Samsung Patent zeigt Smartwatch-Bedienung über Lünette

28. November 2014 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Die Steuerung von Smartwatches erfolgt heute meist über einen Touchscreen, eine Bedienung, die nicht immer komfortabel ist. Apple machte sich bei der Apple Watch Gedanken darüber und löst das Problem mit einer digitalen Krone. Andere Hersteller, wie zum Beispiel Pebble, setzen auf die Bedienung via Buttons. Und auch Samsung beschäftigt sich mit alternativen Bedienmethoden der Smartwatches. Dies zeigt ein Patent, das bereits aus dem Jahr 2013 stammt. Zu sehen ist eine runde Uhr, die sich mittels eines Rings bedienen lässt. Der Ring umschließt das Uhrgehäuse, man muss sich das wohl so ähnlich vorstellen, wie die Lünette bei Chronographen.

Samsung_Ring

Mit diesem Ring kann man dann bestimmte Aktionen ausführen, wie den Inhalt auf dem Display zoomen. Eine genaue Beschreibung, welche Funktionen der Ring übernehmen soll, gibt es allerdings nicht. Zwar beweist ein Patent nicht, dass ein bestimmtes Feature auch tatsächlich einmal eingesetzt wird, nimmt man dieses Patent allerdings und mischt es mit dem Gerücht um eine runde Smartwatch von Samsung, kommt das sehr plausibel rüber.

Fakt ist, dass Smartwatches noch weit davon entfernt sind, das nächste große Ding zu werden. Nutzer sehen in den seltensten Fällen einen Mehrwert und auch andere Faktoren, wie niedrige Akkulaufzeit oder einfach nur ein klobiges Design sind nicht gerade dabei hilfreich, die Uhren zu einem Verkaufshit zu machen. Da wird sich in nächster Zeit noch viel tun, damit Smartwatches tatsächlich einmal bei der Masse ankommen werden.

(Quelle: SamMobile, WIPO)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9397 Artikel geschrieben.