Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset

20. Juli 2008 Kategorie: Internet, Portable Programme, Windows, geschrieben von: caschy

Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset Es gibt Dutzende von CDs, mit denen man Daten von seinem zerschossenen System holen kann. Da gibt es diverse Linux-Distributionen nebst von Freaks erstellen Boot-CDs, die auf Windows basieren (z.B. mit BartPE erstellt). Bevor es all diese CDs gab, existierte der ERD Commander aus dem Hause Winternals. Diese Firma wurde 2006 von Microsoft gekauft – und kaum zu glauben – Microsoft entwickelt weiter und stellt diese CDs kostenlos (dazu später mehr) jedem zur Verfügung.

Obwohl eigentlich nur für Businesskunden gedacht, verbirgt sich hinter diesem Link ein knapp 65 Megabyte großes Paket, welches die Basis für die Boot-CD ist. Es handelt sich um das in der Überschrift genannte Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset. Die Beschreibung sagt folgendes aus “30 day evaluation of the Microsoft Diagnostics and Recovery Toolset”. Läuft legal also nur 30 Tage.

Genug der Schwafelei – wir wollen uns jetzt eine CD basteln, oder?

Offiziell unterstützt das Paket nur Windows 2000 und Windows XP – ich erkläre ganz einfach, wie man diese CD auch mit anderen Versionen, wie zum Beispiel Windows Vista, erstellt.

Vorabtipp: um euer Ergebnis zu testen empfehle ich den Einsatz von Portable VirtualBox – damit könnt ihr eure CD testen, ohne diese zu brennen.

Schritt 1: Das bereits erwähnte Recovery Toolkit herunterladen.

Schritt 2: Die heruntergeladene Datei MSDaRT50Eval.msi mit 7Zip entpacken.

Schritt 3: Aus den ganzen entpackten Dateien sichert ihr euch (am besten in einen neuen Ordner) die Datei Binary.updexp.exe.

Schritt 4: entpackt die Datei MSDART.cab mit 7Zip – heraus kommt die Datei erd50.iso. Diese packt ihr in den selben Ordner wie die Datei Binary.updexp.exe.

Zwischenstand. Wir besitzen zwei Dateien in einem Ordner.

2008-07-20_161944

Würden wir dieses ISO nun nutzen wollen, so würde der PC zwar booten, aber die Rettungs-CD wäre nicht funktional. Wir müssen der CD mitteilen, dass sie 30 Tage zu laufen hat. Wir erstellen im Ordner mit den beiden Dateien eine Batchdatei mit folgendem Inhalt:

Binary.updexp.exe erd50.iso 30

Die 30 am Ende entspricht dem legalen Testzeitraum von 30 Tagen. Also nicht aus Versehen 999 eingeben 😉

Diese Batchdatei führen wir nun aus – und die 999 30 Tage werden in die ISO-Datei geschrieben.

Jetzt könnt ihr die ISO-Datei auf eine CD brennen oder auch via Portable VirtualBox testen.

Jetzt seit ihr im Besitz einer mächtigen CD, mit der ihr einige Aufgaben erfüllen könnt. Benutzer von Windows XP können nach dem Start von dieser CD ihr nicht funktionierendes System starten und sogar einen Wiederherstellungspunkt auswählen und somit ihr System wiederherstellen. Benutzer von Windows Vista sollen die Wiederherstellungsfunktion aber nicht nutzen, hier leistet die Windows Vista CD bessere Dienste.

Was kann man denn nun alles noch mit dieser CD machen?

Wie bereits erwähnt  – das System mittels Wiederherstellungspunkten retten, Daten im Netzwerk hin- und herschaufeln, schwierige Windows Updates (Hotfixes) deinstallieren, Passwörter aller Benutzer zurücksetzen, Laufwerke sicher löschen, die Registry bearbeiten, versehentlich gelöschte Dateien wiederherstellen und wesentlich mehr.

Definitiv eine CD, die jeder für den Notfall bereit liegen haben sollte, oder? Zum Abschluss noch zwei Screenshots eines von der CD gebooteten Systems.

2008-07-20_170046

 

2008-07-20_170413 
[via]



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22931 Artikel geschrieben.