SHUDDER und SUNDANCE NOW: Zwei neue Amazon Channels für Prime-Kunden verfügbar

28. Juli 2017 Kategorie: Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Amazon macht das schon sehr geschickt. Selbst kostenpflichtige Angebote lassen sich teilweise nur nutzen, wenn man ein Prime-Abo innehat. So zum Beispiel Amazon Fresh, aber auch im Videobereich mit den Amazon Channels. Die Channels sind mit klassischen PayTV-Sendern vergleichbar, gegen eine monatliche Zahlung erhält man Zugriff auf bestimmte Inhalte, meist recht Sparten-spezifisch ausgerichtet. Zu den bereits verfügbaren Channels gesellen sich nun zwei neue dazu, Shudder und Sundance Now können für je 3,99 Euro im Monat gebucht werden.

Horor, Thriller und Suspense gibt es mit Shudder für Kunden in Deutschland und Österreich. Laut Amazon bietet der Channel eine einzigartige Auswahl an handverlesenen Filmen und Serien. Solche Bewertungen finde ich immer schwierig, jeder hat andere Interessen und nicht jeder findet die gleichen Inhalte gleich toll. Aber wenn einem das Genre gefällt, wird man da sicher auch gute Inhalte finden.

Mit Sundance Now gibt es jede Menge von den „besten und herausragendsten“ Independent Filmen, Dokumentationen, Serien und Originale der letzten Jahrzehnte. Beide Channels gehören zum Medienunternehmen AMC Networks, mit exklusivem Content und deutschen Premieren möchte man ab Herbst aufwarten. Ab September ist laut Amazon ein weitläufiger Start der Streaming-Dienste geplant.

Nutzt Ihr das Angebot der Amazon Channels? Oder gibt es dort keine Inhalte, die Euch noch einmal einen monatlichen Aufpreis wert wären?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8886 Artikel geschrieben.