Chrome OS: Experimentelles Flag ermöglicht bessere Wiedergabe von HTML5-Videos

14. Mai 2015 Kategorie: Google, Software & Co, geschrieben von:

Entwickler von Chrome OS versuchen das Google Betriebssystem konstant weiterzuentwickeln, um das Produkt endlich für die breite Masse attraktiver zu gestalten. Hierzulande ist Chrome OS leider noch nicht sehr weit verbreitet, doch in den USA beispielsweise ist das System insbesondere im Bildungsumfeld äußerst gefragt – nicht zuletzt durch den erschwinglichen Preis der Hardware.

Screenshot 2015-05-11 at 9.24.09 AM - Display 1 - Edited

Das Chromium Team versucht jedenfalls auch mit kleinen Details die Nutzer glücklich zu machen. Aktuell versucht man dies, indem man das Video Framerate-Rendering für HTML5 Videos im Web optimiert. Hatten Nutzer vormals ordentlich Probleme dabei Videos mit 4K-Auflösung bei 60 Frames anzuschauen (was viele Nutzer auch unabhängig von Chrome OS haben werden), weil es alle paar Sekunden in Video- und Audiostottern ausartete, so sollte dies nun reibungslos funktionieren.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass das Feature aktuell nur über den Entwickler-Kanal aktiviert werden kann und auch nur von affinen Nutzern durchgeführt werden sollte. Da die Funktion nach wie vor experimentell ist, kann es an anderen Ecken im System zu Fehlverhalten kommen.

Wer das ganze dennoch probieren möchte, sollte im Dev Channel das experimentelle Flag namens „New video rendering path for video elements“ aktivieren. Dieses ruft Ihr in Chrome auf, indem Ihr in die Adress-Leiste „chrome://flags/#enable-new-video-renderer“ eingebt. Anschließend startet Ihr Chrome neu und das Video-Rendering sollte auch bei hochauflösenden Videos bei YouTube butterweich laufen. Tiefergehende Informationen findet Ihr in den Chromium Code Reviews.

(Quelle: François Beaufort via Google+)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.