Steve Wozniak über JOBS: „Er hätte gut sein können, auch wenn er falsch ist.“

19. August 2013 Kategorie: Apple, geschrieben von:

Apple-Mitgründer Steve Wozniak gibt ein nahezu vernichtendes Urteil über JOBS ab, der Film über Steve Jobs, der letzten Freitag in die Kinos kam. Während er an dieser Stelle schon ordentlich austeilt, legt er in einem Google+-Kommentar noch einmal nach. Allem Anschein nach ist der Film nichts für diejenigen, die eine wahre Geschichte sehen wollen. Und auch nicht für die, die einen guten Film sehen wollen.

ashton-kutcher-as-steve-jobs

Unter einen Google+-Post von Amar Gandhi schreibt Wozniak (übersetzt): „Der Film hätte gut sein können, auch wenn er falsch ist. Aber das war er nicht. Er war nicht annähernd denkwürdig oder gut, noch weniger großartig oder wahnsinnig großartig. Wäre Jobs für diesen Film verantwortlich gewesen, hätte er nie das Tageslicht erblickt und einige der Schlüsselrollen würden um ihr Leben rennen. Er vermittelt einen falschen Eindruck, wie mittellose, junge Männer ohne Erfahrung eine Firma gründen.

Er ignoriert außerdem die Tatsache, dass über die ganze Länge des Films, Apple nur eine Einnahmequelle hatte (die ersten 10 Jahre der Firma) und dass alle Bemühungen von Jobs, inklusive dem Macintosh, Fehlschläge waren. Der Macintosh wurde unter der Führung von Sculley zum Erfolg, in den Jahren nachdem Jobs die Firma verließ. Der Film versucht zu zeigen, dass ein LSD Rausch zu größeren Ansichten führt, die Wahrheit ist im Fall Apple aber sehr viel anders. Ich habe nicht die Zeit dafür, aber ihr würdet schockiert sein, wie viele Szenen in diesem Film genau andersherum waren, mit Jobs in der Empfängerrolle, nicht in der des Kreativen.

Die Person, die genauso viel an dem Unternehmen hielt wie Jobs und ich, die unser geschäftlicher Mentor war, ist schrecklich verkörpert. Die Person, die von Anfang an unser Firmenpräsident war, wird ebenfalls nicht erwähnt. Ein guter und wahrheitsgemäßer Film wäre viel unterhaltsamer, aber es kostet viel mehr Arbeit, die Geschichte korrekt darzustellen, nicht nur die Charaktereigenschaften einer einzelnen Person.

Nicht gerade ein Begeisterungssturm, den der große Woz hier loslässt. Werdet Ihr Euch den Film trotzdem ansehen? Oder wartet Ihr auf den, an dem Wozniak selbst beteiligt ist?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9409 Artikel geschrieben.