PokéVision: Finde Pokémon an jeder beliebigen Position auf der Karte (inkl. Anwesenheits-Timer)

21. Juli 2016 Kategorie: Games, Software & Co, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Pokemon_go_150Pokémon GO steht seit geraumer Zeit in jeder noch so kleinen Ecke der Medien und bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg an die App-Spitze. Zahlreiche Zusatztools helfen inzwischen den ganzen Meistertrainern rund um dem Globus beim Finden der kleinen Monster. Der gute Lars wies uns jetzt darauf hin, dass es mit PokéVision eine neue Seite im Netz gibt, die dem Spieler alle aktuell gespawnten Pokémon rund um eine frei setzbare Map-Nadel anzeigt. Der Clou dabei: Unterhalb der entsprechend eingetragenen Symbole für die jeweiligen Monster wird ein Timer eingeblendet, der angibt, wie lange das derzeitige Pokémon noch fangbar bleibt, bis es wieder verschwindet.

PokéVision setzt auf die Niantic API, um alle weltweit aktuell verfügbaren Pokémon abzufragen. Dabei kann jeder Ort als Markierung hergenommen werden, der für das Spiel auch zur Verfügung steht. Der Timer unter den Monstern zeigt an, wie lange dieses noch aufgetaucht bleibt. Selten Pokémon haben demnach einen wesentlich kürzeren Timer als Standard-Monster wie Taubsi und Co.

Des Weiteren lässt sich die Page gut als Indikator nutzen, ob die Server mal wieder abgeraucht oder träge sind. Eine Textbox weist den Benutzer auf der Seite entsprechend darauf hin. Bei mir in der Gegend klappt das Ganze schon sehr gut, auch wenn hier und da ein kleiner Delay zwischen den Spawnzeiten auftritt, der aber durchaus zu verkraften ist. Wer also gezielt auf Jagd gehen möchte, dem sei die Seite wirklich ans Herz gelegt. Die Abfragen lassen sich aus Performance-Gründen nur alle 30 Sekunden starten.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Benjamin hat bereits 279 Artikel geschrieben.