Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset

20. Juli 2008 Kategorie: Internet, Portable Programme, Windows, geschrieben von: caschy

Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset Es gibt Dutzende von CDs, mit denen man Daten von seinem zerschossenen System holen kann. Da gibt es diverse Linux-Distributionen nebst von Freaks erstellen Boot-CDs, die auf Windows basieren (z.B. mit BartPE erstellt). Bevor es all diese CDs gab, existierte der ERD Commander aus dem Hause Winternals. Diese Firma wurde 2006 von Microsoft gekauft – und kaum zu glauben – Microsoft entwickelt weiter und stellt diese CDs kostenlos (dazu später mehr) jedem zur Verfügung.

Obwohl eigentlich nur für Businesskunden gedacht, verbirgt sich hinter diesem Link ein knapp 65 Megabyte großes Paket, welches die Basis für die Boot-CD ist. Es handelt sich um das in der Überschrift genannte Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset. Die Beschreibung sagt folgendes aus “30 day evaluation of the Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset”. Läuft legal also nur 30 Tage.

Genug der Schwafelei – wir wollen uns jetzt eine CD basteln, oder?

Offiziell unterstützt das Paket nur Windows 2000 und Windows XP – ich erkläre ganz einfach, wie man diese CD auch mit anderen Versionen, wie zum Beispiel Windows Vista, erstellt.

Vorabtipp: um euer Ergebnis zu testen empfehle ich den Einsatz von Portable VirtualBox – damit könnt ihr eure CD testen, ohne diese zu brennen.

Schritt 1: Das bereits erwähnte Recovery Toolkit herunterladen.

Schritt 2: Die heruntergeladene Datei MSDaRT50Eval.msi mit 7Zip entpacken.

Schritt 3: Aus den ganzen entpackten Dateien sichert ihr euch (am besten in einen neuen Ordner) die Datei Binary.updexp.exe.

Schritt 4: entpackt die Datei MSDART.cab mit 7Zip – heraus kommt die Datei erd50.iso. Diese packt ihr in den selben Ordner wie die Datei Binary.updexp.exe.

Zwischenstand. Wir besitzen zwei Dateien in einem Ordner.

2008-07-20_161944

Würden wir dieses ISO nun nutzen wollen, so würde der PC zwar booten, aber die Rettungs-CD wäre nicht funktional. Wir müssen der CD mitteilen, dass sie 30 Tage zu laufen hat. Wir erstellen im Ordner mit den beiden Dateien eine Batchdatei mit folgendem Inhalt:

Binary.updexp.exe erd50.iso 30

Die 30 am Ende entspricht dem legalen Testzeitraum von 30 Tagen. Also nicht aus Versehen 999 eingeben 😉

Diese Batchdatei führen wir nun aus – und die 999 30 Tage werden in die ISO-Datei geschrieben.

Jetzt könnt ihr die ISO-Datei auf eine CD brennen oder auch via Portable VirtualBox testen.

Jetzt seit ihr im Besitz einer mächtigen CD, mit der ihr einige Aufgaben erfüllen könnt. Benutzer von Windows XP können nach dem Start von dieser CD ihr nicht funktionierendes System starten und sogar einen Wiederherstellungspunkt auswählen und somit ihr System wiederherstellen. Benutzer von Windows Vista sollen die Wiederherstellungsfunktion aber nicht nutzen, hier leistet die Windows Vista CD bessere Dienste.

Was kann man denn nun alles noch mit dieser CD machen?

Wie bereits erwähnt  – das System mittels Wiederherstellungspunkten retten, Daten im Netzwerk hin- und herschaufeln, schwierige Windows Updates (Hotfixes) deinstallieren, Passwörter aller Benutzer zurücksetzen, Laufwerke sicher löschen, die Registry bearbeiten, versehentlich gelöschte Dateien wiederherstellen und wesentlich mehr.

Definitiv eine CD, die jeder für den Notfall bereit liegen haben sollte, oder? Zum Abschluss noch zwei Screenshots eines von der CD gebooteten Systems.

2008-07-20_170046

 

2008-07-20_170413 
[via]



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22141 Artikel geschrieben.

36 Kommentare

Frage 20. Juli 2008 um 18:01 Uhr

Hallo.

Heisst das, dass man diese neu erstellte CD dann auch bei Vista nutzen kann, wenn die original Vista CD nicht mehr vorhanden ist?

Grüße

caschy 20. Juli 2008 um 18:07 Uhr

Das ist eine Rettung- keine Installations-CD. Nutzen kannst du die, wo du willst.

Dirk Vorderstraße 20. Juli 2008 um 18:09 Uhr

Funzt alles net … kann die msi zwar einsehen, aber 7Zip sagt immer „Datei ist beschädigt“ beim Entpacken. Da ist auch nur ne ISO drin und nen paar Dokumente, keine Binary.updexp.exe

Version 7zip 4.42 64bit

caschy 20. Juli 2008 um 18:12 Uhr

Ich habe es mit 7Zip 32-bittig in Version 4.58 hinbekommen.

keeper 20. Juli 2008 um 18:25 Uhr

Ich habe es gerade auch getestet und mit winrar ging es nicht da habe ich den seleben fehler wie Dirk bekommen.
Mit der 7zip 4.58 version geing es ohne Probleme zu entpacken.

Max 20. Juli 2008 um 18:28 Uhr

Halo Caschy, erst mal Gratualtion an Dich.

Dann habe ich wieder einmal eine Daufrage?! Du schreibst, dass man eine Batchdatei erstellen soll – gut. Nur hier die Frage: Ist es egal unter welchem Namen man sie abspeichert?

Gruß Max

Kai 20. Juli 2008 um 18:31 Uhr

Super-Sache. Hat bestens geklappt. Habe die neueste Version von 7Zip benutzt.

Kai

caschy 20. Juli 2008 um 18:36 Uhr

@max: ja, völlig egal.

Coroico 20. Juli 2008 um 20:41 Uhr

Wiedermal ein genialer Tipp. Thx caschy!

micha 20. Juli 2008 um 22:21 Uhr

Kann man die CD evtl. auch noch erweitern ? Ein Browser käme da in den Sinn …

big_ben191 21. Juli 2008 um 00:05 Uhr

Auf der ISO findest Du den Ordner Documents and Settings/Default User/Desktop. Dort kannst Du portable Programme ablegen, welche Dir dann auf dem Desktop des gebooteten Systems zur Verfügung stehen. So z.B. auch ein portables Brennprogramm zur Sicherung von Daten oder ein Browser.

micha 21. Juli 2008 um 00:29 Uhr

habich schon versucht. aber wenn ich das mit ultraiso mache, scheint der ntldr kaputt oder besser missing. (probiert mit ultraiso)

Stefan 21. Juli 2008 um 09:21 Uhr

Hy, ich bekomme immer folgende Fehlermeldung wenn ich die CD via VirtualBox starten möchte und weiß nicht woran es liegen könnte!

http://img231.imageshack.us/im.....artaz7.jpg

Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?

Bei einem erneuten start der VirtualBox mit dieser iso erhalte ich folgende Fehlermeldung, diese tritt jedoch auch auf wenn ich versuche Knoppix ein zweitesmal, nachdem ich die VirtualBox geschlossen habe, zu starten

http://img234.imageshack.us/im.....rstof5.jpg

Vielleicht kann mir wer dabei helfen?

Danke euch

caschy 21. Juli 2008 um 09:23 Uhr

Liegt an deiner VirtualBox. Definitiv. Wieviel RAM hast du ihr zugewiesen?

Stefan 21. Juli 2008 um 09:50 Uhr

Hy, habe ihr nach dem Screenshot zu urteilen 1920 MB Hauptspeicher zur Verfügung gestellt! Reicht das aus oder ist das noch zu wenig? Sollte eigentlich mehr als genug sein.

Real im PC verbaut sind 1 GB Speicher mit Win XP

caschy 21. Juli 2008 um 09:53 Uhr

Ok, denk mal logisch: Du hast 1024 MB RAM fest in deinem PC. Wie hast du da dem virtuellen PC 1920 MB zuweisen können? Ich rede nicht von der virtuellen Festplatte, sondern vom Arbeitsspeicher. Versuchs zum Anfang mal mit 128 MB, dann läuft der Host auch nicht leer 😉

Markus 21. Juli 2008 um 12:15 Uhr

ich hab auch noch ne frage:
die „30“ tage werden ab den batchen der iso gezählt, oder?
wenn ich den batch neu ausführe, werden die 30 tage dann zurückgesetzt?

caschy 21. Juli 2008 um 12:16 Uhr

Kann ich dir nicht beantworten. Aber was spricht dagegen, eine ISO der ungepatchten Version zu behalten?

LastOne 21. Juli 2008 um 12:19 Uhr

Was passiert eigentlich wenn mal fälschlicher Weise 9999 statt 30 eingibt? Gibt das die gleichen Probleme wie mit 999 oder werden die noch schlimmer oder funktioniert das erst gar nicht und er gibt nen Fehler aus?

mschortie 6. August 2008 um 22:13 Uhr

@big-ben191
Kopie in den Ordner Documents and Settings/Default User/Desktop funktioniert nicht. Habe ich getestet und leider keine weiteren Tools auf dem Desktop. Man kann aber auf dem CD-Image ansich einen Ordner erstellen und dann über den Explorer/Arbeitsplatz auf die portablen Tools zugreifen. Eine andere Möglichkeit habe ich bisher nicht gefunden.

Anja 13. Oktober 2008 um 21:15 Uhr

Hallo caschy,

bei mir ist der Ernstfall eingetreten und deshalb bin ich froh, dass ich Deinen Tip gefunden habe.

Ich weiß nicht genau was mit „Batch-Datei erstellen und ausführen“ gemeint ist. Jedenfalls habe ich MS Wordpad geöffnet und den Inhalt wie oben beschrieben eingegeben, sowie das ganze mit Endung .bat gespeichert.

Ich habe diese .bat dann mit Doppelklick geöffnet – habe ich diese Datei damit ausgeführt und die Daten in die ISO geschrieben oder muss ich da was „Besonderes“ machen?

Das Änderungsdatum der extrahierten ISO-Datei wurde aber nicht verändert – habe sie trotzdem mal gebrannt und in den PC eingelegt.

Leider passiert gar nix…Wie stelle ich sicher, dass von dieser CD gebootet wird?

Oder liegt es, wie vermutet, an obiger Unsicherheit?

Vielen Dank für den Tip!

caschy 13. Oktober 2008 um 21:19 Uhr

Du musst im Bios noch die Bootreihenfolge auf CD-Rom stellen. Du hast es doch als ISO gebrannt, oder?

Anja 14. Oktober 2008 um 14:53 Uhr

Hi caschy,
habe die ISO-Datei jetzt nochmals mit ImgBurn gebrannt.(da kann man doch nichts falsch machen, oder?)

Diese wird jetzt auch nach Einlegen in den PC gestartet – „Starting ERD Commander“

Jetzt komme ich bis zu einem Fenster (ERD Commander)in dem steht: „the usage period for this boot image has expired“

Ich denke mal, dass irgendwas bei Ausführen der batch noch nicht stimmt, bzw. der Testzeitraum 30 Tage nicht in die ISO-Datei geschrieben wurde.

Bin diesmal auf Start-Ausführen gegangen, um die .bat auszuführen. Weiß nicht recht, wo der Fehler noch liegen soll. Hast du ne Idee?

Vielen Dank erstmal und sorry, dass dein thread jetzt zu meinem Ich-habe-ein-Problem-thread wird!

Anja

Basti 30. Oktober 2008 um 20:57 Uhr

Hi

Ich habe die zwei entpackten Dateien in einen Ordner gepackt danach die Batch Datei erstellt sie doppelgeklickt und dann genrannt dann einegelegt aber trotzdem ist die Testperiode abgelaufen!
Warum?
Gruß Basti

xxx 10. August 2009 um 11:05 Uhr

Testperiode auch abgelaufen – Hilfe!!!

Timo 4. September 2009 um 15:35 Uhr

Hallo Caschy,

super Anleitung. Hat mir grade das Wochenende gerettet, weil ich damit den von meinem Sohn kaputtgespielten PC wieder zum Starten gebracht habe. (System Files kaputt wg. vorzeigem Stromabschalten während runterfahren. ERD System Recovery vom checkpoint hat’s gebracht)
DANKE!!

Martin 4. September 2009 um 23:41 Uhr

Genialer Tipp.

Doch der DL-Link verweist ins Leere und bei Microsoft hab ichs nicht gefunden.

Hat jemand einen funktionierenden Link oder kann es z.B. auf RapidShare hochladen?

Martin 4. September 2009 um 23:47 Uhr

Nachtrag: ich hab bei der PCWelt eine Version gefunden, die ich nun probieren werde.

ftp://pcwelt:dl4pcwftp@downloa.....50Eval.msi

Guglhupf 9. Juli 2010 um 02:48 Uhr

Nachdem auch USB LW unterstützt werden, lassen sich
damit Partitonen löschen und System-Sicherungen zurückspielen.
Zudem laufen die meisten Standalone Tools problemlos – bspw.
von Nirsoft & Sysinternals

Wunderbar! =)

peter 13. November 2010 um 16:05 Uhr

Ich bekomme die Binary.updexp.exe. nich raus, habe alles probiert,
kann jemand helfen?

User 9. Oktober 2011 um 14:15 Uhr

Ich bekomme die Binary.updexp.exe. auch nicht mit 7zip heraus!
Kann mir jemand helfen?

Hans 12. November 2011 um 18:58 Uhr

Öhm schön und gut, läuft aber wohl nur für XP?
Sicher, dass man damit (5.0) auch wirklich Vista oder Win7 reparieren kann?




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.