Lenovo: Magic View-Smartwatch, Beamer-Smartphone, Fitness-Tracker-Laufschuhe

28. Mai 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Lenovo veranstaltet in Peking gerade die Lenovo Tech World. Dort werden nicht nur neue Produkte gezeigt, sondern auch ein Ausblick gegeben, wohin der Weg gehen soll. Und da zeigt Lenovo ein paar sehr interessante Konzepte, beziehungsweise Prototypen. Eine Smartwatch mit integriertem Second Screen, ein Smartphone, das mit einem Beamer ausgestattet ist und Laufschuhe, die den Fitness-Tracker direkt integriert haben.

MagicView

Am interessantesten ist sicher das Smartwatch-Konzept, das die Lösung für ein Problem bringen soll, das auf einer Smartwatch eigentlich gar nicht existieren dürfte: die Größe des Displays. Lenovo ist der Ansicht, dass der Bildschirm einer Smartwatch zu klein ist und möchte diesen virtuell vergrößern. Auf dem normalen Display, gezeigt wurde es anhand eines runden Displays, wird die typische kurze Benachrichtigung angezeigt. Über ein System, das an ein Periskop erinnert und sich unterhalb des Displays befindet, kann der Nutzer jedoch ein viel größeres Bild sehen und somit auch mehr Inhalt. Lenovo teilt mit, dass so ein Bild gezeigt werden kann, das bis zu 20 mal größer ist als ein Smartwatch-Display. Genannt wird dies Magic View.

Auf diese Weise könnte man nicht nur komplette Mails lesen oder sich einen größeren Kartenausschnitt anzeigen lassen. Das Ganze sorgt auch dafür, das nicht jeder auf der Smartwatch mitlesen kann, da die Anzeige nur für den Träger optimal sichtbar ist. Technisch eine sehr interessante Idee, wir werden sehen, ob Lenovo den Prototyp weiterverfolgt.

SmartCast

Aber auch das Smartphone soll einen Second Screen bekommen. Über einen kleinen Beamer, der andere Inhalte darstellt als auf dem Hauptdisplay zu sehen sind. Mit Beamern in mobilen Geräten hat Lenovo bereits Erfahrung, immerhin gibt es ein Yoga-Tablet mit integriertem Beamer, das gar nicht so schlecht ist. Smart Cast nennt Lenovo die Smartphone-Variante, die mehr kann als nur ein Bild auf eine Fläche zu werfen. Es entsteht ein virtueller Touchscreen, über den das Gerät oder Apps auch bedient werden können. Realisiert wird dies über einen Laser-Projektor. Erinnert ein bisschen an die Laser-Tastatur-Konzepte, die es seit ein paar Jahren gibt, nur dass hier eben ein komplettes Bild entsteht. Das Ganze kann aber auch als reiner Beamer genutzt werden, um Inhalte auf einer größeren Fläche darzustellen.

Smartshoes

Im Bereich der Fitness-Wearables will Lenovo Schuster werden. Die Laufschuhe sind mit allerhand Sensoren ausgestattet, die nicht nur die Schritte Zählen, sondern auch den Puls und den Kalorienverbrauch ermitteln. Richtig smart werden die Treter aber erst durch die Anzeige von Karten. Außerdem sind sie mit LED-Streifen ausgesattet, die anderen anzeigen, welche Richtung der Läufer einschlägt. Lenovo lässt wissen, dass es sich hier nur um den Anfang einer neuen „Internet der Dinge“-Plattform handelt.

Diese Konzepte / Prototypen zeigen sehr schön, wo die Reise technisch hingeht. Wann solche Produkte auf dem Markt erscheinen, oder ob sie es überhaupt tun, muss abgewartet werden. Nur weil es technisch möglich ist, heißt dies ja nicht, dass es auch für den Massenmarkt taugt. Abwegig sind die Produkte aber alle nicht, gerade die Schuhe und Smart Cast sind Dinge, die man durchaus in der freien Wildbahn sehen könnte.

(Quelle: Techradar)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9406 Artikel geschrieben.