Nokia 105: das 15 Euro-Telefon auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt

25. Februar 2013 Kategorie: Mobile, Windows Phone, geschrieben von: caschy

Nokia will auch Menschen in schwächeren Ländern die Möglichkeit geben, an Kommunikation teilzuhaben, anders lässt es sich nicht erklären, dass man heute auf dem Mobile World Congress ein Telefon für 15 Euro vorgestellt hat. Das Nokia 105 ist natürlich kein Smartphone, so wie wir es kennen. Es ist ein Telefon für Menschen mit wenig Geld, hierzulande werden sich bestimmt einige Menschen so ein Gerät als Zweit-Telefon für Sport, Arbeit oder ähnliche Dinge besorgen.

Nokia 105Der Akku soll 12,5 Stunden bei Telefonie aushalten, 35 Tage Standby sind drin. Quasi so, wie es früher einmal mit den ersten Handys war. Inklusive Akku wiegt das Nokia 105 70 Gramm. Das Display ist 1,65 Zoll groß.

 

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15518 Artikel geschrieben.


32 Kommentare

Dominik 25. Februar 2013 um 09:12 Uhr

Nette sache, einfach perfekt zum Party machen (da ist ein hochwertiger Flaschenöffner ja teurer ^^)

JSG 25. Februar 2013 um 09:16 Uhr

“Mit den ersten Handys” war es mit dem Akku aber doch auch nicht so weit her, glaube ich? Ich bin selbst zu jung dafür, aber mein Vater hatte von seinem Diensthandy Anfang der 90er (damals war D2 noch “Mannesmann Mobilfunk”….) meines Wissens zwei Geräte, WEGEN der geringen Akkulaufzeit… ;)

Aber ja, die letzten normalen Handys hatten einen Monat Laufzeit, zumindest annähernd. Das waren noch Zeiten!! “Mein Akku war lehr” – diese Ausrede gab es damals noch nicht! Und dann kamen die Smartphones, bei mir war erst vor 1,5 Jahren Schluss mit lustig und ladegerätfreien Nächten… ;-)

Werner 25. Februar 2013 um 10:04 Uhr

Korrekt, die ersten Handys hatten Standzeiten wie heute Smartphones: ein Tag Standby und 1-2 Stunden Gespächszeit. Die portablen Telefone noch im C-Netz mussten schon nach einigen Stunden wieder an eine (Auto-)Steckdose.
Das Nokia 105 ist Stand der Technik für Nicht-Smartphones.Ginge sicher besser, aber der Markt für entsprechende Chipsets ist wohl zu klein, als das es da wirkliche Neuentwicklungen geben wird. Die guten Entwickler sind alle bei Multiband-LTE dran.

JanB-Punkt 25. Februar 2013 um 10:10 Uhr

Wird definitv erworben, damit ich mir mal wieder ne Auszeit vom Smartphone nehmen kann.

Gubser Franz 25. Februar 2013 um 10:11 Uhr

Für Menschen mit wenig Geld ist eine recht einseitige Unterstellung. Ich kenne viele zu denen ich auch gehöre, welche ein Handy nur zum telefonieren benötigen, und denen ein günstiges Handy genügt. Ein Smartphone könnt ich mir ohne Probleme leisten, doch was will ich damit? für visuelle Multimedia/Internet oder Office ist mir das zu doof, für sowas möchte ich ein Notebook ab 17″ Displaygrösse.

Quickie 25. Februar 2013 um 10:15 Uhr

Wenn wenigstens die Display bei Helligkeit insbesondere Sonnenlicht bei den Nkias gut abzulesen wären.

Mir wäre da ein Motorola F3 Display kombiniert mit Nokia 6230i vollkommen ausreichend und ideal.

peterli 25. Februar 2013 um 10:30 Uhr

@ Gubser Franz

Nicht so dünnhäutig sein, danke.

elknipso 25. Februar 2013 um 10:43 Uhr

Habe ein Handy in der Richtung auch als Notfall Gerät im Schrank liegen.

cokkii 25. Februar 2013 um 10:49 Uhr

Also ich bin auch so ein Kanditat, der sich lieber ein einfaches Handy kaufen tut nochmal, als nen Smartphone! Ich habe zwar im Moment auch ein Smartphone, aber so langsam aber sicher wird das Teil nur noch in die Ecke gelegt, damit man den Akku nicht so dolle in Anspruch genommen wird (3G, WLAN, GPS, Bluetooth alles komplett ausgeschaltet, nur 2G am Laufen!). Der Preis ist auch in Ordnung, um nur kurz zu telefonieren, und/oder erreichbar zu sein! In meinen Augen ist der Smartphone Markt schon ziemlich überlastet, kommt einfach nix neues mehr, wo man sagen kann, Jo, Geil, dass muss ich haben. Die Hersteller schrauben nur an der CPU rum, bisschen mehr Speicher, kleben da nen Logo ala Apple, Sony, Samsung drauf und verkaufen die Dinger für Teuergeld.

Alexander 25. Februar 2013 um 11:33 Uhr

Die interessanteste Frage bei diesem Handy ist eher: Wie lädt man es auf? Zurück in die Zeit der vielen Ladegeräte oder reicht ein microUSB-Kabel dafür?

Thomas Wiegold 25. Februar 2013 um 11:35 Uhr

Das ist jetzt ein Marketing-Gag von Nokia…. denn: so ein Handy haben die schon lange im Angebot, nämlich das Nokia 1202. Wird in Indien hergestellt und vor allem in Afrika überall vertrieben, zu Preisen zwischen umgerechnet 15 und 25 Euro. Akku hält dank Monochrom-Display auch gerne mal eine Woche.
Der Haken: Das ist so billig, dass Nokia es bislang nicht in Europa vertreiben mag – wie mir auch die Nokia-Pressestelle bestätigte, als ich versuchte, es hier irgendwo zu beschaffen. Habe es mir dann aus Afrika mitbringen lassen. Mal sehen, ob das jetzt angepriesene Gerät auf dem europäischen Markt zu finden sein wird…

Juzam 25. Februar 2013 um 11:56 Uhr

Hm was ist jetzt besonders an dem Teil, solche Geräte gibt es doch schon immer (und immernoch)? Mein letztes Nokia hat auch nicht deutlich mehr gekostet.

ulkfisch 25. Februar 2013 um 12:21 Uhr

Ich war schon froh, wenn mein erstes Handy 10-12h durch hielt, dagegen sind Smartphones wahre Langläufer: D

John 25. Februar 2013 um 12:33 Uhr

5mm dünner und mit MicroUsb statt dem Ladekonnektor von Nokia und es wäre gekauft….

Dude 25. Februar 2013 um 12:45 Uhr

Na toll….das Nokia 100 kostet 16€….ist ja ein Quantensprung!

DerHansemann 25. Februar 2013 um 13:19 Uhr

Meine Eltern nutzen beide solch ein (ähnliches) Handy seit längerem. Es hat das Haustelefon ersetzt und ist mit den wichtigsten (drei) Telefonnummern auf den drei Reihen der Schnellwahltasten programmiert. Da mein Vater krankheitsbedingt gerne mal das (im Vergleich dazu teure) Seniorenhandy fallen bzw. liegen gelassen hat ist es eine preiswerte Alternative, solange die Augen und die Sensorik (kleinere Tasten) das mitmachen.

DerHansemann 25. Februar 2013 um 13:21 Uhr

@Dude: wörtlich genommen ist es durchaus mit einem Quantensprung vergleichbar ;)

Thomas 25. Februar 2013 um 18:13 Uhr

Motrola Motophone, hat seinerzeit zehn Euro gekostet, kann eigentlich nur SMS und telefonieren und hat eine recht alte Version von eINk als Display.

Christian 25. Februar 2013 um 19:09 Uhr

Zum Telefonieren? Reicht vollkommen. Ich habe schon immer nur solche Teile. Reicht vollkommen. Sowas klaut einem keiner – die legen einem eher noch paar Euro dazu.
Uncool hin oder her. Wenn der SAR Wert paast, dann wäre Meinereiner da Zielgruppe. Als ERST-Handy.
Ich will telefonieren, ab und an mal eine SMS schreiben. Und nen Proepaid-Tarif, mit dem man für 10 Silbertaler im Monat auskommt.
Keinen 70-Euro “SuperAllFlatAngeblichAllesDrinTarifDerDannAmEndeKeinerIst”-Tarif. Für das Geld gehe ich lieber mal richtig Essen. Hab’ ich mehr davon….

dischue 25. Februar 2013 um 19:26 Uhr

egal ob 15 oder 16 Euro – ich hätte nicht gedacht, dass man dafür ein Gerät überhaupt herstellen kann.
Na gut, in Europa so wie so nicht würde ich schätzen….

vielleicht ja auch clever: wer sich erst mal so ein Gerät leisten kann, der holt evtl auch eins von Nokia, wenn “ein bisschen mehr” drin ist. Wobei ich mal vermute, dass der Funktionsumfang nicht wesentlich kleiner sein wird, als bei den Geräten, die Nokia mit WP8 anbietet/anbieten kann…. ;-)

Mein erstes Nokia (2110i) hatte übrigens eine Standby-Zeit von ca. 20 Stunden…
Die “letzten” mit einfarbigen Display (aber immerhin blauer Hintergrundbeleuchtung!!! ;-) ) 61xx oder 62xx o.ä., hielten dann so lange, dass man in der Zwischenzeit nicht mehr wußte, wo man das Ladegerät hingelegt hat..

coriandreas 26. Februar 2013 um 05:39 Uhr

Ich habe immer noch meine gut lesbaren SW-Display-Nokias wie das echt schwarz-auf-weiß 1112 oder das schwarz-auf-grün 1200 mit 4-Wege-Key. Gern hätte ich das letzte Nachfolgemodelle wie das 103 (2012) gekauft, nur ohne “Nigeria Connection” wird das wohl nichts;-)
Wenn ich mir die Betriebszeiten von Smartphones so anschaue und immer die Jammerei von Bekannten und Freunden anhören muss, habe ich noch nicht große Lust, mein Geld dafür zu verprassen. Es reicht mir schon, wenn ich selber merke, wie schnell meinem iPod touch 4G die Puste aus geht!

coriandreas 26. Februar 2013 um 06:48 Uhr

Ob das Nokia 105 nach Deutschland kommt? Mit 128×128 Display, ohne Kamera, ohne Micro-SD, ohne Bluetooth, ohne GPRS/EDGE und das stark reduzierte S30 System. Das Nokia 101 kostet 21 Euro, hat immerhin Dual SIM und Micro SD für den MP3-Player. Die Single-SIM-Version ohne Micro SD gibt dafür schon ab 13 Euro. Und für leseschwache Senioren sind Großschrift-Handys mit Monochrom-Displays wesentlich geeigneter. Einzigster Vorteil von dieser Handy-Kategorie: Ideal für Online-Banking, um sich die eTANs zusenden zu lassen und problemlos auf jedes Firmengelände zu kommen, da ohne Kamera!

Christian 26. Februar 2013 um 20:14 Uhr

@coriandreas
Danke für den Hinweis auf Kamera und Firmengelände. DAS sollten all die “I Phone”-Berufsnutzer nicht außer acht lassen. Wäre nicht das erste Mal, dass man das Handy an der Pforte lassen muss.

Und der hier angeführte Tipp für großschriftige Monochrom-Displays (in Verbindung mit entsprechenden Tastaturen ist etwas, an das heute so gut wie gar nicht gedacht wird.
Da stimme ich voll und ganz zu.

Hofftentlich ist in ein paar Jahren, wenn wir mit dem Rollator zum Tanztee gehen, der Markt etwas besser aufgestellt.

coriandreas 26. Februar 2013 um 22:53 Uhr

@Christian
Wenn ich in 20 Jahren Senior bin, erwarte ich Exoskeleton Anzüge bei Aldi für lau und den Sprachassistenten gleich inklusive, ohne auf ein Display schauen zu müssen. Mit dem unterhalte ich mich dann um die letzten Updates zu checken, mich verbinden zu lassen usw.
Eine Liste von über 300 Handys ohne Kamera gibt es hier: http://geizhals.at/de/?cat=umtsover&xf=154_ohne+Digitalkamera&sort=p

coriandreas 26. Februar 2013 um 22:58 Uhr

@John
Genau. Auf dem EU-Markt wie auch in China sind ja nur noch Micro-USB-Label zugelassen. Damit kann man die Märkte sauber trennen und so wird dieses Gerät auch nie in Europa landen – und schwupps kann man die alten Restbestände auch noch los werden. Nur wehe, wenn die Zeit kommt, wo man sämtliche Hardware per 3D-Drucker erzeugen kann. Bin echt gespannt und aufgeregt über die neuen Möglichkeiten, ab 2020 dann auch für lau und ausgereift.

rizolli 1. März 2013 um 19:24 Uhr

DES 1 0 5 er taugt mir!!!

Das wird mein altes ersetzen.
Ich sitze den ganzen Tag vor hunderten Superrenderrechnern und
wenn du mit MAYA und co spielst; Games programierst und an skin-holo-kinekt-clothes
arbeitest ( richtig nach xbox und kinekt und psps kommt hOLODECK und co)
willst ausser es RUFT DICH WER AN gar nix.

und, kann ich mit einem smartphone irgend was?

na?

nix?

eben. die DINGER können nix. Ausser ENDVERBRAUCHERKAKKE…

Alex 20. April 2014 um 21:44 Uhr

Habe mir auch ein 105 bestellt. Gubser Franz spricht da wahre Worte. Habe selbst div. laptops + sonstige PC’s für die tägl. Arbeit daheim. Der Preis ist nicht zwangsläufig das einzige und schon gar nicht das ausschlaggebende Kriterium. Zum Telefonieren kann und soll es bei mir (und div. meiner Bekannten) ein einfaches und gutes Teil sein.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.