Microsoft HoloLens: Eine Holografie-Brille, die Google Glass und Oculus Rift in den Schatten stellt

21. Januar 2015 Kategorie: Windows, geschrieben von: Pascal Wuttke

Wer heute ansatzweise das Windows 10 Live Event mitbekommen hat, wird sicherlich auch HoloLens mitbekommen haben. Falls nicht, keine Angst, denn spätestens morgen wird alle Welt darüber reden. HoloLens ist – wie der Name andeutet – Microsofts Virtual Reality-Brille, die wie das uneheliche Kind von Oculus Rift und Google Glass aussieht. HoloLens setzt den Hebel jedoch etwas anders an und will nicht nur ein beiläufiges Helferlein im Augenwinkel sein. HoloLens will die Videotelefonie, das Gaming, die Forschung und sogar den heimischen Fernseher ersetzen.

2015-01-21_1048

Die Brille von Microsoft mag zwar mit genannten Konkurrenten Ähnlichkeiten aufweisen, ist dabei dennoch sehr unterschiedlich. Während Google Glas auf ein einseitiges kleines Head-up-Display im Blickwinkel des Auges setzt und die Oculus Rift als klassischer VR-Helm auf den Kopf gesetzt wird, setzt man die HoloLens wie eine Ski-Brille auf den Kopf. Die leicht getönten Gläser der Brille sind durchsichtig, dienen aber eben als Display für die holographische Darstellung von Elementen in der Umgebung.

Bildschirmfoto 2015-01-21 um 21.19.08

Microsoft verbaut in der HoloLens eigene Hardware inklusive CPU, GPU und dedizierter „Holographic Processing Unit“. Hier macht Microsoft aber den richtigen Schritt und betont, dass man Hardware-Erweiterungen von Drittanbietern in Zukunft unterstützen werde. Zudem benötigt die HoloLens keinerlei Companion-Hardware wie einen PC oder ein Smartphone, sondern funktioniert autonom.

Bildschirmfoto 2015-01-21 um 21.19.31

Also ich bin ehrlich, während mich Google Glass zwar interessiert hat als Gadget, ließ mich die Oculus Rift immer etwas kalt. Die HoloLens ist wiederum ein Gerät, das ich kaum erwarten kann. Sollten die Möglichkeiten auch nur halbwegs so gut aussehen, wie in Microsofts Werbevideo und der Preis nicht jenseits der Schmerzgrenze liegen sollte, könnte HoloLens ein Riesenerfolg sein. 3D-Designer können Ihre Modelle direkt auf dem Tisch vor sich bearbeiten, Forscher haben ebenfalls 3D-Modelle direkt vor Augen, das Fernsehprogramm kann quasi von überall aus angesehen werden in beliebiger Größe und hey, Minecraft als Hologram zu spielen ist schon äußerst cool.

Wer nun glaubt, dass HoloLens noch in der Entwicklung ist und eh noch Jahre braucht, bis sie Massenmarkttauglich sei, der hat sich dicke geschnitten. Microsoft sagt, dass die HoloLens wohl im ungefähren Zeitfenster des Windows 10 Releases ebenfalls veröffentlicht werden soll.

(Quelle: TechCrunch)


Über den Autor: Pascal Wuttke

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 939 Artikel geschrieben.