TeamViewer wurde für 1,1 Milliarden US-Dollar verkauft und keiner bekommt es mit

Wenn es um Übernahmen im Technik-Bereich geht, hört man meist von den großen amerikanischen Firmen, allen voran Google. Dabei passieren solche Übernahmen auch direkt vor der Haustür. In diesem Fall geht es um Teamviewer. Wie das Wall Street Journal in einem Artikel über deutsche Start-Ups berichtet (lesenswerter Artikel, ruhig einmal reinklicken), wurde Teamviewer bereits Anfang Mai von dem im London ansässigen Unternehmen Permira für 1,1 Milliarden US-Dollar übernommen. Weder im Pressebereich von Teamviewer ist davon etwas zu lesen, noch wird sonst irgendwo auf der offiziellen Seite die Übernahme erwähnt.

teamviewer

Auch Permira äußerte sich gegenüber des Wall Street Journals dazu nicht, allerdings ist hier wenigstens eine Pressemitteilung zu finden, die auf den 6. Mai datiert ist. Ist natürlich nicht unspannend, wenn eine in Deutschland entwickelte Software zur Fernwartung von einem anderen Unternehmen übernommen wird. Zeigen wird sich noch, ob sich durch die Übernahme etwas ändert, momentan ist davon zumindest noch nichts zu sehen.

Von Euch nutzen sicher auch viele Teamviewer, meines Wissens eines der einfachsten Tools, wenn man auf PCs in der Ferne zugreifen will. Hättet Ihr Euch eine frühere (oder öffentlicher kommunizierte) Information über die Übernahme gewünscht, oder ist es Euch egal, wer nun letztendlich hinter der Software steckt? (Danke Alex!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

75 Kommentare

  1. Ammy Admin ist besser. Mir ist das relativ egal. 😉

  2. NSA und GCHQ freuen sich schon .. 😛

  3. Ich finde solche Informationen gerade in der heutigen Zeit wichtig. Es kann ein Enstcheidungskriterium für den Einsatz einer Software sein.

  4. Danke @Caschy

    Ich finde es nicht schön, dass man keine Information seitens des Herstellers rausgehauen hat. Solange sich jedoch nicht ändert, werde ich die Software trotzdem weiter nutzen.

  5. Björn hat schon alles gesagt

  6. @Sascha: Tipp: „meinem Wissen nach“ 🙂

  7. Dass das nicht mal bei TV als Pressemitteilung steht, finde ich schon geradezu bedenklich. Das zeigt auf jeden Fall, dass man da gewaltig Angst vor Abwanderung durch Vertrauensverlust hat – was sich, wenn dieser Artikel die Runde macht, erst recht bewahrheiten könnte. Es gibt ja durchaus noch ein paar Alternativen dazu, und für ein Unternehmen, das ggf vollen Zugriff auf meine(n) Rechner hat, sollte Transparenz höchste Priorität haben.
    Also ich werde jedenfalls jetzt noch mal schauen, was es sonst so für Möglichkeiten gibt, schon aus Prinzip.

  8. @mini. Tipp: Gehe doch ins „Philologen-Blog“ oder in eine der Communities „Mein Duden und ich“ oder „Ich bin der Rechtschreibgott“. Das hier ist ein Tech-Blog, das so schreibt, wie es schreibt. Und das ist verdammt gut so!

  9. solange TeamViewer für private Nutzung gratis bleibt, ist mir das relativ egal.

  10. ich bin nicht davon nicht begeistert. Gerade wegen tempora und blarney.

  11. Eine Unverschämtheit, und ich frage mich ob das rechtlich einwandfrei ist.

  12. Ich musste jetzt grade googlen, woher mir der Name Permira was sagt – das sind die, die vor einigen Jahren die ProSiebenSat.1-Gruppe gekauft haben. Da hat man ja auch nicht unbedingt so ganz viel gutes gehört. Es ist halt ein Investor, der dabei am Schluss die große Kohle draus machen will.

    Das kann man zumindest kritischer sehen als wenn Google oder Apple irgendwas kaufen, um ihre Produkte zu verbessern – die haben wenigstens ernsthaft Interesse an dem, was die aufgekauften Firmen tun und nicht nur daran, wieviel Geld sich da rausholen lässt.

  13. Sascha Ostermaier says:

    @mini: google it.

  14. Wer hier „NSA“ und „GCHQ“ ruft, muss konesquenterweise auch Windows und OS X runterschmeißen und durch ein BSD oder Linux ersetzen…
    Siehst du, Björn?
    Das Argument zählt einfach nicht

  15. Ich kann „AnyDesk“ empfehlen (http://anydesk.de). Entwickelt von ehemaligen Teamviewer Mitarbeitern hat’s mich dank Teamviewer-typischen Einfachheit, jedoch schnelleren Bildübertragung überzeugt .

  16. Ich hätte mir schon gewünscht, das so etwas zeitnah kommuniziert wird. Das erweckt ansonsten den Eindruck, das man etwas zu verbergen und vielleicht noch ganz andere Leichen in seinem Keller liegen hat.

  17. Steffen Henjes says:

    Ich kriege da irgendwie Bauchschmerzen. Die Ankündigung einer Übernahme ist mir eigentlich relativ egal. Mir geht es eher um die Übernahme an sich. Ich habe das damals mit NetViewer erlebt, die wurden von Citrix aufgekauft, es gab keiner Weiterentwicklung mehr und irgendwann kam ein neues Produkt (GoToAssist) und das war der letzte Müll.
    Ich werde dieses mulmige Gefühl nicht los, dass das mit TeamViewer auch passieren könnte.

    Ein klasse Tool wird dann wieder durch die großen, die es einfach nur Melken wollen, zerstört. Vielleicht bin ich auch nur zu pessimistisch, aber dieses Vorgehen ist heutzutage (leider) gang und gebe.

  18. Das erklärt, warum mein Teamviewer Accountmanager nach 2 Jahren ohne Kontaktaufnahme in der letzten 2 Monaten 8 Mal angerufen hat, ob wir nicht Upgraden wollen….

  19. @mini: kompletter Blödsinn. Meines Wissens nach ist völlig korrekt!

  20. @mini
    Deine Muttersprache kennt den Genitiv, Sascha auch – du offenbar nicht. Peinlich!

    @Heinzl
    Dummes Geschwätz, aber fein, dass du dich hier auch mitgeteilt hast.

  21. Steffen Henjes says:

    @mini + @Sascha: Beide Versionen sind korrekt 😉
    Du hast ja nicht „Meines Wissens nach“ geschrieben. Das wiederum wäre dann falsch.
    Wieder was gelernt, back to Topic =D

  22. Hat vor langer langer Zeit nicht mal jemand vom Teamviewer Support sogar hier mit gelesen und uns in den Kommentaren über Updates bzw. überhaupt ob bspw. für Android entwickelt wird und TV erscheint auf dem Laufenden gehalten und Fragen beantwortet?
    hätte gehofft das hier Caschy kurz informiert wird, die Mitarbeiter von TV sollten die Übernahme ja mitbekommen haben 😉

  23. Ja, es ist gut, dass es hier kommuniziert wurde. Denn wir Zahl-Kunden wurden nicht informiert.
    Auffällig waren die massiv zu genommenen Kontaktaufnahmen der Monate Februar bis April, wie es auch @Andy@zdm feststellte. Ich hatte dies auf die wenigen Verbesserungen von teamviewer 9 im Vergleich zu 8 in Verbindung gebracht, also dass daher der erwartete Umsatz nicht erfüllt wird. So wird ein Schuh draus. Die Eigentümer wollten die Braut noch schmücken, was uns als User natürlich egal zu sein hat.
    Die Befürchtungen von @SteffenHenjes teile ich, denn das für mich interessante war der einmalige Kaufpreis mit einer jahrelangen Nutzung verbunden. Die Chancen, dass eine Heuschrecke an Einmalgeschäften interessiert ist, ist eher gering ausgeprägt. Denn für den gewinnträchtigen Weiterverkauf nach Hebung der stillen Reserven sind dauerhafte laufende Einnahmen sicherlich wichtig.

  24. TutnichszurSache says:

    @Spam303 Danke für die Info zu AnyDesk. Kannte ich noch nicht.

  25. Ismirworscht says:

    Unsere Firma nutzt Teamviewer und wir wurden auch in letzter Zeit mal wieder mehrmals an Sonderangebote erinnert. Ich persönlich nutze das Tool auch sehr intensiv und bin mehr als enttäuscht, dass man nicht mal eine Nachricht irgendwo lesen konnte. Wenn ein US Unternehmen ein Deutsches übernimmt bekommt man nach dem NSA / GHCQ Skandal leider ein noch schlechteres Gefühl und wenn dann noch darüber geschwiegen wird, muss man eher befürchten, dass was dran ist.

    Werde auf jeden Fall mal meinen Chef drauf ansprechen, damit er informiert ist.

  26. Solange es nicht nach Rußland geht alles kein Problem 🙂

  27. @mini: der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.
    Meines Wissens nach.. ist völlig korrekt.
    Außerdem gehören solche anmaßenden Korrekturen (sofern überhaupt angebracht) nicht in die Kommentare eines Techblogs..

  28. Als netviewer von Citrix übernommen wurde, war klar, die wollen ihre gute Produktpalette um ein gutes Produkt erweitern, aber warum zahlt ein Investor 1.1 millarden für ein Startup, bei dessen Produkt sich jeder Client sich beim zentralen Server anmelden muss… Und damit dem Anbieter theoretisch ständigen Zugang zu den Systemen gibt, welche durch die genutzten Lizenz auch klar einem Unternehmen zugeordnet werden können.
    Ich für meinen Teil stelle die Weiternutzung von Teamviewer in meiner Umgebung in Frage, vorallem wegen der „perfekten“ Kommunikation des Verkaufs, die einen komischen Beigeschmack hat.

  29. DragonHunter says:

    @performerfyx: dieser Ammyy Admin-Webseite traue ich nicht, die haben nicht mal nen Impressum… und Kontakt geht über Russland…

    und btw. wenn hier Menschen über „amerikanisches Unternehmen“ schwadronieren… oben steht doch drin, dass Permira ein Unternehmen in London ist…

  30. @Hans:
    genau, die bösen Russen… Allerdings „weiß“ man bei denen, dass sie nicht unbedingt unsere Freunde sind und ist evtl. eh aufmerksamer.
    Bei unseren Freunden hingegen, ob auf der Insel oder in Übersee, kann man schon mal das Eine oder andere durchgehen lassen 😉

  31. @Babbsagg – genau diese Firma ist es. private Equity. Kaufen, Rendite hochtreiben durch aussaugen, abstossen. Kein gutes Omen für die Zukunft von teamviewer…

  32. @DragonHunter: Politisch gesehen kann man London doch schon fast als Vorort von Washington bezeichnen. 😉

  33. @Spam303 5. Juli 2014 um 10:10 Uhr

    Danke für den Hinweis. Werde ich wohl statt Teamviewer einsetzen. Macht einen guten Eindruck.

  34. @Caschy

    Nach dem Umzug gefällt mir deine Seite wieder besser, weil ich zum Kommentieren nicht mehr soviel freischalten muss. 😉

  35. Permira: neuhochdeutsch eine Heuschrecke…. Im Regelfall werden „Übernahmen“ durch Kreditaufnahmen im zu übernehmenden Unternehmen getätigt, d.h. wahrscheinlich „durfte“ TV einen Kredit in Höhe von 1,1 Mrd. US Dollar aufgenommen haben um die Übernahme zu finanzieren. So ist es zumindest in vielen anderen Fällen gelaufen…. Kann man u.a. hier nachlesen: http://www.stern.de/wirtschaft/news/unternehmen/heuschrecken-investoren-kaufen-pluendern-wegwerfen-639662.html
    TV wird ein ähnliches Schicksal erleiden, wie so viele ehemals erfolgreiche Unternehmen…

  36. Das sehe ich auch wie Torsten: Teamviewer hat ein Problem. Deshalb wurde das auch nicht groß an die Öffentlichkeit kommuniziert.

    Danke für den Artikel, Sascha.

  37. Na klasse. Egal wie ich es versuche zu betrachten, es kommt nichts Gutes dabei rum.
    Wenn Babbsagg recht hat (überprüfe das jetzt mal nicht), kann es wohl auch nur nach hinten los gehen. Reinen Investoren geht es nur ums Geld. Die machen alles für satte schnelle Gewinne. Und so was hat selten positive Effekte.

  38. Dann gehört Teamviewer jetzt also nicht mehr zu Scientology?

  39. Anydesk hat keine Apps fürs Smartphone, scheidet also aus. Weitere Alternativen?

  40. ishimaru85 says:

    Oh schade Anydesk gibts nur für Windows… ich finde echt keine Alternative für TV.

  41. Ich hab TeamViewer auf PC, Lappy, Hdy und Tablet, sowie auf 7 PCs/Laptops von Bekannten, denen ich darüber immer helfen kann.
    Da wäre eine kleine Nachricht über den Verkauf schon praktisch gewesen…
    Großes Danke für die Info.

  42. Blauvogel says:

    @performerfx

    Warum ist Ammyy Admin besser? Ich kenne die Software nicht. Das dahinter stehende Unternehmen Ammyy ebensowenig. Woher weißt du, dass du denen mehr vertrauen kannst als Permira?

  43. Homer Jay says:

    Ist Cloudfogger eigentlich auch davon betroffen?

  44. Steffen Henjes hat den Nagel auf den Kopf getroffen. Nach dem Aus für NetViewer jetzt wahrscheinlich das Aus für TeamViewer. Auch ich bekomme jetzt also 2 Wochen die Erinnerung, doch meine Geschäftslizenz auf Version 9 upgraden zu können.
    Jetzt weiss ich auch warum die mich so hartnäckig trotz Verstreichen zweier Aktionen daran erinnern.

    Ein Kaufargument ist Erwicklersitz in Deutschland auf alle Fälle. Das ist jetzt nicht mehr gegeben. Folglich kaum noch Upgradeambitionen. Ich schaue mich beruflich nach Alternativen um. Privat ist mir das egal.

  45. @dischue das „weiß“ man weil es unsere medien dies so darstellen, und die sind ja total unabhängig von fremdeinflüssen 🙂

  46. @spam303: Vielen Dank für den Link-Tipp. Habe AnyDesk soeben auf drei PCs ausprobiert: FunZt gut. Nun gibt es wenigstens eine brauchbare Alternative. Passwort-Vergabe erleichtert offensichtlich die Verbindung (Gegenstelle muss nicht zustimmen).
    Das Programm aber bei all meinen Bekannten zu installieren, ist mir zu aufwendig und wird wohl unterbleiben solange TeamViewer weiterhin kostenlos funZt.

  47. Ach was. Sowohl Sascha als auch Heise geben die Quelle an, die das ins Rollen gebracht hat: Das Wall Street Journal.

    Aber anders als Heise hat Sascha die Brisanz des Themas besser erkannt und deutlicher formuliert. Danke, Sascha.

  48. Viele hier genannte Alternativen bieten leider nur Windows-Clients und kein Mac, etc.

  49. @ Homer Jay
    „Ist Cloudfogger eigentlich auch davon betroffen?“
    Ist Cloudfogger nicht eh schon so etwas von tot?

  50. Also ist TeamViewer jetzt nicht mehr Made in Germany?

  51. @Dirk:
    stand nicht ohne Grund in Anführungsstrichen. 😉 Letztlich sollte man keinem trauen. Wie sagt man so schön: unter Staaten gibt es keine Freundschaften, höchstens gemeinsame Interessen.
    Als Privatperson ist es wohl recht egal, wem TV gehört, eine Firma sollte sich evtl. doch Gedanken machen, wem – oder über wen – ich Zugriff auf meine IT gestatte. Istfür die Konkurrenz vielleicht nicht so uninteressant

  52. Sascha Ostermaier says:

    @MZ: Danke! Für mich bereits der Kommentar des Jahres. Ist schön, wenn so etwas auch einmal anderen als uns selbst auffällt.

  53. computeralex92 says:

    Vielleicht für den ein oder anderen eine Alternative zu Teamviewer:
    UVNC2ME:

    http://www.uvnc.com/updates.htm

    Daran bastelt das UltraVNC-Team seit geraumer Zeit…

  54. 1,1 Milliarden für ein Fernwartungs-Tool…

    eine Alternative für Windoof ist noch http://www.pcvisit.de

  55. @HAL9000: TeamViewer ist nicht nur ein Fernwartungstool, sondern auch eine Backdoor. Einfacher kann man eine Firmen-Firewall nicht umgehen, um vollen Zugang auf Rechner zu erhalten.

    Noch ein interessantes Detail:

    Der Käufer, Permira, hat einen Sitz in North Carolina (NC, USA). Und auch der bisherige Eigentümer von TeamViewer war GFI Software, Durham, NC 27703, USA.

    GFI und die NC State University trennen 12 Meilen. Das war die, der die NSA für 61 Mio in 2013 das Laboratory for Analytic Sciences gestiftet hat. Ganz selbstlos versteht sich.

  56. @Jo:
    noch vor einem Jahr hätte man dazu wohl paranoid gesagt… 😉
    Aber irgendwo wurde mal „zugegeben“, dass Spionage heutzutage auch/vor allem wirtschaftlichen Interessen gilt. zumindest nimmet man wohl mit, was kommt.

  57. Sergej Fährlich says:

    @Sascha Ostermaier
    Heise verweist doch auf die selbe Quelle (bzw. direkt auf die Primärquelle) wie Sie, außerdem wurden ja anscheinend auch Sie darauf hingewießen (könnte hier ja genauso sein). Daher würde ich mal den Ball flach halten, ist ja nicht so als ob hier investigativer Journalismus o. ä. seitens caschys blog betrieben wurde. 😉
    Trotzdem Danke für die Meldung, da ich es ohne selbige wohl nicht erfahren hätte. 🙂

  58. Da bin ich ja gespannt ob die Firma weiterhin so kräftig Gewerbesteuer an meine Heimatstadt zahlt. Durch Vertrauensverlust könnte da so einiges an Gewinn verloren gehen. Irgendwie auch kein wirkliches Wunder dass der Firmengründer schon vor Jahren aus dem Unternehmen ausgestiegen ist…

  59. Bei solchen Übernahmen geht es mir eigentlich nur um die Firmenphilosophie der aufkaufenden Firma. Passt die, wird mit der Software auch kein Schindluder getrieben und damit ist auch eine Übernahme akzeptabel…

  60. Das ist z.B. bei der Übernahme von Whatsapp das Problem. Whatsapp vertritt von sich aus die Meinung, Privatsphäre sei zu schützen. Facebook tut selbst nur etwas, wenn es öffentlichen Druck gibt, auch dieses zu tun und antwortet auf normale Anfragen mit Placeholder-Texten.

  61. Ich hab das gefühl das kaum jemanden bewusst ist das der ganze traffic über deren Sever geleitet wird, aber hauptsache das Tool ist unkompliziert und umsonst.

  62. Sergej Fährlich says:

    @jürgen
    Das der Traffic über deren Server geleitet wird ist im Prinzip kein Problem, da die Daten auf den Clients verschlüsselt werden.
    https://www.teamviewer.com/en/help/14-How-secure-is-TeamViewer.aspx
    Die Frage ist allerdings, ob man dem Programm dahingehend trauen kann. Den Quellcode kann man ja schließlich nicht einsehen.
    Damit ist die Software genauso sicher/unsicher wie jedes andere Closed-Source Programm oder Betriebssystem auch.

  63. lauter Fußballtrainer hier. Seid doch mal ehrlich zu Euch selbst! TeamViewer ist ein wunderbares Produkt und wurde jetzt von einem Finanzinvestor gekauft. Gründe dafür gibt es verschiedenste. Einer ist, das Teamviewer expandieren will und das geht nicht ohne finanzielle Mittel und Kontakte. Auch dürfte es nicht einfach sein gegen Citrix und Co (Google?) anzutreten. Also warum nicht einen entsprechenden. „Partner“ ins Boot holen.
    Oder schaut Ihr alle keinen Sender mehr von der Pro7 Gruppe. (Bleiben ja nicht viele Übrig – ÒR und RTL Gruppe!)

  64. Ismirworscht says:

    Micha, es geht doch nicht ums Aufkaufen alleine, sondern die Art und Weise wie das geschieht. Heimlich, still und leise -> scheiße. Andere Unternehmen veröffentlichen dann eine MItteilung in der man sowas liest wie „haben in … einen starken Partner gefunden, der uns die finanziellen Möglichkeiten gibt, …“ bla bla. Warum schweigt man es aus, wenn es doch von Vorteil sein soll?

  65. Permira ist mir sehr gut bekannt, gehört zu den größten Hedgfonds weltweit (die allseits bekannten Heuschrecken).
    Der Optikhersteller Rodenstock wurde 2003 von einem Inhabergeführten Unternehmen an diesen Hedgfond „verkauft“ – oder Permira hat sich an Rodenstock beteiligt ….

    Wie so häufig wurde der Kaufpreis den Permira bezahlt hat, danach an die Firma Rodenstock als Schulden übertragen. Dann kommen die Unternehmensberater, dann werden Lohnkosten eingespaart, Mitarbeiter entlassen, Produkte gestrichen, ein neuer CEO der vom Geschäftsfeld keine Ahnung hat, implantiert …..

    Das Ende vom Lied, kurzfristig werden durch diese Aktionen die Bilanzen und Gewinne geschönt, dann verkauft man die Firma an den nächsten Finanzinvestor, der das gleiche noch mal macht (bei Rodenstock war es dann 2006 Bridgepoint), der Kaufpreis wird wieder in die gekaufte Firma als Schulden transferiert und so kommt es, dass eine ehemals hochprofitable Firma ohne Not und nicht wegen schlechter Geschäft, dann mit ein paar hundert Millionnen hoch verschuldet ist.

    Rodenstock hat es nach Bridgepoint geschafft sich mit Hilfe deutscher Banken aus diesem Teufelskreis zu befreien. Sie haben sich selbst aus Bridgepointhand herausgekauft und dürfen nun noch ein paar Jährchen zwischen 400 und 700 Millionen zurückbezahlen….

    Wen’s interessiert, ähnliches passiert laufend in Deutlschand, siehe Hans Grohe Badamaturen, deshalb hatte man in Friedrichshafen 2010 so große Sorgen als MTU vor der Übernahme stand, etc. etc.

    Permira wird wohl nur Kapital aus Teamviewer ziehen, warten wir es mal ab, wann es weiterverkauf wird … gute Nacht Teamviewer ……

  66. Manuel Pedersen says:

    Also ich weiss warum ich TeamViewer niemals installiert habe. Also viel schlimmer als vorher kanns ja jetzt sowieso nicht werden, da die Firma höchstwahrscheinlich Verbindungen zu Scientology hatte. -> https://plus.google.com/+MarkusBirth/posts/d9ca7HcKzNJ Also wer TeamViewer schon immer nutzte und sich jetzt wegen der Übernahme aufregt sollte lieber leise sein.

  67. Inga, TeamViewer says:

    Hallo,
    wir haben die Diskussionen hier in den Kommentaren auch verfolgt und deshalb möchte ich auch von offizieller Seite offene Fragen beantworten und aufkommende Befürchtungen entgegen treten:
    – Viele werfen uns vor, wir hätten das nicht offen kommuniziert. Es gab im Mai eine offizielle, gemeinsame Pressemeldung von Permira, GFI Software und TeamViewer. Da sich für unsere Nutzer und Kunden nichts ändert, hatten wir bei TeamViewer beschlossen, keine eigene Pressemeldung zu veröffentlichen. Wir bleiben eine deutsche Firma, mit allen Rechten und Pflichten. Sowohl unsere Entwicklung wie auch unser Sales-Team wird wie auch bisher größtenteils in Deutschland bleiben.
    – Zum Thema Sicherheit: TeamViewer ist und bleibt eine deutsche GmbH. Dadurch sind wir (auch weiterhin) an die deutschen Gesetze, insbesondere des deutschen Datenschutz gebunden. Sicherheit stand für uns schon immer an oberster Stelle. Dies wird sich auch nicht durch einen Investorenwechsel ändern.
    – Unser neuer Investor: Permira ist eine europäische Private Equity Gesellschaft, auch mit deutschen Wurzeln. Insbesondere der hohe Stellenwert des Themas Sicherheit war ein Kriterium, weshalb Permira sich für ein Investment bei TeamViewer entschieden hat. Permira hat dieselben Werte wie auch wir. Wir möchten zusammen weiterhin sichere und einfach-zu-bedienende Produkte auf höchstem technologischem Standard entwickeln.
    Viele Grüße
    Inga, TeamViewer

  68. Traurig! Trauurig, das es nicht offen kommuniziert wurde!
    Werde ich mir wohl eine alternative sucn müssen!
    Habe es Jahrelang genutzt!

  69. Sebastian Schumacher says:

    @Inga:
    Danke für die Infos und Klarstellung.
    Hatte persönlich gleich die Befürchtung „Ui da werden dann evtl. Daten aus D ausgeführt… Ist wieder ein Datenschutzhickhack“.
    Aber wenn die GmbH und die Server (zur Verbindungsvermittlung/-optimierung) in D bleiben passt das ja und wir können das Produkt weiterhin am Arbeitsplatz verwenden.
    BTW: Meine anfängliche Befürchtung soll keinen Datenmissbrauch Seitens Teamviewer oder dem neuen Investor unterstellen, aber rechtlich ists immer problematisch wenn Daten D oder die EU verlassen.

    Ansonsten sehr gutes Produkt und sehr netter support.

  70. Bojarensohn says:

    Zunächst erst mal Dank an Sascha. Das Thema ist von großer Relevanz in heutiger Zeit. Niemand, insbesondere im professionellen Bereich möchte ausländischen Firmen respektive staatlichen Unternehmen Zugang zu seinem Computer geben, was bei „weiterentwickelter Software“ sicher der Fall sein wird. Das Vertrauen, insbesondere in den USA und England wurde missbraucht und aus diesem Grunde ist diesen auch zu misstrauen. Danke für den Link zu AnyDesk. Teamviewer wird wohl über kurz oder lang im privaten Bereich kostenpflichtig, wesentlich teurer im professionellem Bereich werden oder zerpflückt, versilbert und auf der Müllhalde landen. Sobald Geldgeber auf den Plan treten ändert sich definitiv etwas. Ein Beispiel aus dem letzten Jahr ist eine deutsche Mitfahrgelegenheiten-Plattform, die europaweit agiert und durch Daimler und einen weiteren Investor aufgekauft wurden und es danach keine kostenlosen Angebote mehr gab.
    @Sascha Mini hat einen korrekten Hinweis gegeben (nach fordert den Dativ), der allerdings nicht auf das von Dir Geschriebenen zutrifft, denn Dein Gebrauch ohne „nach“ im Genitiv ist vollkommen korrekt.
    @Mini Bitte lies genauer, bevor Du korrekte Hinweise gibst, der allerdings unzutreffend ist!

  71. Ich finde es auch nicht in Ordnung, das hier von den TeamViewer-Entwicklern nichts mitgeteilt wurde. Da werde ich mir wohl unter Linux, etwas anderes suchen müssen, denn bei TeamViewer bin ich mir jetzt nicht mehr sicher in welche Richtung das nun geht.

  72. Teamviewer-Ade says:

    Also ich finde eine solche Übernahme, die NICHT kommuniziert wird, nicht gerade vertrauenerweckend.
    Ach übrigens: Eine Nicht-Kommunikation ist für mich auch jede Kommunikation, die etwas „bekannt“ gibt, aber das nur in einer so kleinen Ecke … dass es niemand mitbekommt.

    Das ist ungefähr die Methode der „Veröffentlichung“ von patentwürdigen Ideen – an einem schwarzen Brett an einer Hinterwald-Hochschule .. mit Beweisfotos …

  73. Permira möchte vor allem eines: maximale Rendite. Damit, und nicht irdendwelche (idealistischen) Werte, begründen sie ihre Existenzberechtigung. Wer den Preis dafür zu zahlen hat wird sich zeigen.

  74. Ergänzung:
    Wie demnächst die Medien die Tage berichten werden, hat Teamviewer einen neuen GF. Neuer GF ist nun der Ex-Swisscom-Manager Andreas König.

  75. @mini:

    mini mini mini – mini, mini, mini
    Xsinw?! cstboe@ 5sobfe !!!

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.