Spotify soll Musikkatalog des kostenlosen Angebotes künftig einschränken

17. März 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Spotify ist einer der wenigen Musikstreamingdienste, die auch als kostenlose Version genutzt werden können. Bisher unterschied Spotify nicht zwischen Free- und Premium-Nutzer, wenn es um die bereitgestellten Inhalte geht. Jeder bekommt die gleichen Inhalte, wer nicht zahlt, hört eben Werbung und hat andere Nachteile bei der Nutzung. Das soll sich künftig ändern, vor allem auf Druck der Musikindustrie. Denen war die Free-Version von Spotify schon immer ein Dorn im Auge.

Neue Lizenzverhandlungen zwingen Spotify offenbar zu diesem Schritt, künftig werden einzelne neue Alben dann nur für zahlende Nutzer von Spotify zur Verfügung stehen. Allerdings sind die Verhandlungen noch nicht sehr weit fortgeschritten, eine Finalisierung könnte noch Monate entfernt sein, wie The Verge berichtet.

Laut FT.com wird Spotify niedrigere Lizenzgebühren bezahlen, dafür aber neue Release von großen Stars auf die Bezahlvariante von Spotify beschränken. So soll wohl auch erreicht werden, dass das Bezahlangebot attraktiver wird. Einige Künstler weigerten sich bisher ja, ihre Alben bei Spotify anzubieten, berühmtes Beispiel war seinerzeit Taylor Swift.

Während das kostenlose Modell nicht von der Bildfläche verschwinden wird, wird es künftig also einen deutlicheren Unterschied zwischen kostenlos und kostenpflichtig geben, was die Inhalte angeht. Das kann durchaus dazu führen, dass noch mehr Nutzer für Premium bezahlen, erst kürzlich konnte Spotify 50 Millionen zahlende Nutzer feiern. Kostenlose Alternativen gibt es legal wenig, sodass nur ein Premium-Anbieter bleibt, um Neuerscheinungen zu hören. Oder man kauft die CD.

Neu ist der Ansatz übrigens nicht, bereits 2015 testete Spotify, wie sich ein eingeschränkter Katalog im kostenlosen Angebot auf die Subscriber-Zahlen auswirkt. Vielleicht war dies ja so erfolgreich, dass man nun bereit dazu ist.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9298 Artikel geschrieben.