Ist 2014 das Jahr des 100 Dollar Google Smartphones?

20. April 2014 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von:

Gerüchte zu einem 100 US-Dollar Android-Smartphone kommen eigentlich jedes Jahr aufs Neue wieder auf. So auch dieses Jahr, allerdings könnte diesmal tatsächlich etwas dran sein. Mit der Nexus-Reihe hat Google bereits bewiesen, dass es dem Suchmaschinen-Giganten und Content-Anbieter nicht darum geht, mit der Hardware Geld zu verdienen. Das heißt, wenn die Produktionskosten von 100 US-Dollar nicht großartig überschritten werden, könnte so ein Smartphone auch zu einem solchen Preis angeboten werden.

Nexus 5

Business Insider hat ein paar Gründe gesammelt, warum es dieses Jahr tatsächlich so weit sein könnte. Diese sind in sich schlüssig, deshalb kann man da schon einmal darauf aufbauen. Klar ist, dass Google dieses Jahr das Nexus 6 veröffentlichen wird, bzw. einen Nachfolger zum Nexus 5. Waren Nexus-Smartphones bisher vor allem auch preislich attraktiv, gibt es mittlerweile von mehreren Herstellern vergleichbare Geräte, auch preislich.

Der Markt der High-End-Geräte scheint in manchen Gebieten gesättigt, der wahre Kampf spielt sich in der Mittelklasse und bei den Einsteigern statt. Mit dem Moto G hat Google bereits einen echten Preiskracher auf die Beine gestellt, damals gehörte Motorola noch Google. Aber das ist auch gar nicht wichtig. Google hat – obwohl ohne Samsung Android sicher nicht da wäre, wo es heute ist – zwei Konkurrenten. Samsung und Apple. Diese beiden Firmen sind die einzigen, die so richtig Geld mit Smartphones verdienen.

Bewahrheiten sich die Gerüchte, wird das nächste iPhone nicht nur größer, sondern auch noch einmal 100 US-Dollar teurer. Samsungs Galaxy S5 ist zwar günstiger, aber preislich auch weit über der 300 US-Dollar Nexus-Grenze. Mit einem „okayen“ Gerät, eine Highend-Ausstattung kann man wohl auch von Google nicht für 100 US-Dollar erwarten, würde Google die beiden Großverdiener ins Schwitzen bringen. Wenn der Kunde die Wahl hat zwischen einem Spitzenmodell für 650 – 800 US-Dollar und einem Smartphone, das gut ist für 100 US-Dollar, wird er schnell bereit sein, einen Kompromiss einzugehen.

Während des Mobile World Congress zeigte ein chinesischer Hersteller ein 35 US-Dollar Android-Smartphone. Den Herstellern ist klar, dass der Highend-Markt entweder gesättigt oder von Samsung und Apple dominiert wird. Ziel sind Märkte, die Bedarf an sehr günstiger Hardware haben. Für diese Märkte besteht in den nächsten Jahren das größte Wachstums-Potential. In diesen Märkten hat Android aber ebenfalls einen Gegner, der weder Apple, noch Samsung heißt. Firefox OS zielt genau auf diese Märkte ab. Wer sich vielleicht erinnert, Smartphones mit Firefox OS peilen einen Einstiegspreis von 25 US-Dollar an.

Geht es nach Aussagen taiwanesischer Herkunft (Zulieferkette), hat sich Google mit dem Chiphersteller Mediatek zusammengetan, um ein solches 100 US-Dollar-Smartphone zu verwirklichen.

Ich bin der Meinung, dass es dieses Jahr noch keinen 100 US-Dollar Androiden von Google geben wird. Zwar hat Google mit den Play Edition-Geräten auch den High-End-Kunden im Visier, ein neues Nexus-Smartphone wird aber nicht zu diesem Preis kommen, da die Nexus-Reihe immer noch als Android-Referenz gilt. Da passt kein Mediatek Prozessor ins Bild. Es sei denn, Google bringt vielleicht zwei Smartphones, was ich aber für ebenso unwahrscheinlich halte. Da dieses Jahr auch noch das Amazon-Smartphone kommen soll und dieses vermutlich ebenfalls günstig sein würde, wird sich auch hier noch einmal ein Konkurrenzkampf auftun.

Was würdet Ihr von einem Billig-Nexus von Google halten? Die Android-Puristen unter Euch schwören ja dank schneller Updates und nacktem Android auf die Geräte mit Nexus-Branding. Würdet Ihr einen solchen Hardware-Kompromiss eingehen, wenn Ihr dadurch eine Menge Kohle spart?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.