eBay: Auktionen sind out, Bequemlichkeit ist in

29. Mai 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Das, womit eBay berühmt wurde und jahrelang den Markt beherrschte, ist weder für Verkäufer, noch für Käufer noch interessant: Auktionen. In einer Studie fand das National Bureau of Economic Research heraus, dass gerade einmal 15% der angebotenen Artikel reine Auktionen sind. Der Rest kommt mit einem Sofort-Kaufen-Preis daher.

eBay
Als Ursache für den Auktions-Schwund wurden veränderte Vorlieben der Käufer ausgemacht. Anstatt eine Auktion zu verfolgen, will der Kunde lieber bequem und komfortabel einkaufen, da bietet sich die Sofort-Kauf-Methode an. Die Forscher glauben übrigens, dass eine stärkere Nutzung von Smartphones diesen Trend noch verstärken wird. Belegt wird dies durch die 50% geringeren Seitenaufrufe und 25% niedrigere Verweildauer auf den eBay-Seiten, wenn über ein Smartphone zugegriffen wird anstatt über einen Computer.

In den USA soll das Anzeigen-Portal Craiglist ebenso mitverantwortlich sein. Hierzulande sind eher digitale Flohmärkte wie Stuffle oder Shpock im kommen. Das liegt nicht zuletzt an den fehlenden Gebühren und der einfachen Handhabung. Selbst die Konkurrenz aus dem eigenen Haus, eBay Kleinanzeigen, ist für private Nutzer eigentlich besser geeignet als das eBay-Hauptportal.

Die 44-seitige Studie könnt Ihr Euch als PDF herunterladen. Auktionen, nutzt Ihr die noch? Für mich sind die ja weder als Käufer, noch als Verkäufer noch interessant. Social Networks und Kleinanzeigen erfüllen ihren Zweck für meine Käufe oder Verkäufe, aber wie sieht es bei Euch aus? Ist tatsächlich der Wunsch nach Komfort am Rückgang der reinen Auktionen schuld?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: WSJ |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.