Huawei Fit vorgestellt: Wearable für personalisiertes Sport-Tracking

3. November 2016 Kategorie: Hardware, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

huawei artikel logoDas Huawei Mate 9 und das Porsche Design Huawei Mate 9 waren nicht die einzigen Geräte, die heute von Huawei präsentiert wurden. Auch ein neues Wearable gibt es, genannt Huawei Fit. Neben einem Schrittzähler bietet das Wearable auch Schlaftracking und misst kontinuierlich die Herzfrequenz des Nutzers, kann auf Wunsch aber auch nur während des Trainings oder manuell angestoßen werden. Die Herzfrequenz wird dabei in verschiedene Zonen eingeteilt, sodass Sportler sich bei Erreichen einer bestimmten Zone auch via Vibration benachrichtigen lassen können. Über die Huawei Wear-App können die Daten dann bequem ausgewertet werden.

huaweifit

Dank Multi-Sport-Modi erkennt Huawei Fit die verschiedenen Aktivitäten automatisch und zeichnet entsprechend der Aktivität unterschiedliche Daten auf. Möchte ein Nutzer seine Fitness mit dem Wearable verbessern, stehen zudem Laufprogramme bereit, die auf die individuelle Kondition und Trainingsziele des Nutzers abgestimmt sind. So gibt es beispielsweise Programme für 5km, 10km, Halbmarathon und Marathon.

Das Gadget wiegt gerade einmal 35 Gramm, das Gehäuse besteht aus einer Aluminium-Legierung, Armbänder können einfach gewechselt werden. Es ist mit einem 1,04 Zoll großen Memory LCD mit Touchfunktion ausgestattet und bietet bei normaler Nutzung eine Laufzeit von bis zu sechs Tagen. Wasserdicht ist Huawei Fit bis 5ATM. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.2, außerdem kann das Wearable über eingehende Nachrichten und Anrufe auf dem Smartphone informieren.

Ab Ende November wird Huawei Fit auch in Deutschland verfügbar sein, 149 Euro muss man hierzulande berappen, um das Gerät nutzen zu können.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7750 Artikel geschrieben.