CCleaner für iOS: Traue keiner guten Bewertung

5. Mai 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Dumm gelaufen, wer sich von positiven Bewertungen in App Stores täuschen lässt. Gar nicht mal so verkehrt finde ich, dass ich Bewertungen meiner direkten Google+ Kontakte im Play Store sehen kann – etwas anders sieht dies ja bei Apple aus. Da gibt es momentan übrigens eine App, die nennt sich CCleaner für iOS. CCleaner? Richtig, das Programm für Windows und den Mac, um temporäre Dateien zu löschen (und mehr).

Deppen App

Normalerweise steht die Firma Piriform dahinter, im Falle der iOS-Ausgabe ist es eine Monika Kriegl. Die verspricht mit ihrer App – die nicht nur den Namen CCleaner trägt, sondern auch das Logo – Kontakte der Nutzer zu bereinigen. Hier will man doppelte Kontakte finden, welche ohne Nummer finden und so weiter. Die App hat initial 6 Euro gekostet. 6 Euro für so eine Funktion! Momentan ist sie im Sale und kostet 2,99 Euro – 2,99 Euro für das, was man mit etwas Aufwand selbst erledigen kann (oder automatisiert, wenn man die neuen Google Kontakte nutzt).

CCleaner für iOS hat momentan 523 Bewertungen im App Store, die meisten haben 5 Sterne. Das sich auf Platz 53 der App Store Charts befindliche Tool macht nämlich etwas, was wohl nicht erlaubt ist: Trotz Kauf durch den Nutzer werden erst alle Funktionen freigeschaltet, wenn dieser eine 5 Sterne-Bewertung abgibt (bzw. wird ihm das erzählt) Für solche Aktionen hat der Entwickler ein High-Five verdient, mit einem Stuhl – ins Gesicht. Ehrlich. Wobei. Ein grobstolliger Wanderstiefel geht auch. (Keine Aufforderung zur Gewalt, sondern lediglich Hinweis meinerseits über meine Entrüstung)

Im schlimmsten Fall macht das Programm zwar, was es verspricht – nämlich Kontakte bereinigen (früher versprach man noch ein Aufräumen des Speichers) – doch wer 5 Sterne für so ein Programm gibt, der lässt auch den Zugriff auf seine Kontakte durch eine solche App zu – und man darf vermuten: wer weiss wo die verifizierten Kontakte landen? Übrigens – von Piriform ist die App nicht, die gehen derweil dagegen vor, da habe ich nachgefragt. Falls ihr Leute kennt, die auf solche Asi-Apps reingefallen sind, dann teilt denen ruhig mit, dass man die Apps melden kann und sich das Geld zurückerstatten lassen kann. Anders lernen es die Entwickler wohl nicht. (danke M.!)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25464 Artikel geschrieben.