Smartphone-Hersteller wollen nichts mehr mit Facebook zu tun haben

25. Juni 2013 Kategorie: Android, Hardware, Social Network, geschrieben von:

Erinnert Ihr Euch noch an das HTC First, das Facebook-Phone? Die Hersteller anscheinend schon, und genau deshalb wollen sie auch nicht mit Facebook zusammenarbeiten. Der Europa-Start wurde für das HTC First abgesagt, in den USA war AT&T froh, als man die Lager leer bekommen hat. Dort wurde das Smartphone quasi verschenkt anstatt den ursprünglichen 99 Dollar-Preis zu verlangen.

Facebook Home
Facebook Home als App, die den Homescreen mit Facebook-Inhalten ersetzt, muss auch ständig schlechte Kritiken einstecken. Das ist vermutlich auch der Grund, warum Samsung es abgelehnt hat, ein eigenes Facebook-Phone zu bauen. Und der Grund, warum andere Hersteller lieber auf eine eigene Integrationen von sozialen Netzen setzen, als sich mit Facebook einzulassen.

Dabei muss man aber auch sagen, dass die Idee hinter Facebook Home gar nicht so verkehrt ist, schließlich werden die Social Networks immer mehr zur Zentrale der Kommunikation. Wie so oft scheiterte es an einer gelungenen Umsetzung. Dem Nutzer wird zu viel genommen und zu wenig zurückgegeben. Facebook allein reicht eben doch nicht aus.

Nun muss abgewartet werden, ob Facebook sich noch einmal an eigene Hardware wagt, beziehungsweise, ob man noch einmal einen Hersteller findet, der so eine Partnerschaft eingehen möchte. Vielleicht kommt Mark Zuckerberg aber ja auch irgendwann mit einem ganz eigenen Produkt um die Ecke, ohne auf einen bekannten Hersteller angewiesen zu sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: DigiTimes |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9391 Artikel geschrieben.