Google Home erlaubt das Abspielen gekaufter und hochgeladener Musik via Google Play Music

13. Juli 2017 Kategorie: Google, Hardware, Smart Home, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Es sollte nicht mehr allzu lange dauern bis Googles smarter Speaker Google Home auch nach Deutschland kommt. Der Vorteil des langen Wartens: Man wird hierzulande gleich Funktionen zur Verfügung haben, die in den USA erst nach und nach eingeführt wurden. Ähnliches konnte man seinerzeit bei Amazon Echo beobachten, als der Lautsprecher nach Deutschland kam, konnte er bereits viel mehr als zum Start in den USA, seither sind die Versionen meist zeitnah gleichauf.

Mit einem smarten Lautsprecher möchte man für gewöhnlich nicht nur Informationen erhalten, sondern auch einmal Musik abspielen. Einfach ansagen, was gespielt werden soll und schon geht es los. Das funktioniert logischerweise auch im Zusammenspiel mit Google Play Music, allerdings bisher nicht für eigene Uploads oder gekaufte Titel, lediglich Radiostationen oder eben Streaming-Titel können angesprochen werden.

Das ändert sich, man kann gekaufte oder hochgeladene Musik jetzt auch über Google Home abspielen. Streaming-Inhalte werden zwar immer noch priorisiert, wenn man nicht gezielt diese Titel „aus der eigenen Bibliothek“ anfordert. Es gibt aber auch weitere Dinge, die man beachten sollte.

Hat man Google Play Music nicht als Standard-Player aktiviert, muss man „OK Google, play X on Google Music“ sagen, um Zugriff auf die eigenen Titel zu erhalten. Außerdem funktioniert die Stimmungs- oder Genre-Auswahl nicht mit eigener Musik.

Weitere Informationen zur Steuerung von Musik via Google Home gibt es im Hilfe-Center von Google Home.


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9288 Artikel geschrieben.