HTC will mit günstigeren Smartphones zurück auf die Erfolgsspur

10. Februar 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

2013 war für HTC kein erfolgreiches Jahr, auch wenn der Hersteller mit dem HTC One eines der besten Android-Smartphones auf den Markt brachte. Die Konzentration auf das Flaggschiff-Modell, kombiniert mit schwachem Marketing, sorgte dafür, dass man bei HTC nicht zufrieden sein kann. Das soll sich dieses Jahr ändern. Neben dem High-End-Markt hat man bei HTC auch einen Blick auf die Mittelklasse-Käuferschicht geworfen. Mit Preisen von 150 – 300 Dollar pro Gerät will man Profit über einen hohen Absatz machen, sowohl in Schwellenländern, als auch in allen anderen Märkten.

HTCOnemini_004

Einen Abstecher in die günstigste Kategorie schließt HTC allerdings aus. Mit Mittelklasse- und High-End-Smartphones soll das Unternehmen wieder profitabel werden. Dazu kommt Marketing, auch abseits der Zielgruppe der 20 bis 30-jährigen. Ebenso wird bei HTC ausgeschlossen, wieder Auftragsfertiger für Smartphones zu werden, wie es bereits früher der Fall war. Zwar kann man sich vorstellen, Geräte speziell für Mobilfunkbetreiber herzustellen, diese würden dann aber trotzdem als HTC Gerät erscheinen.

Irgendwie ist es schade um HTC. Richtig schlechte Smartphones hat der Hersteller noch nie gefertigt. Seien es damals die Windows Mobile-Geräte, später das HTC Desire oder Legend, letztes Jahr das HTC One. Die Geräte waren stets top, sorgten aber dennoch für schwache Verkaufszahlen. Ob dies mit einer breiter aufgestellten Produktpalette wieder gut gemacht werden kann? Ich habe meine Zweifel, es ist ja nicht so, dass es in der Mittelklasse keine Geräte anderer Hersteller gibt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Reuters |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.