Firefox OS Ignite: Fokus auf User Experience, Unterstützung für Android Apps und mehr

23. Mai 2015 Kategorie: Mobile, geschrieben von:

Mit Firefox OS wollte Mozilla seinerzeit ein günstiges Smartphone-Betriebssystem erschaffen, das die mobilen Alleskönner auch zu Menschen bringt, die sich teurere Geräte nicht leisten können. Der Plan ging nicht ganz so auf, Android und auch Windows Phone bieten mittlerweile Geräte, die auf gleichem oder sogar niedrigerem Preisniveau liegen wie Firefox OS Smartphones. Hinzu kommt, dass Firefox OS nicht gerade für seine gute Performance bekannt ist. An Aufgeben denkt Mozilla indes aber nicht, im Gegenteil, mit Ignite will man Firefox OS nun einen Push verleihen.

FirefoxOS_Hardware

Der Fokus soll bei Firefox künftig nicht mehr auf einem niedrigen Preis, sondern einer guten User Experience liegen. Auch soll sich Firefox nicht mehr nur auf Smartphones beschränken, sondern generell auf Connected Devices. Das geht aus einer Mail hervor, die Chris Beard von Mozilla an Teilnehmer von Mozilla-Projekten geschickt hat. Das 25 Dollar Smartphone hat nicht Fahrt aufgenommen und manche Ziele von Firefox OS werden nicht mehr weiterverfolgt.

Firefox OS setzt auf Web-Apps, die theoretisch in jedem Browser genutzt werden können. Dennoch mangelt es Firefox OS an wichtigen Apps. Um diese Lücke zu schließen wird Mozilla auch versuchen, Android Apps mit Firefox OS zu unterstützen. Auf diese Weise würden unzählige Apps für die Plattform bereitstehen, außerdem müssten Wechsler von Android Apps nicht zwangsläufig erneut kaufen.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch Microsoft. Windows 10 für Smartphones wird einen AOSP-Layer bekommen, der die Ausführung von Android-Apps auf den Geräten erlaubt. Auch BlackBerry ermöglicht die Installation von Android-Apps auf den Geräten. Neu ist Mozillas Ansatz also nicht. Helfen könnte er dennoch, auch wenn es kein leichtes Spiel wird. Allerdings soll es auch nur um die Kompatibilität mit ein paar Schlüssel-Apps geben, warum dies so ist und wie die Implementierung aussehen wird, ist unklar.

Interessant ist, dass Beard mitteilt, Nutzer mit Android-Geräten könnten frühe Versionen von Ignite ausprobieren, es wird also keine Firefox OS Hardware nötig sein um Firefox OS nutzen zu können. Wir werden sehen, wann Mozilla etwas Vorzeigbares hat. Ob das dann auch zum gewünschten Erfolg führt, ist aber fraglich. Google und Apple, mit ihren Systemen die beiden unangefochtenen Marktführer im mobilen Bereich, sind sehr mächtig. Da müsste Firefox OS schon extrem gute Dinge bieten, die die anderen Plattformen nicht vorweisen können. Kein leichtes Unterfangen.

Die komplette Mail von Chris Beard könnt Ihr am Ende des Artikels bei CNet nachlesen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9387 Artikel geschrieben.