Samsung entwickelt Slot, der microSD- und UFS-Karten verarbeiten kann

12. Juli 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_ufs_sdNeulich stellte Samsung seine ersten UFS-Karten vor. Speicherkarten mit einer Kapazität von 256 GB, die bis zu fünfmal schneller als microSD-Karten sind. Fraglich war, in welchen Geräten man die Karten einsetzen könnte, denn in einem normalen microSD-Steckplatz können sie nicht verwendet werden. Das teilte Samsung nun auch gegenüber Droid Life mit, gibt aber auch gleich Entwarnung. Denn die Südkoreaner haben einen Slot entwickelt, der sowohl microSD- als auch UFS-Karten aufnehmen und verarbeiten kann. Man wird in diesem Fall also auch eine alte microSD-Karte in einem neuen Gerät verwenden können.

Nachteil ist allerdings, das Hardware-Hersteller diesen Slot auch erst einmal übernehmen müssen. Laut Samsung soll dies in der nächsten Generation der Geräte der Fall sein. Vielleicht wird das Galaxy Note 7 ja auch das erste Vorzeigeprodukt mit besagtem Slot? Mit diesem Kombi-Slot hat Samsung jedenfalls gute Chancen, einen microSD-Nachfolger zu stellen, der von den Nutzern auch angenommen wird. Und gerade die Geschwindigkeit der Speichermedien gewinnt immer mehr an Bedeutung. Sei es zur 4K-Videoaufnahme oder für den schnellen Datentransfer.

Statement Samsung:

“The new UFS cards are not compatible with the current microSD card socket. However, we have developed a socket design that can support both UFS cards and microSD cards. We are working with different partners in the industry on this integration for next-generation devices.”


 

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8225 Artikel geschrieben.