MacBook mit einer SSD betreiben

26. November 2009 Kategorie: Apple, Hardware, Internet, Privates, Windows, geschrieben von: caschy

So, mal wieder die kleine Technik-Ecke: Einbau einer neuen Festplatte (genauer gesagt einer SSD) in ein MacBook. Die ganze Story ist allerdings nicht Mac-only. Lange Rede, kurzer Sinn: ich bekam heute richtig heißen Kram in die Finger. Eine SSD. Nicht eine 32er oder eine 80GB-Variante. Gleich das volle Pfund: 160 GB SSD Postville von Intel. Nicht das Günstigste was man sich in sein Notebook, bwz. MacBook schrauben kann. Aber kommen wir erst einmal zum Wissenswerten für diejenigen, die der Meinung sind auch mal eine Platte einbauen zu wollen. Ob SSD oder Standardkram ist ja egal. Anschlussarten und Bauform ist identisch.

Ach ja, weil ich so oft gefragt werde: nein, das ist kein rotes MacBook. Das ist eine Standard-Book mit einem roten Plastikschutz der Marke Speck. Sieht zwar in der Farbe doof aus, hat aber den Vorteil, dass das MacBook nicht verkratzt und ich alberne Aufkleber drauf pappen kann.

Der Festplatteneinbau in ein MacBook. Naja, auf jeden Fall mit weniger Schrauberei verbunden als der Austausch des Arbeitsspeichers im MacBook. Fast.

Man braucht eigentlich nur den Akku entfernen und eine einzige Schraube lösen. Die 2,5er-Festplatte ist zudem mit seitlichen Haltern versehen. Hat man bei normalen Notebooks eigentlich nie. Die seitlichen Schrauben hatten ein nettes Sternmuster. Grandios: habe einen Werkzeugkoffer für fast 300 Euro hier stehen und der Krempel war nicht dabei. Aber bekanntermaßen kann man den Spaß ja auch mit der groben Kelle entfernen. In meinem Falle mit der Kneifzange.

Wer mal an einem MacBook rumschrauben will ist eh ohne Uhrmachewerkzeug verloren. Ich habe mir auch mit meinen ausgenudelten Schraubendrehern hier einen abgebrochen. Hatte seinerzeit mal billig so ein Uhrmachewerkzeug an der örtlichen Resterampe geschossen. Ende vom Lied: hat man eine etwas schwergängige Schraube, dann passiert alles. Ausser dem Lösen der Schraube. Meine Dreher waren schon total ausgenudelt. Werde bald mal neue bestellen. Das Küchenmesser mit der dünnen, festen Klinge war dann der Retter in der Not.

Da stand ich dann also. Stolz wie ein junger Pavian. Die alte Platte hatte ich vorher mit dem kostenlosen Tool Carbon Copy Cloner bootfähig auf eine externe Platte gezaubert. Ich musste also eigentlich nur noch von der externen booten und das System wieder zurück spielen. Eigentlich.

Es passierte nichts. Nicht wirklich. Die schöne SSD wurde nämlich als Datenträger mit 8MB erkannt. Bisschen klein. Google angeworfen. Aha, gibt ganz aktuell Probleme mit Intels Firmware 8820. Na, ratet mal: was stand auf meiner Platte? Röööööööchtöööög! 8820. Damn! Downgrade? Nö? Lösungen? Nö. Aktuelles und akutes Problem. Intel arbeitet dran. Aus lauter Verzweiflung das Ganze noch einmal unter Windows ausprobiert. Gleiches Problem.

Naja, mein Dealer will sich schnellstmöglich darum kümmern. Ich will ja was verlosen. Verlosen? Verlosen! Geplant war es, die SSD nen flotten Monat zu testen. So für mich. Wie der SSD-Kram so läuft. Um sie dann als Preis für euch auszuloben. Also: Daumen drücken dass Intel das Problem behebt oder ich eine andere SSD (andere Firmware) bekomme. Denn dann haben Besitzer eines Books mit SATA-Schnittstelle vielleicht schon nach Weihnachten eine SSD der Spitzenklasse in der Hand. Ich halte euch auf dem Laufenden 🙂


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24080 Artikel geschrieben.