Samsung Galaxy S7 / S7 Edge erhalten Sicherheits-App „Secure Folder“

24. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Samsung hat eine neue Anwendung namens „Secure Folder“ für seine beiden Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge veröffentlicht. Beziehen könnt ihr jene als Besitzer der Geräte über Samsungs hauseigene Plattform Galaxy Apps. Was die Sperenzchen bringen sollen? Wie der Name schon andeutet, könnt ihr besonders sensible Daten in einen speziellen Ordner bugsieren. Dort lagern sie dann in einer eigenen Sandbox und werden verbessert vor Angriffen durch Dritte geschützt. Um wiederum auf „Secure Folder“ zugreifen zu können, muss auch der jeweilige Anwender erst eine Freigabe via PIN, Passwort oder z. B. Fingerabdruck erwirken. Es ist auch möglich, über „Secure Folder“ Kopien von Apps zu erstellen und sie dann mit alternativen Profilen zu nutzen.

Cloudflare schließt Lücke, die Nutzerdaten offenbarte

24. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Es gibt wieder schlechte Nachrichten aus dem Bereich der Sicherheit. Die schlechte Nachricht hat in Anlehnung an die OpenSSL-Lücke (Heartbleed) von 2014 den Namen Cloudbleed spendiert bekommen. Gefunden hat sie Tavis Ormandy von Google, der schon zahlreiche Sicherheitslücken ausfindig gemacht hat – unter anderem eine im Passwortmanager LastPass. Es ist eine Lücke, vor der sich ein Nutzer nicht hätte schützen können, ebenso wie damals bei Heartbleed. Schuld ist der Dienstleister Cloudflare. Dieser sorgt für ein Content Delivery Network mit anhängigem DNS.

Googles Zwei-Faktor-Authentifizierung: Mehr Infos am Smartphone

23. Februar 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, Google, iOS, geschrieben von: caschy

Solltet ihr euer Google-Konto mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung abgesichert haben, dann kennt ihr vielleicht das Spiel: In neuen Instanzen muss nicht nur der Nutzername und das Passwort eingegeben werden, stattdessen müsst ihr noch den Zahlencode eingeben, der in den meisten Fällen per App zu euch kommt. Geht aber auch bequemer, denn mittlerweile ist es ja auch möglich, ein Einloggen mit dem Smartphone zu bestätigen. Man gibt also Namen und Passwort ein und wird dann auf dem Smartphone gefragt, ob man sich gerade einloggen will. Bestätigt man dieses am Smartphone, so ist man drin.

1Password: Mac-Nutzer müssen nach Fehler ein Update eventuell manuell installieren

20. Februar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von: Sascha Ostermaier

1Password-Nutzer haben am Wochenende unter Umständen ein Problem mit der App festgestellt. Ein Problem trat dann auf, wenn man die Version für den Mac direkt auf der Webseite von AgileBits geladen hat und diese nutzte. Da das Entwicklerzertifikat abgelaufen war, bekamen Nutzer nur eine Fehlermeldung angezeigt. Auch eine neue Version mit einem neuen Zertifikat brachte ein Problem, denn die Sicherheit von 1Password sorgte dafür, dass sich die neue Version nicht installieren ließ. Nun aber ist das Problem gelöst, Nutzer müssen Version 6.5.5 (inklusive neuem Zertifikat) einfach manuell installieren.

Smart-Cars mit Gefahren: Viele Apps enthalten Sicherheitslücken

20. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Mobile, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

In den Horrorvisionen aller Smart-Car-Skeptiker übernehmen Hacker die Kontroller über fremde Fahrzeuge und drohen das Vehikel gegen eine Mauer sausen zu lassen, wenn der Fahrgast nicht rasch ein hübsches Sümmchen überweist. Derlei Gedankengänge treiben zwar die Sicherheitsbedenken auf die Spitze, es liegt aber zumindest ein kleiner Funken Wahrheit darin. So haben die Mitarbeiter von Kaspersky Lab mehrere Android-Apps für vernetzte Fahrzeuge getestet. Sie mussten leider erhebliche Sicherheitslücken feststellen, die sich leicht durch Angreifer ausnutzen lassen könnten. Sechs der Apps verschlüsselten zudem die Nutzerdaten nicht.

Lima Ultra: Die persönliche Cloud ausprobiert

18. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von: caschy

Heutzutage ist es kein Problem mehr, seine Daten immer zur Hand zu haben. Smartphones bieten in vielen Fällen Platz für komplette Musiksammlungen, alle Dokumente oder Filme, alternativ gibt es zig Cloud-Dienste auf denen man – auch verschlüsselt – Daten lagern kann, alles für einen schmalen Obolus. Doch bevor diese ganzen Dienste an den Start gingen, gab es schon Zugang zu heimischen Rechnern, sodass man an seine Daten kam. Und irgendwann gab es immer bessere Lösungen, die eine persönliche Cloud möglich machten.

Ausprobiert: Die Nest Cam Indoor

18. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Hardware, Smart Home, geschrieben von: caschy

Die Produkte von Nest sind in Deutschland offiziell am Start. Grund genug, sich die Kisten einmal anzuschauen. Nest bietet in seinem Portfolio Kameras an, dazu Rauchmelder und Thermostate. Die Thermostate folgen noch, die Kameras und die Rauchmelder kann man bereits jetzt käuflich erwerben. Ich hatte mir 2014 einen smarten Rauchmelder von Nest gekauft, ging mal kurzzeitig über Amazon. Trotz des saftigen Preises eine nette Sache, da smart.

Telekom stellt TeamDisk ein

17. Februar 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Die Deutsche Telekom wird den Dienst TeamDisk einstellen. Hierbei handelt es sich um einen Cloud-Dienst, den die Deutsche Telekom für Teams gedacht hat, die gemeinsam in der Cloud arbeiten wollen. TeamDisk war Bestandteil der Telekom Cloud und in MagentaEINS Business inkludiert. Man werde den Dienst abschalten, weil man Dienst für Innovationen schaffen wolle (lies: es sich wohl nicht rechnet), so die Deutsche Telekom. Auf einer dedizierten Informationsseite klärt man die Nutzer über diesen Umstand auf, zeigt ihnen aber auch, wie sie die TeamDisk-Daten sichern können. Die Deutsche Telekom nennt als empfohlene Dienste Microsoft OneDrive oder auch den Strato HiDrive als Alternative.

Threema Web ab sofort für Android nutzbar

15. Februar 2017 Kategorie: Android, Backup & Security, Social Network, geschrieben von: caschy

Kurz notiert für alle Freunde von Threema, die den sicheren Messenger aus der Schweiz auch auf ihrem Android-Smartphone nutzen. Offensichtlich ist das Threema Web aus der Betaphase entlassen worden. Bedeutet, dass ihr wie bei WhatsApp Web die Nachrichten nicht mehr nur am Smartphone lesen und beantworten könnt, sondern auch im Browser. Ich selber konnte in einer Beta schon vorab testen und hatte meine ersten Schritte auch hier im Blog festgehalten.

Xagent: Neue Version der Malware hat es auf macOS abgesehen

15. Februar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, geschrieben von: caschy

Was waren das noch für Zeiten als Viren, Würmer und Trojaner für das reine Bespitzeln und Zerstören von Daten gedacht waren. Hat sich einiges geändert in den letzten Jahren, waren früher gezielte Angriffe meist auf spezielle Personengruppen ausgerichtet, so soll es heute bei Verschlüsselungs-Malware möglichst viele treffen, die dann dafür bezahlen sollen, um ihre Daten aus der Verschlüsselungs-Beugehaft freizukaufen. Angreifer wählen hier meist große Angriffsflächen, macOS gehört mit überschaubarem Marktanteil meistens nicht dazu.