Google schließt nach neuen Datenschutzgesetzen Technisches Büro in Russland

12. Dezember 2014 Kategorie: Google, geschrieben von:

Google wird sein Technisches Büro in Russland auflösen. Das berichtet das Wall Street Journal. Grund für den Rückzug aus Russland ist ein im Juli erlassenes Gesetz, das Daten speichernde Firmen dazu verpflichtet, diese auf russischem Boden zu speichern. Begründet wird dies durch Datenschutz. Eine vollständige Auflösung wird es allerdings nicht geben. Ein Google-Sprecher sagt, dass weiterhin ein Team im Land sein wird, welches für die Nutzer da sein wird. Wie groß das Team allerdings genau sein soll, wollte er nicht verraten.

Google Office

Der russische Markt war für Google schon immer ein schwieriger. Die russische Suchmaschine Yandex hat nach eigenen Angaben einen Marktanteil von über 60 Prozent. Google-Chef Eric Schmidt befürchtete schon letztes Jahr, dass Russland mit seinen Internet-Gesetzen auf eine Zensur im Stile von China zuzusteuern. Dort stellte Google 2010 die meisten Dienste ein, nachdem immer mehr Suchergebnisse zensiert wurden und sich Behörden in die Gmail-Accounts von Dissidenten gehackt haben.

Google riskiert mit dem Rückzug zwar, dass man das Potential solcher Länder nicht ausnutzen kann, was wiederum weniger Einnahmen bedeutet. Andererseits ist es vielleicht auch ein guter Schritt, die Dienste komplett einzustellen, anstatt sich Vorgaben durch einen Staat machen zu lassen, der für Außenstehende eher willkürlich Gesetze erlässt, egal ob in Russland, China oder sonstigen Ländern.

Weiterhin wird es aber auch in Russland den Chrome Browser und Googles mobiles Betriebssystem Android geben. Diese beiden Produkte zeigen ein starkes Wachstum und in sie wird auch weiterhin investiert, wie der Google-Sprecher mitteilt.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.