Mozilla gibt Vorschau auf den Firefox für Android

9. Januar 2013 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, Mobile, geschrieben von: caschy

Mozilla hat ein wenig verlauten lassen, was man im Jahr 2013 vom mobilen Firefox so erwarten darf. So teilt man mit, dass man auf die Nutzer gehört habe und deren Wünsche vernommen hat. So wird man in einer zukünftigen Version von Firefox für Android auch Private Browsing vorfinden. Ebenfalls soll man die Möglichkeit vorfinden, den Firefox für Android optisch anzupassen.

Firefox Android

So soll der mobile Firefox für Android Unterstützung für Themes bekommen. Ebenfalls soll man sich in Zukunft die Startseite anpassen können. Auch will man daran arbeiten, Firefox auf so viele Android-Geräte wie möglich zu bringen. Bislang gibt es einige nicht unterstützte Geräte und Sprachen und eben jenes Problem will man angehen.  Einen genauen Zeitplan hat man nicht – es heißt nur “bald!”. Aber ich bin sicher, dass ihr hier darüber lesen werdet, sobald neue Features zu haben sind.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16866 Artikel geschrieben.


15 Kommentare

Markus 9. Januar 2013 um 11:04 Uhr

Nett, aber Themes und das ganze Geraffel zieht doch betimmt wieder nur am Akku.

Grundsätzlich soll das Teil möglichst klein und möglichst schnell sein.
Ich nutze den Firefox gern auf meinem Androiden. Aber nicht alles was auf dem PC/Notebook/Mac Sinn macht ist auch für ein Smartphone sinnvoll. Beim Tablet könnte das Ganze wieder anders aussehen.

Fabian 9. Januar 2013 um 11:17 Uhr

Ich frage mich ja echt welche Nutzer sich Themes gewünscht haben. Das ist doch total nutzlos. Vor allem hat Firefox auf Android ja nur eine minimale GUI. Was soll man da schon großartig themen.

Die sollen lieber endlich mal einen gescheiten Zeilenumbruch beim Zoomen einbauen. Das ist eigentlich das einzige Feature was mir wirklich fehlt.

wolfigang 9. Januar 2013 um 11:23 Uhr

Themes sind das große Feature, welches sich die Nutzer gewunschen haben?!?
Mit wem haben die denn gesprochen und wer will sowas? ò.0

Florian 9. Januar 2013 um 12:02 Uhr

MB-große Themes, das ist genau das was ein mobiler Browser braucht. Und Toolbars! Vergesst bloß nicht die Toolbars!
Ich finde es ja ganz praktisch, dass es für den mobilen Firefox Extensions gibt, für den Chrome würde ich mir auch zumindest eine LastPass-Erweiterung wünschen. Aber Themes sind nun wirklich eine schlechte Idee auf mobilen Geräten. Die Performance ist eh schon nicht die beste auf allen Geräten unter 2 Kernen. Und wenn sie jetzt auch mehr Geräte unterstützen wollen, das heißt sehr warscheinlich mehr alte Geräte primär, dann werden sich die Themes noch stärker negativ auswirken.

rilux 9. Januar 2013 um 12:44 Uhr

Früher konnte man auch mal JavaScript in den Einstellungen ausschalten. Geht heute leider nicht mehr.

Sören Hentzschel 9. Januar 2013 um 14:05 Uhr

JavaScript auf einem mobilen Gerät zu deaktivieren wäre ja auch wie die Räder eines Autos abzumontieren, absolut nicht zielführend. Megabyte-große Themes, Toolbars. Bitte, ist es zu viel verlangt, ein wenig nachzudenken, bevor man so einen Quatsch von sich gibt? Performance-Probleme? Komisch, wieso schnurrt bei mir der mobile Browser ohne Probleme? Natürlich, auf Low-End-Geräten stößt man an Grenzen, aber doch nicht auf auch nur halbwegs aktuellen Geräten. Beim Desktop sind Themes toll und überlebenswichtig, auf dem Smartphone nicht? Mit Verlaub, aber es gibt keinen Grund, wieso man das auf dem Smartphone nicht möchte, auf dem Desktop aber schon. Wer meint, die UI würde das nicht hergeben, soll sich einfach einen Testbuild installieren oder die Mockups respektive Screenshots ansehen, die man dazu im Internet findet. Denn das macht wirklich was her. Für all die im Artikel angesprochenen Dinge gibt es bereits Testbuilds zum Herunterladen. Wer das nicht selber getestet hat, sollte damit aufhören, über die Performance-Auswirkungen reden zu wollen. Ihr könnt doch nicht allen ernstes an den Haaren herbeigezogene Vermutungen als Tatsachen darstellen, das ist unseriös.

Georg 9. Januar 2013 um 15:18 Uhr

Wird der Firefox halt zum “Fatfox”, wie auf dem Desktop auch. Ich kenne keinen anderen Android-Browser mit Themes (Dolphin vllt?), von daher wäre er wohl für Customizing-Fans mit High-End Geräten eine gute Alternative. Für langsame Geräte tut es auch der Zirco Browser, der sogar Mozilla Sync nutzen kann :) Der mobile FF hat mich noch nie überzeugt

Sören Hentzschel 9. Januar 2013 um 15:48 Uhr

Firefox Mobile bietet ein paar Features, welche andere mobile Browser nicht bieten. Und das ist nichts Schlechtes, ganz im Gegenteil. Es schreien doch immer alle nach Innovation. Ich kann mich nur aus meinem letzten Kommentar wiederholen: Schaut es euch doch erst einmal an, bevor ihr euch eine Meinung bildet. Ihr wisst doch gar nicht, wie das überhaupt aussieht. Und jede Aussage, das sei unnötig, impliziert das selbe für den Desktop. Wer anderes behauptet, der ist inkonsequent. Dass die aktuellen Versionen langsam seien, kann man wirklich nicht behaupten, das hat in der XUL-Zeit noch zugetroffen, aber heute doch nicht mehr. Dafür bedarf es auch keines High End Gerätes, sondern lediglich keines Low End Gerätes. Mittelklasse-Smartphones sind vollkommen ausreichend für einen performanten Android-Browser von Mozilla. Aber auch hier eine Wiederholung meines letzten Kommentares: Erst testen, dann über Performance reden. Um behaupten zu können, dass der Browser dadurch aufbläht, MUSS dies vorher getestet und Performance-Probleme festgestellt haben, welche vorher nicht da waren, ansonsten ist es schlicht und ergreifend gelogen. Und Android schließt im Übrigen genauso Tablets ein, nicht nur Smartphones, bitte nicht vergessen.

Jens 9. Januar 2013 um 16:01 Uhr

Sören, nur für Deine Selbstwahrnehmung: Das, was Du machst, ist keine Werbung oder Überzeugungsarbeit, sondern abschreckend. So muss man sein Gegenüber behandeln, wenn will, dass er ein Produkt nicht ausprobiert. Wenn das nicht Dein Ziel ist, solltest Du dringenst an Deinen Kommunikationsfähigkeiten arbeiten.

gerd99 9. Januar 2013 um 17:32 Uhr

Dass sie die Startseite jetzt so gestalten, und man sie anpassen kann, ist zumindest der richtige Weg. Das war bei mir bisher der Hauptgrund weswegen der Android Firefox nach einem großen Update zum Test auf dem Smartphone war. Bisher aber immer nur eine Stunde, weil sich fast nichts geändert hat. Dann hat er bei mir den Deinstallationsweg beschritten.;-)

mattes 9. Januar 2013 um 18:14 Uhr

Firefox versucht halt krampfhaft die neuen Gangnamstylekiddies zu caschen.
@Sören Ich hab Firefox mal auf dem Tablett probiert. Ich war richtig geschockt.
Auch auf dem Desktop fängt er an zu mucken. Mir ist der Browser viel zu träge, zu fett und zu anfällig geworden. Ich war wirklich mal Fan. Ich bin aber nicht der einzige. Die Statistiken zeigen es deutlich. Firefox fragt die falschen Leute nach Ihrer Meinung.
Anders kann ich mir solche “Inovationen” nicht erklären.
Lieber Browserprogrammierer: Wir brauchen einen schnellen und stabilen Browser. Nix anderes!

Sören Hentzschel 9. Januar 2013 um 18:34 Uhr

@Jens: Nur für deine Selbstwahrnehmung: Mich interessiert deine Wahrnehmung mir gegenüber mal so überhaupt gar nicht. Ganz im Gegenteil, deine Meinung interessiert mich mit am allerwenigsten, du bist mir ja nicht unbekannt. ;)

Nichtsdestominder möchte ich darauf antworten, weil das schon wieder wirklich abenteuerlich ist, was du von dir gibst. Welches Interesse könnte ich daran haben, jemanden von irgendetwas zu überzeugen? Wieso sollte ich für irgendetwas Werbung machen wollen? Was wäre mein Nutzen daraus? Diese Unterstellung deinerseits ist einfach nur sinnlos. Du kannst mir glauben, dass mir kaum etwas mehr egal ist, als was andere Leute, die ich nicht kenne, in ihrer Freizeit machen. Und vor allem welchen Browser sie benutzen. Das interessiert mich so kein bisschen. Aber: Ich habe eine Abneigung gegenüber Lügen. Und wenn jemand wissentlich Dinge in den Raum wirft, die vollkommen an den Haaren herbeigezogen sind und nicht den Tatsachen entsprechen, dann sind das nun einmal Lügen und sonst gar nichts. Wer Behauptungen aufstellen kann, muss auch Fakten liefern können. Vermutungen kann man problemlos als solche deklarieren. Aber hier stellen gerne manche ihre Vermutungen als Fakten hin und das ist nicht okay.

PS: An meinen Kommunikationsfähigkeiten muss ich kein bisschen arbeiten, ich kommuniziere ganz bewusst. ;)

@mattes: Neues Profil? Wirkt zumeist Wunder. Wenn du fett sprichst, nutzt du Lynx als Browser? Chrome und Opera kannst du definitiv nicht meinen, denn die sind auch “fett”. Anfällig gegenüber was? Da bin ich gespannt, denn diese Formulierung suggeriert eigentlich etwas Bestimmtes, was sich statistisch definitiv nicht so belegen lässt.

TuxDerPinguin 9. Januar 2013 um 19:18 Uhr

bin vor kurzem auch mobil zu Firefox gewechselt. Überzeugt mich am meisten. V.a. dank den Add-Ons.
Geschwindigkeitsunterschiede zum Chromium, den ich vorher nutzte, konnte ich nicht wirklich nutzen.

Nur funktioniert wie bei Chrome auch, der Sync nicht wirklich…. bzw beim Chrome bekam ich die Lesezeichen. Keine Passwörter. Passwörter gibts beim Firefox auch nicht, und Lesezeichen auch nicht, wenn ich das nicht übersehen hab. Das is noch schade.

Nur mit Passwort-Sync kann ich mir ja Zufallspasswörter geben statt meinem einen oder zweien, die ich mir merken kann…

Sören Hentzschel 10. Januar 2013 um 16:23 Uhr

Zum mobilen Chrome kann ich nichts sagen, da nicht installiert. Aber Lesezeichen werden bei Firefox Mobile synchronisiert, damit habe ich keine Probleme, genauso die Chronik und die Passwörter…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.