Sony Xperia M2 Aqua vorgestellt: Mittelklasse für die Taucher unter Euch

19. August 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von:

Das Sony Xperia M2 Aqua wurde heute offiziell vorgestellt. Wie der Name vielleicht bereits vermuten lässt, handelt es sich um ein Smartphone, das vor allem durch seine Wasserfestigkeit überzeugen will. Nach Sonys Angaben handelt es sich um das Smartphone mit der höchsten Wasserundurchlässigkeit, zertifiziert ist IP65/68. Das Smartphone ist in der Mittelklasse angesiedelt, soll dort aber durch diese Besonderheit glänzen.

Der Rest der Ausstattung ist typisch Mittelklasse. Verbaut ist ein 4,8 Zoll qHD-Display (960 x 540), die Rechenleistung steuert ein Qualcomm Snapdragon 400 (Quad-Core, 1,2 GHz) bei. 1 GB RAM sind an Bord, es stehen 8 GB interner Speicher zur Verfügung, die per microSD-Karte um 32 GB erweitert werden können. Die Kamera löst 8 Megapixel auf und ist mit einem Exmor RS for Mobile ausgestattet. Die Frontkamera liefert 1,1 Megapixel.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 2.330 mAh, für ein Gerät dieser Klasse ein durchaus starker Wert. Der Akku soll dafür sorgen, dass das Xperia M2 Aqua auch wirklich einen Tag Nutzung übersteht. In Sachen Konnektivität sind die üblichen Verdächtigen vorhanden, außerdem beherrscht das Xperia M2 Aqua NFC und LTE. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 zum Einsatz.

XperiaM2Aqua

Das Xperia M2 Aqua versteht sich natürlich auch mit Sonys Smartband und der Lifelog-App. Einen Preis nennt Sony bisher nicht, allzu teuer dürfte das Gerät allerdings nicht sein. Ich selbst finde das Gerät gar nicht einmal so uninteressant, da es einige Premium-Features in ein Mittelklasse-Gerät bringt. Im Herbst wird das Gerät in den Farben Schwarz und Weiß auch in Europa verfügbar sein. Einen genauen Überblick über die Spezifikationen findet Ihr direkt bei Sony.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Sony |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.