so manch anderem Cloudanbieter kostenlos erhält.

Bestandsnutzer müssen sich außerdem keine Sorgen um die Daten im Mediencenter machen. Bei der Umstellung auf MagentaCloud (die übrigens für 2 Tage Wartungsarbeiten sorgte), bleiben alle Dateien und Dateistrukturen erhalten, es ändert sich nichts und es geht auch nichts verloren.

Die Telekom verweist noch darauf, dass die Daten in MagentaCloud ausschließlich in Hochsicherheitsrechenzentren in Deutschland gespeichert werden. Die MagentaCloud wird von Strato (Telekom Konzerntochter) gehostet und betrieben. Weitere Informationen zu MagentaCloud findet Ihr an dieser Stelle.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7185 Artikel geschrieben.