„Cortana, wach auf!“ könnte deinen nächsten Rechner wecken

19. August 2015 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von: caschy

Cortana

Interessante Geschichte beim Intel Developer Forum, welches gerade stattfindet. Auf Wunsch hören Rechner im Ruhezustand, die über einen Intel Skylake-Prozessor verfügen, auf euer Wort. Ein „Cortana, wach auf!“ würde euren Rechner aus dem Ruhezustand holen und dann Befehle via Cortana entgegennehmen. Möglich macht dies ein sparsam arbeitender DSP (Digital Signal Prozessor), welcher sich im Intel Skylake-Prozessor befindet. Technisch war das Ganze laut Gizmodo schon mit den Core M-Prozessoren des letzten Jahres möglich – hier fehlte aber bekanntlich Cortana und Windows 10. Das Ganze erinnert doch ein wenig an das Moto X, welches auf Wunsch dauerhaft horchte und so per Sprache aufgeweckt werden konnte und Google Now zum Vorschein brachte. Ob spezielle Audio-Hardware benötigt wird, ist bislang nicht bekannt.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22138 Artikel geschrieben.

27 Kommentare

Marco K. 19. August 2015 um 10:21 Uhr

Ich seh es schon wieder kommen. Die Leute überlesen das »Auf Wunsch« und es kommen wieder massig Schlagzeilen á la »Windows 10 hört jetzt auch zu, wenn der Rechner aus ist« und »DATENSCHUTZ-SKANDAL: CHIP deckt auf, wie Microsoft versucht alle deutschen Arbeitszimmer zu verwanzen!«

Würde ich nen Kasten Bier drauf verwetten, dass das kommt.

JMK 19. August 2015 um 10:27 Uhr

Was soll denn der scheiß. W10 kommt mir nicht auf den Rechner, ich geh lieber zu Linux oder zu Apple. Diese Datensammelei geht mir auch den Sack. Meine Kamera am Laptop hab ich auch schon abgeklebt. Dann brauch ich nicht noch so was.

John 19. August 2015 um 10:32 Uhr

@Marco: Siehe Kommentar von JMK. 🙂

Marco K. 19. August 2015 um 10:38 Uhr

Das ist das Problem heutzutage. Leute informieren sich nicht, haben selber keine Ahnung und laufen dem hinterher, der die erste Schlagzeile raushämmert, selbst wenn diese schlecht recherchiert ist. Einfach traurig.
Ich finde gut wie Microsoft sich zur Zeit entwickelt und auch den Windows 10 Release.

mini 19. August 2015 um 10:47 Uhr

@JMK: ich hoffe du hast de Kamera am Handy auch abgeklebt und das micro?

@Marco: gebe ich dir recht. Aber hier wird so was auch nicht angesprochen. lieber 5. verschiede Artikel über Google Fotos und wie man es bedienen kann. 🙂

Juke 19. August 2015 um 10:54 Uhr

Ja,bei MS tut sich endlich was ! Nur den Weg der eingeschlagen worden ist gefällt mir persönlich, überhaupt nicht. Es gibt genug Menschen und ich behaupte das ist die absolute Mehrheit, informiert sich nicht ! und stellt diese „features“ der Spionage nicht aus.
Klar, selbst dran schuld, aber ehrlich, ich sehe da schon eine Verantwortung bei den Unternehmen und bei den Kontrollinstanzen

mini 19. August 2015 um 10:59 Uhr

@Juke: an sich hast du ja recht. Nur darf man sagen, dass Microsoft schon viel (nicht 100% perfekt) tut, um das Thema richtig anzugehen.
Bspw. Cortana: Die bei jeder Information, die Sie speichern möchte fragt, ob Sie das darf und lokal auf dem Pc speichert und jederzeit gelöscht oder geändert werden kann.
Das finde ich im Gegensatz zu Google now schon cool.

George99 19. August 2015 um 11:03 Uhr

Mein PC hat wenigstens noch einen Netzschalter, hab keine Lust mich von MS verwanzen zu lassen. Alles was technisch möglich ist wird auch gemacht, egal ob MS sagt, dass man das „abschalten“ könnte. Arm dran sind nur die Notebook -Besitzer, wer sich schon immer gefragt hat, warum in neueren Geräten der Akku nicht mehr abziehbar ist, weiß es jetzt…

THO 19. August 2015 um 11:04 Uhr

Warum müsst ihr euch gleich alle gegenseitig fertig machen? Es ist doch immer dieselbe Diskussion und es gibt momentan auch keine (mir bekannte) Lösung für das Problem:

Neue Technologien, insbesondere solche, die auf große und vernetzte Datenmengen bauen, sind wirklich interessant und könnten einige Dinge verbessern oder vereinfachen. Allerdings ist es eben wie bei jeder Technologie in der Vergangenheit auch möglich das Ganze zu missbrauchen und man muss hier nicht immer gleich Ausmaße der NSA als Vergleich anstellen.

Der Gedanke des möglichen Missbrauchs war mir auch gleich beim Lesen des Artikels im Kopf. Das muss man sicherlich auch nicht immer erwähnen, weil es selbstverständlich ist. Ich finde es aber gut, richtig und wichtig, dass man diese Problematik trotzdem anspricht und dass es Leute gibt, die das auch tun. Natürlich muss man das ebenfalls nicht in der „alles ist böse“-Manier tun.

Ich bin gespannt, was die ganze Sprachsteuerung in Zukunft bringt – schnell mal eine Erinnerung anlegen oder meine Einkaufsliste erweitern fände ich schon klasse. Zum Arbeiten kann ich meinen Computer allerdings durchaus auch durch Knopfdruck hochfahren …

Bei Smartphones halte ich das momentan noch für sinnvoller, kann mir aber vorstellen, dass wir in Zukunft vieles in unserem Haus per Stimme steuern können. Wenn man den Herd ohne ihn zu berühren regeln kann, aber auch wenn man zu faul ist den Fernseher auszustellen oder die Türe zu öffnen. Kommt mir aber schon ein bisschen nach iRobot vor 😉

Generell habe aber auch ich Angst vor Datenmissbrauch – der findet statt, egal was andere behaupten. Schön wäre eine verlässliche Lösung, mit der man sicher gehen kann, dass die Funktion aus ist oder nicht funken kann. Tatsächlich ist das in der Regel eben nur durch entsprechende Maßnahmen an der Hardware möglich. Die Webcam kann man zumindest abkleben, bei so einem Mikrofon fände ich die Möglichkeit eine Verbindung auf dem Mainboard physikalisch zu trennen beispielsweise auch ganz nett. Das mindeste wäre aber, dass Cortana eben „offline“ auch funktioniert und nicht gleich zwangsläufig schonmal alles in die weite Welt verbreitet.

plerzelwupp 19. August 2015 um 11:06 Uhr

Ich stimme Marco zu, sehe das allerdings kritischer. Es gibt viele Anwender, die keine Ahnung von der Technik hinter Windows 10 haben (müssen). Kein Mensch kann sagen, welche Daten übermittelt werden und was konkret mit den gesammelten Microsoft-Daten passiert (werden offenbar auch dann gesammelt, wenn man augenscheinlich alle Datenschutzregister gezogen hat …. außerdem natürlich weitergegeben). Ich möchte in dieser Hinsicht auch mal einen Bogen zu den Kameras der Samsung-Smart-TVs schlagen. Die Nutzer werden immer gläsener – teils aus Leichtsinnigkeit, teils aus Nichtwissen, und teils aus bewusster Inkaufnahme (Faulheit).

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Marco den Kasten Bier gewinnt.

Windows 10 macht vieles besser – tatsächlich entwickelt sich Microsoft gut. Doch der Datensammelwut stehe ich sehr kritisch gegenüber.

namerp 19. August 2015 um 11:14 Uhr

@JMK
MS, Google Datenmsammelwut geht dir zu weit ?
Na klar da war auch mein erster Gedanke zu Apple zu wechseln, da ist alles noch die schöne neue Welt ;D
Die müssen ja keine Daten Sammeln, brauchen keinen RAM, Auflösung auch nicht und sowieso können die alles anders machen wie alle anderen. Bei denen funktioniert die ganze Vernetzung durch pure Zauberei.

Ihr müsst euch entscheiden, wollt ihr vernetzte Geräte, Cloudsync, Positionsbezogene Suchergebnisse etc oder nicht, ohne Datensammeln geht da nicht viel. Da unterscheidet sich kein Betriebssystem.

Fraggle 19. August 2015 um 11:15 Uhr

@Marco:
Perfekt, andere Meinungen einfach zu verurteilen ist ja so einfach im Internet.
Ich habe keine Probleme damit, daß Du kein Problem hast Deine Daten an alle möglichen Dienste zu verkaufen, aber ich habe ein Problem mit Intoleranz gegenüber anderen Meinungen und vor allem zu erwarten, daß andere auch ihre Daten preisgeben sollen.
Niemand würde Dich hindern bei einem Opt-in Deine Daten zu verkaufen. So wüßte jeder, der sich informiert, was passiert. Aber die meisten Nutzer sind DAUs, sie wissen es nicht, deswegen darf es kein Opt-out sein.
Nimm Die an plerzelwupp ein Beispiel.

@Mini:
Kamera ist abgeklebt, Mikrofon nicht. Hätte ich ein Handy, daß ständig mithört, würde es in der Tonne landen. Fakt ist, für diese Technik muß Cortana dauerhaft hören, leider nur als Opt-.out. Und das ist es, was mich stört. Opt-in wäre ok, weil so jeder hätte was er will. Datenschutz hat aber Vorrang vor keinem Datenschutz. Und was Windows 10 betrifft, sobald es bei mir auf dem Rechner landet, ist Cortana eines der Dinge, die als allererstes mit dem ganzen nach Hause telefonieren deaktiviert wird. Ich vertraue einzelnen Menschen die ich kenne, nicht aber einem Konzern mit Profitwunsch (was normal ist!) oder einem Geheimdienst, da eben der Profit im Vordergrund steht und nicht ich bzw. beim Geheimdienst: warum muß es geheim sein wenn es keinem schadet?

mini 19. August 2015 um 11:36 Uhr

@Fraggle: woher weißt du, ob es nicht ein Opt-in gibt? einige Kommentare sagen ja, dass ein Opt-in auch blöd ist, weil alles technisch mögliche auch genutzt wird und deswegen perse gemieden werden soll.

Cortana telefoniert nur bei Wunsch (Synchronisation) und bspw. Websuchen nach Hause. Viele Sachen werden Lokal erledigt und gespeichert. (Erinnerungen, […])
Du kannst während des Upgrades und Installation bereits alles abstellen.

Ich verstehe die bedenken. Aber mein Problem ist, dass obwohl die Bedenken berechtigt sind, viele Kommentare die Technik, Funktionen und Unternehmen dahinter sofort verteufeln. Das finde ich nicht okay.

Noch zur Information bei Microsoft und Apple findest du ziemlich genau (nicht 100%) was wohin und wie übertragen wird. Was glaubst du woher einige Journalisten solche Datenschutzskandale hernehmen. Die haben sich einfach nur das durchgelesen was Microsoft in der „hier findest du mehr Informationen zur der Funktion“ geschrieben hat.

Matze.B 19. August 2015 um 12:32 Uhr

@mini
Mal abgesehen davon sehe ich doch jedes (angebliche) ’nach Hause telefonieren‘ mit Bordmitteln – Netzwerk generell eigentlich schon im Taskmanager – aber spätestens im Ressourcenmonitor.

JMK 19. August 2015 um 12:32 Uhr

Ich vergesse immer, dass man hier vorher „Satire“ dazuschreiben muss. Wie beim DOPA.

Juke 19. August 2015 um 12:54 Uhr

@ namerp
Also ich halte es nicht für einen Zufall das man WIn10 nicht am „nach hause telefonieren“ hindern kann. So weit geht kein anderes mir bekanntes Betriebssystem. Proxy Benutzung, Fehlanzeige ! MS lapidare Antwort : „Windows 10 als Service setze ständige Updates für Bing, das Design und den Code der Suche voraus“ HALLO ?

http://arstechnica.com/informa.....microsoft/

https://i.imgur.com/iHge6RJ.jpg

namerp 19. August 2015 um 13:43 Uhr

@Juke
Ein Betriebssystem was speziell für den Heimanwender zugeschnitten ist und all die Komfortfeatures enthält was z.B. Android, iOS, OSX oder auch WP vor machen brauchen nun mal Updates, Datenaustausch und ähnliches. Wenn du das alles nicht haben willst musst du bei Win7 bleiben oder Win10 Enterprise kaufen.

Was man hier https://i.imgur.com/iHge6RJ.jpg sehen kann ist das ja scheinbar für manche absolut alles ein Problem darstellt – das man z.B. den Virenscanner und die Updates nicht dauerhaft deaktivieren kann – ein XP² brauch niemand !

SteeBee 19. August 2015 um 14:01 Uhr

@Fraggle: Also bei mir war selbst Cortana nur Opt-In. Ohne explizite Aktivierung war sie/es bei mir nicht aktiv. Und bei bei vielen der anderen Funktionalitäten hatte ich bereits beim Setup die Möglichkeit, vieles zu deaktivieren. (gut, dort war es dann wirklich Opt-Out)

Bei der heutigen Zeit, habe ich das Gefühl, man muss sich entscheiden, ob man entweder naiv oder paranoid ist.

Steve 19. August 2015 um 14:04 Uhr

Sehr lesenswerter Artikel zum Thema Windows-Bashing durch manche Medien:

http://wparea.de/2015/08/fuenf.....eten-wird/

… vor allem der letzte Absatz.

vel2000 19. August 2015 um 14:36 Uhr

Cortana auf dem PC ist z.Zt. eh nur Spielerei a’la „nenn mich Sexy“
Ich wollte vorhin einen Text diktieren, und dachte mir, teste mal Cortana auf der W10 Parallelinstallation…
Aber Pustekuchen, geht nicht, obwohl die Texterkennung eigentlich recht gut funktioniert.
Also wieder der umständliche Weg übers Android Handy und Pushbullet.
Bye bye Windows 10 (zumindest vorerst).

Der Schönling 19. August 2015 um 17:07 Uhr

Vielleicht kann Caschy ja folgendes Thema ja mal in seinem Blog aufgreifen:
http://wparea.de/2015/08/fuenf.....eten-wird/

Nicht, dass Caschy nicht auch von Klicks leben würde, aber im Vergleich zu anderen Portalen wird hier aber noch verhältnismäßig objetiv und neutral berichtet. Wäre ja ggf. mal für eine #ClickPressGate 😀

Obama Bundesferkel 19. August 2015 um 17:59 Uhr

Erschreckend, wie wenig Menschen es mit Bewusstsein für Datenschutz heutzutage noch gibt.

Wenn man tatsächlich „wählen“ könnte bei Windows 10 / Cortana. Bislang hat sich aber herauskristallisiert, dass zum Beispiel Cortana, selbst bei deaktivierten Rechten weiterhin gelauscht und gesendet wird.

Ich bin es leid gegen Windmühlen zu kämpfen und Personen in punkto Fratzenbuch, WhatsApp (auch Fratzenbuch), Gesichtererkennung (auch Fratzenbuch) oder Windows 10 (Microsoft 2.0 = Google, Apple und Konsorten).

Die Lösung ist ganz einfach: Aufkündigung sämtlicher Freund- und Bekanntschaften, die auf eine Wahrung der eigenen Privatsphäre schei**en. Sowas wie „Freunde“ die zwar freudig sämtliche persönliche Daten im Adressbuch des Smartphones speichern, aber dann Cortana und WhatsApp – ohne den Dateninhaber zu fragen – volle Rechte gewähren.

Das böse Erwachen wird noch kommen, auch wenn es derzeit eher nach lustigen Spielereien und Gadgets aussieht. 🙂

Juke 19. August 2015 um 18:51 Uhr

@namerp
klar brauche ich die Updates. Nur ich lasse mir doch nicht von MS bevormunden. Ich entscheide doch wann ich Daten von mir rausgebe und nicht MS, ich entscheide wann ich ein Update lade usw.
Hattest du mal den verlinkten Text gelesen ? Es handelt sich anscheinend nicht nur um harmlose Daten und wieso wird ein Proxy umgegangen ? Zu viele Fragezeichen, ob dieser Weg den MS eingeschlagen hat der richtige ist, bleibt abzuwarten. Aber eins ist klar, so dreist war bisher kein anderes BS auf einem Rechner.

Sigi 20. August 2015 um 14:21 Uhr

Möchte einmal kurz in die Runde fragen, ob nur ich ein gewisses Problem mit dem Namen CORTANA habe? Ich kann nichts dagegen tun, aber bei diesem Namen sehe ich immer eine stark überschminkte, sehr professionell zurecht gemachte Polin oder Russin vor mir. Und wenn ich mir jetzt vorstelle, dass durch Windows so etwas Unangenehmes in meinem Zuhause Einzug halten könnte, kommt es mir fast hoch. Macht Microsoft keine Marktforschung, welche Begriffe welche Assoziationen in unterschiedlichen Ländern auslösen? Auch andere US-basierte Firmen scheinen über den beschränkten amerikanischen Tellerrand selten hinaus zu blicken. Wenn ich z.B. ein deutsches PayPal.de-Konto eröffne, möchte ich nicht plötzlich auf Spanisch oder Portugiesisch angesprochen werden, nur weil ich gerade auf den Kanaren oder Azoren Urlaub mache!?!

Marco K. 20. August 2015 um 14:32 Uhr

Cortana ist die persönliche Assistentin aus Halo. Daher der Name. Wie du da auf eine polnische Prostituierte kommst, ist mir echt ein Rätsel. Was läuft verkehrt mit dir?
Hier auch ein paar Infos zu Cortana: http://halo.wikia.com/wiki/Cortana


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.