Mächtige neue Google-Features: Music Match und Photo Sphere

30. Oktober 2012 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Casi

Tja, da hat es Google gestern ja mächtig rappeln lassen – und zwar sowohl an der Hardware- als auch an der Software-Front. Ich habe mir mal zwei Punkte herausgepickt, die mir jenseits den Hardware-Vorstellungen besonders gut gefallen haben. Da ist zunächst mal die Photo Sphere-Funktion, die man nun unter Android 4.2 vorfindet. Es ist eine Weiterentwicklung der Panorama-Funktion. Hier erstellt ihr jetzt nun eine Vielzahl von Fotos, könnt im Gegensatz zum normalen Panorama-Shot aber eine komplette 360 Grad-Ansicht schaffen. Die fertig gerenderten Werke könnt ihr hochladen und auf dieser Seite auch die Bilder von anderen betrachten.

Durch die hoch geladenen Bilder könnt ihr natürlich auch beliebig navigieren, so wie ihr es von Street View beispielsweise kennt – der ganze Spaß erinnert stark an Photosynth von Microsoft und stattet jedes Android 4.2 Smartphone mit dieser Funktion aus. Google stellt das Feature auch in einem kurzen Clip vor:

Weiter sehr spannend und ebenfalls von mir herbeigesehnt: Google Music für Deutschland! Ich habe Google Music hier auch in Betrieb genommen, sobald es verfügbar war, aber zum einen gibt es sehr viel andere Dienste, die mich mehr geflasht haben und zum anderen hatten wir es ja mit einer sehr abgespeckten Version dessen zu tun, was in den USA angeboten wurde. Jetzt kommt Google Music am 13.11. nach Europa, wie Caschy hier gestern schon ankündigte – und tatsächlich auch in vollem Funktionsumfang nach Deutschland. Ihr könnt also Musik sowohl streamen als auch kaufen und mein besonderes Augenmerk gilt der Music Match-Funktion: 20.000 Songs aus euren eigenen Beständen könnt ihr in die Google-Cloud schaufeln, um sie von dort aus dann sowohl auf Android-Tablet und -Smartphone als auch im Browser nutzen zu können. Wenn ich sage, dass man diese Menge hochschaufelt, dann ist das in der Praxis nicht ganz richtig – eure Songs werden nämlich mit der Google-Datenbank abgeglichen und sobald ein Song dort erkannt wird, befindet er sich unter euren 20.000 Kandidaten, ohne dass ihr ihn selbst hochladen müsst. Damit bietet man die Funktionalität, die man in den USA auch von Apple iTunes und Amazons MP3-Shop gewohnt ist, die uns Google aber kostenlos liefert. Wichtig bei den 20.000 Titeln: die Songs, die ihr bei Google Music kauft, werden nicht von eurem 20.000 Song-Konto abgerechnet – eure Cloud kann also 20.000 Songs aufnehmen plus alles, was ihr bei Google kauft. Selbst Musikverrückte wie ich sollten damit eine Weile hinkommen.

Alles in allem ein ganz großer Auftritt von Google gestern, der mit Android 4.2 und den angesprochenen Features auftrumpfen konnte und zudem bei seinen neuen – durch die Bank gelungenen – Geräten eine sehr aggressive Preispolitik fährt, welches sowohl die Tablets als auch das Nexus 4 zu Kassenschlagern machen wird.

Quelle: Android.com

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Casi

Bloggen, Depeche Mode, Simpsons, Schalke 04 - Hashtags meines Lebens ;) Blogge auch bei Mobilegeeks.de und zweipunktnull.org Ihr findet mich bei Twitter, Google+ und Facebook.

Carsten hat bereits 610 Artikel geschrieben.


16 Kommentare

Tito (@_T1t0_) 30. Oktober 2012 um 16:23 Uhr

Bin mal gespannt ob mit der Funktion in Deutschland so eine Art “privat organisiertes Streetview” entstehen wird. Wäre cool! :)

Hans 30. Oktober 2012 um 16:29 Uhr

Bin ja mal gespannt wieviele ihre vielleicht nicht ganz so legale Musik hochladen und wann wir von der ersten Abmahnwelle hören aufgrund einer eventuellen Zusammenarbeit von Google mit der Musikindustrie.

aliate 30. Oktober 2012 um 16:38 Uhr

Wie willst Du an einer MP3 erkennen ob diese legal oder illegal erworben wurde?

Robert 30. Oktober 2012 um 16:45 Uhr

Musik Match ist nichts anderes als iTunes Match. Die Songs, die iTunes bereits zum kaufen anbietet, muss man nicht mehr hochladen. Für alle anderen Songs hat man sogar 25.000 Songs, die man zusätzlich hochladen kann. Und das funktioniert auch genau so in Deutschland, nicht nur in den USA.

Leif 30. Oktober 2012 um 16:51 Uhr

Mit dem kleinen Unterschied dass es bei Google gratis ist und Google Music auch einen Webbasierten Player hat wodurch man von jedem Rechner auf seine Musik zugreifen kann.

Jörg 30. Oktober 2012 um 17:03 Uhr

Frage: Warum haben viele Eigentümer in Google Streetview verpixeln lassen, wenn jetzt jeder Android 4.2 Nutzer ein eigenes Panorama erstellen und veröffentlichen kann?

pancake 30. Oktober 2012 um 17:18 Uhr

@ Weil in Deutschland der Lobbyismus regiert. Besonders gegen Google. Als der Initiator der vielen Kampagnen gegen Google in Deutschland, Microsoft, das gleiche machen wollte hat das komischerweise niemanden mehr gejuckt.

Keule 30. Oktober 2012 um 18:20 Uhr

Das was Google mit Streetview macht, ist in Deutschland eine gesetzliche Grauzone.
Man möge mich korrigieren, aber man darf, salopp gesagt, Fotos nicht mit Hilfsmitteln von Privatgrundstücken machen und dann veröffentlichen.
D.h. ich darf mich nicht mit einer Leiter an Nachbars Zaun stellen und ihn fleißig fotografieren und die Bilder dann z.B. im Internet veröffentlichen. Nichts anderes macht Google im Prinzip mit den Autos und der Kamera auf dem Dach.
Meiner Meinung nach zurecht ein (kleiner) Aufreger. Das Projekt ist aber trotzdem toll.

Hans 30. Oktober 2012 um 19:11 Uhr

@aliate am id dingens wo auch Titel Interpret etc. Drin stehen.

Kizune 30. Oktober 2012 um 20:05 Uhr

Hans: Du meinst sicher ID3-Tags, oder? Und wie sollte man es daran erkennen? Dort sind nur Titel, Künstler, Album und andere Infos gespeichert, also was unterscheidet die ID3-Tags einer legalen MP3 die von einer illegalen?

Squirrl 31. Oktober 2012 um 11:24 Uhr

Panorama-Funktion finde ich richtig cool. Gefällt mir!
Das man da nicht nur auf die x-Achse beschränkt ist, da auch nach oben und unten ausweichen kann, ist ein echtes Plus. Nicht, daß ich mich im Moment auf dem Markt der Apps im Bereich Panorama auskennen würde…
Musik-Lösungen klingen interessant.

Resumée: Bin gespannt!


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.