FBI vergisst Domain-Verlängerung: Pornos und Malware über Megaupload.com verteilt

29. Mai 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Kim Dotcom und die amerikanische Regierung. Eine niemals endende Geschichte. Der ehemalige Filehoster-Dienst von Dotcom namens Megaupload wurde ja bekanntlich im Januar 2012 vom FBI beschlagnahmt und abgeschaltet. Nun – mehr als drei Jahre später gerät der ehemalige Dienst erneut in die Schlagzeilen, da das FBI sich einen dicken Schnitzer geleistet hat.

kim dotcom

Die Domain-Registrierung wurde beim Domain-Hoster Cirfu.net offenbar nicht vom FBI verlängert, was zur Folge hatte, dass sie zur Auktion beim GoDaddy freigegeben wurde und sich ein SEO-Experte, der sich selbst Earl Grey nennt, Megaupload.com zu eigen machte. Daraufhin wurden bis gestern über Megaupload.com beispielsweise Pornos und Malware unter die Leute gebracht. Auf diesen Umstand machte Kim Dotcom am Donnerstag über Twitter selbst aufmerksam.

Peinliche Nummer, doch das FBI scheint mittlerweile eingegriffen und die Domain erneut abgeschaltet zu haben. Seitens GoDaddy wurde mittlerweile bestätigt, dass die Domain-Registrierung am 13. Mai auf die Firma Syndk8 Media mit Sitz in Gibraltar übergegangen sei.

Ebenfalls bestätigte der Senior Security Architect Scott Gerlach von GoDaddy, dass es seitdem unter der Domain Malware und DNS-Kontrollen gegeben habe. Über eine Woche lang soll der Umstand vom FBI nicht bemerkt worden sein. Erst am 24. Mai erhielt GoDaddy offenbar eine Meldung über die Malware-Verbreitung auf Megaupload, die aber schließlich wie erwähnt gestern erst abgeschaltet wurde.

(Quelle: ArsTechnica via Golem)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.