TeamViewer wurde für 1,1 Milliarden US-Dollar verkauft und keiner bekommt es mit

5. Juli 2014 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Wenn es um Übernahmen im Technik-Bereich geht, hört man meist von den großen amerikanischen Firmen, allen voran Google. Dabei passieren solche Übernahmen auch direkt vor der Haustür. In diesem Fall geht es um Teamviewer. Wie das Wall Street Journal in einem Artikel über deutsche Start-Ups berichtet (lesenswerter Artikel, ruhig einmal reinklicken), wurde Teamviewer bereits Anfang Mai von dem im London ansässigen Unternehmen Permira für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommen. Weder im Pressebereich von Teamviewer ist davon etwas zu lesen, noch wird sonst irgendwo auf der offiziellen Seite die Übernahme erwähnt.

teamviewer

Auch Permira äußerte sich gegenüber des Wall Street Journals dazu nicht, allerdings ist hier wenigstens eine Pressemitteilung zu finden, die auf den 6. Mai datiert ist. Ist natürlich nicht unspannend, wenn eine in Deutschland entwickelte Software zur Fernwartung von einem anderen Unternehmen übernommen wird. Zeigen wird sich noch, ob sich durch die Übernahme etwas ändert, momentan ist davon zumindest noch nichts zu sehen.

Von Euch nutzen sicher auch viele Teamviewer, meines Wissens eines der einfachsten Tools, wenn man auf PCs in der Ferne zugreifen will. Hättet Ihr Euch eine frühere (oder öffentlicher kommunizierte) Information über die Übernahme gewünscht, oder ist es Euch egal, wer nun letztendlich hinter der Software steckt? (Danke Alex!)


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7374 Artikel geschrieben.