Caprine 1.1.0: Inoffizieller Facebook Messenger auf Open-Source-Basis

13. März 2016 Kategorie: Social Network, geschrieben von: André Westphal

facebook messengerDer Facebook Messenger ist offiziell seit geraumer Zeit seitens Facebook nicht mehr als eigenständige App für Windows verfügbar. Facbeook möchte PC-Nutzer lieber wahlweise an seine mobilen Apps oder die offiziellen Websites weiterleiten. Als Alternativen bieten sich Programme wie etwa der offene „Messenger for Desktop“ an. In diese Kerbe schlägt auch die Anwendung Caprine, welche aktuell in der Version 1.1.0 zur Verfügung steht. Als Basis dient dem Programm für Windows 7, Linux und OS X Electron. Auch Caprine ist eine Open-Source-Anwendung und macht als Ersatz für einen offiziellen Facebook-Messenger auf dem Desktop eine recht gute Figur.

Witzig, dass auch gleich mal das offizielle Symbol des Facebook Messengers für das Caprines Logo in der Taskleiste übernommen wurde. Was den Funktionsumfang betrifft, kann Caprine nach dem Einloggen bei Facebook dazu dienen mit seinen Freunden Nachrichten auszutauschen und sogar Sprach- und Videoanrufe zu tätigen. Spitznamen von Freunden lassen sich bearbeiten und auch die Fotos, die man ehemals mit einem Bekannten geteilt hat, sieht man übersichtlich in dessen Profil auf einen Blick.

caprine geteilte Fotos

Die Fenstergröße lässt sich jederzeit in Höhe und Breite anpassen, die Inhalte passen sich dabei sinnvoll an. Außerdem ist der Wechsel zu einem „Dark Mode“ möglich, falls einem ansonsten zu viel Weiß im Bild ist. Auf obigem Screenshot ist jener beispielsweise aktiviert. Die Benachrichtigungen könnt ihr in Caprine sowohl allgemein an- oder ausschalten oder diese Einstellung für einzelne User setzen. Vorsicht, ich habe jedoch folgendes Phänomen erlebt: Wollte ich innerhalb einer Unterhaltung in die „Preferences“ schalten, erhielt ich eine Nachfrage, ob ich meinen aktuell angezeigten Gesprächsverlauf wirklich vollständig löschen wolle. Obwohl ich keine derartige Option wählen, sondern lediglich die Einstellungen mustern wollte. Der Punkt ist also entweder etwas seltsam betitelt oder es handelt sich um einen Fehler.

caprine messenger

Ansonsten beschränkt sich Caprine im Grunde auf seine Kernfunktionen: Nachrichten senden und empfangen. Themes oder derartiges spart man sich. Wer es speziell auf den Facebook Messenger auf dem Desktop abgesehen hat, sollte sich die schlanke Anwendung gerne einmal ansehen. Wer lieber mehrere Messenger auf einen Blick vernetzen möchte, für denjenigen sind eher Franz (Mac) oder der Harvester Messenger (Windows) Alternativen.



Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1058 Artikel geschrieben.

3 Kommentare

filesharer123 13. März 2016 um 14:35 Uhr

messenger.com > Chrome Desktopverknüfpung -> fertig ? wofür brauche ich dann noch irgendwelche Programme?

francwalter 14. März 2016 um 09:11 Uhr

Danke für den Tipp! Habe diesen Caprice jetzt auf meinem MacBook für den original Messenger ausgetauscht, OpenSource ist mir immer lieber als closed source 😉

Thomas 14. März 2016 um 16:45 Uhr

Zum Messenger kann ich nichts sagen, da ich Facebook nur selten und „incognito“ nutze. Wollte aber ein Kompliment zum klassischen Windows-Design im Screenshot loswerden. Ich dachte schon, ich bin der letzte, der das benutzt… 😉


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.