Google gewinnt gegen Oracle, Java-APIs in Android unter Fair-Use-Policy verwendet

27. Mai 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel LogoDer seit nunmehr 6 Jahren andauernde Streit zwischen Google und Oracle hat vorerst ein Ende gefunden. Oracle warf Google vor, Java-APIs unrechtmäßig zu verwenden, Google berief sich auf die Fair-Use-Policy, die das ohne Zahlungen an Oracle ermöglichen würde. Nun kam das Gericht zu einer Entscheidung, Google nutzt die Java-APIs im Rahmen der Fair-Use-Policy, Oracle geht also als Verlierer aus der Sache. Zahlungen seitens Google sind nicht zu leisten. Vorbei dürfte es damit aber nicht sein, Oracle hat bereits anklingen lassen, die Entscheidung anzufechten. Da Google als Gewinner hervorgeht, gibt es auch keine Entscheidung über mögliche Zahlungen, da diese ja nicht zu leisten sind.

Es stand eine Summe von 9 Milliarden Dollar im Raum, aber das ist ein klassischer „was wäre wenn“-Fall. Die hohe Summe geht wohl daraus hervor, dass Google 37 APIs von Oracle verwendet. Das summiert sich dann doch recht flott. 2012 entschied ein Gericht, dass APIs generell nicht mit einem Copyright versehen werden können, die Entscheidung wurde jedoch in einem Berufungsverfahren gekippt.

Für kommende Android-Versionen wird sich Google keine Gedanken um Oracle machen müssen. Ab Android N setzt Google auf die Open Source Version OpenJDK. Bringt zwar für den alten Fall und die alten Android-Versionen nichts mehr, in Zukunft sollte Google damit aber auf der sicheren Seite sein.

(Quelle: ArsTechnica)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8487 Artikel geschrieben.