iPad Pro: Displayauflösung soll 2732 x 2048 Pixel betragen

16. Juni 2015 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, geschrieben von:

Dem iPad Pro, so der vermutete Name des bisher nicht angekündigten iPad mit 12,2 Zoll Display, wird nun auch eine Displayauflösung zugesprochen. Im iOS 9 Code entdeckt, soll das iPad Pro mit einer Auflösung von 2732 x 2048 Pixel aufwarten. Das würde eine Pixeldichte von 263 ppi bedeuten und somit auch perfekt in Apples Retina-Marketing passen. Das iPad Air 2 bietet eine Auflösung von 1536 x 1024 Pixel, das bedeutet, man könnte auf dem iPad Pro dank Split-Modus in iOS 9 auch zwei iPad-Apps in nativer Auflösung gleichzeitig ausführen.

iPadPro_Tastatur

Auch müssten bestehende iPad-Apps nicht unbedingt angepasst werden. Apple könnte diese einfach hochskalieren, wie es auf dem iPad auch mit iPhone-Apps möglich ist. Das sieht zwar nicht ganz so gut aus wie in korrekter Auflösung, aber immerhin erspart es den Entwicklern den schnellen Anpassungsdruck und Apple kann vom Start weg mit tausenden Apps werben.

Noch ist das iPad Pro nicht offiziell, auch wenn alles nach einem solchen Gerät aussieht. Neben der Auflösung wurde auch ein Hinweis zum iPad Pro in der Tastatur von iOS 9 entdeckt. Diese passt sich automatisch an, wenn ihr mehr Platz zur Verfügung steht, zeigt so dann auch noch eine weitere Reihe mit Sonderzeichen an.

Weitere Gerüchte besagen, dass das iPad Pro eventuell mit USB-C-Anschluss kommt, so wie es auch beim MacBook der Fall ist. Außerdem sollen Stereo-Lautsprecher verbaut sein. Im Herbst soll Apple das Gerät vorstellen, angeblich wurde es ja mehrmals verschoben, weil es verschiedene Probleme gab.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9379 Artikel geschrieben.