Google Maps für Android kann nun wissen, wo Du Pokémon gefangen hast

5. September 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google Maps Artikel LogoGoogle Maps und Pokémon GO, eigentlich könnten die beiden Apps eine natürliche Symbiose eingehen. Dass diese eventuell sogar auf dem Weg ist, berichteten wir Ende August bereits, ein Pokémon-Icon gab Anlass zu derartigen Spekulationen. Nun hat Google die neue Funktion veröffentlicht, in der Zeitachse lassen sich Pokémon GO-Aktivitäten eintragen. Die Zeitachse ist eine Art Tracking-Tool, das Euch anzeigen kann, an welchen Tagen Ihr etwas unternommen habt, inklusive Ortsangaben. Das Ganze funktioniert in der Regel automatisch, kann aber auch manuell angepasst werden. Bei der manuellen Anpassung lässt sich nun auch Pokémon GO als Aktivität eintragen, quasi anstatt „mit dem Auto fahren, Laufen, etc.“

gmaps_pokemon

Ob man als Nutzer etwas damit anfangen kann? Ich nutze weder die Zeitachse in Google Maps, noch würde ich manuell eintragen, dass ich Pokémon gefangen habe, insofern für mich schwer zu beurteilen. Wer natürlich jede Aktivität über die Google Zeitachse trackt und dazu noch Pokémon GO spielt, der kann das Ganze nun besser tracken. Funktioniert bisher offenbar nur in der Android-App von Google Maps, im Web und in der iOS-App konnte ich keinen Eintrag der Zeitachse dahingehend ändern.

Zeitachsen-Nutzer unter Euch, die ihre Einträge nun anpassen werden? Eine automatische Erkennung wäre natürlich noch praktischer, aber die ist nicht vorgesehen.

(Quelle: reddit, via Android Police)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7364 Artikel geschrieben.