Bitwarden: Toller Passwort-Manager (Open Source)

27. Dezember 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Im Laufe der Jahre haben wir hier im Blog viele Passwort-Manager vorgestellt, besprochen und mit den Lesern diskutiert. Den besten gibt es natürlich nicht, wenn ich das so schreiben würde. Wie gut etwas ist, hängt auch immer von den eigenen Ansprüchen und Voraussetzungen ab. Fremde Server sind absolut keine Option? Verschlüsselte Passwort-Datenbanken bei Dropbox, Google Drive und Co sind ok? Möglichst bequem soll es sein? Die Apps sollen taugen? Es darf etwas kosten oder soll kostenlos sein? Viele Fragen, die jeder für sich selber beantworten muss.

Schauen wir uns mal kurz um – und meine Liste erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. LastPass ist eine Lösung, die man kostenlos oder kostengünstig nutzen kann. Sehr beliebt, wurde seinerzeit von Logmein übernommen. Es gibt Apps und Erweiterungen, Passwörter landen verschlüsselt in der Cloud von LastPass.

Dann gibt es 1Password. Mittlerweile auch von macOS und iOS aktiv, sprich Web, Windows und Android. War früher eine Lösung, die man einmal kaufte, Password-Tresore konnten unterschiedlich synchronisiert werden, beispielsweise via WiFi oder Anbietern wie Dropbox. Mittlerweile will man mehr in die Abo-Schiene, was zur Folge hat, dass die Passwort-Tresore in die 1Password-Cloud wandern. Zwar gibt es das alte Modell noch, aber viele Nutzer des kanadischen Unternehmens sind mittlerweile unsicher geworden, ob das Einmal-zahlen-Modell Bestand haben wird.

Auch erwähnenswert: Enpass, ebenfalls auf fast allen Plattformen daheim, Synchronisation via Dropbox, Google Drive und Co – und preislich ist es so, dass man pro Mobil-Plattform zahlt. Desktop-Nutzung ist kostenlos, bis zu 20 Objekte in einem Mobil-Vault auch, danach ist man für sehr faire 10 Euro dabei. Mitte des Jahres habe ich mir Enpass genauer angeschaut und war ganz angetan.

Dann gibt es natürlich noch die alte und bekannte Lösung KeePass nebst diverser Derivate, damit man die – via auch immer synchronisierten – Passwort-Datenbanken mobil oder auf dem Desktop nutzen kann. Wenn man sich einarbeitet, macht auch KeePass sicherlich Spaß, ist zudem natürlich kostenlos. KeePass ist für viele eine Konstante, doch persönlich finde ich, dass andere Lösungen mittlerweile vorbeigezogen sind, gerade in Sachen Plattformunabhängigkeit aus einer Hand und Funktionen. Dennoch eine erwähnenswerte Software.

Ebenfalls erwähnen darf man SafeInCloud. Zu finden auf den gängigen Plattformen, kann hier neben Dropbox, Google Drive und OneDrive auch WebDAV, also der eigene Server, genutzt werden. Ansonsten findet man hier im Blog relativ viel, wenn man nach Managern für Passwörter sucht, Dashlane, onSafe, Roboform, mSecure und Co findet man da noch.

Recht lange Einleitung, aber ich wollte halt kurz aufzeigen, dass es viele Lösungen für unterschiedliche Ansprüche gibt. Und nun kommt eine weitere hinzu, die ich mir in der letzten Zeit angeschaut habe.

Bitwarden.

Liest man sich die Projekt-Geschichte durch, dann möchte man sich schon wundern. Bitwarden versuchte die Finanzierung via Kickstarter und scheiterte. Das gesteckte Ziel wurde nicht erreicht. Bitwarden ist Open Source und erst einmal kostenlos. Es gibt mobile Apps, eine Web-Version und Erweiterungen für gängige Browser (Chrome, Firefox, Opera, Edge, Vivaldi, Brave & Tor Browser). Versionen für den Desktop sollen folgen.

Passwörter landen verschlüsselt in der Cloud, alternativ kann man via Docker einen eigenen Server unter Windows, Linux und macOS aufsetzen. Passwörter landen nicht unverschlüsselt in der Cloud, alles wird vorab auf eurem Gerät verschlüsselt. Das wirklich krasse ist, dass Bitwarden zwar Open Source ist, hinter der Lösung aber mit der 8bit Solutions LLC nur ein bisher aktiver Entwickler steht, nämlich Kyle Spearrin. Ich greife mal vorweg: Will man einen Grund gegen Bitwarden finden, dann ist es sicherlich dieser. Wenn Bitwarden größer wird, muss der Bursche aufrüsten, klar.

Bitwarden bietet für Privatnutzer alles wichtige kostenlos an. Team-Accounts lassen sich fair bezahlen, Lösungen für Familien kosten 1 Dollar für 5 Teilnehmer im Monat. Wer die fairen Preise zahlt, der bekommt auch etwas dafür, beispielsweise Cloud-Speicher. In diesem kann man Anhänge speichern. Wer diese nicht braucht, der muss nichts zahlen.

 

Als ich Bitwarden das erste Mal richtig unter die Lupe nahm, war ich schon überrascht, was da gestemmt wurde. Die Apps sind deutsch lokalisiert, die Erweiterung auch, lediglich die Webseite ist derzeit nur in englischer Sprache nutzbar, was aber hoffentlich kein Beinbruch darstellt. Es ist weniger kompliziert als andere Lösungen, des Weiteren kann man eigentlich auch alles über die Browser-Erweiterung machen, denn diese spricht Deutsch.

Nutzer können in Bitwarden Gruppen anlegen, Ordner quasi. Das macht das Ganze natürlich übersichtlich. Wie man Logins erstellt, erspare ich uns mal hier, das sollten die Leser hier wohl wissen. Wer umzieht – sei es raus oder rein in Bitwarden – der hat mehrere Importmöglichkeiten, das hat in meinem Test aus 1Password ganz gut geklappt.

Nutzer können unterschiedliche Typen anlegen in Bitwarden, Logins, Karten, Identitäten und sichere Notizen sind da möglich. Passwörter können natürlich auch generiert werden. Ist man auf einer Webseite mit Login, so visualisiert dies Bitwarden über die Erweiterung, hier kann man sich direkt einloggen, alternativ Nutzername nebst Passwort kopieren. Auch das Speichern eingegebener Daten funktioniert ebenso rasch über die Erweiterung.

 

Der Passwort-Speicher online lässt sich per Zwei-Faktor-Authentifizierung sichern, sodass man nach Eingabe von Nutzername und Passwort noch einen Code braucht, der vom Google Authenticator oder Apps wie Authy generiert wird.

Vielleicht ganz interessiert, falls ihr im Haushalt nur zu zweit seid und beide Bitwarden nutzt: Kostenlos lässt sich eine Organisation anlegen und in dieser kann man Passwörter mit Personen teilen. Habt ihr also einen ebay- oder Amazon-Account, so kann man das da alles hinterlegen. Bedeutet auch, dass sich Änderungen bei beiden Nutzern auswirken, ebenfalls praktisch.

Sowohl am Desktop als auch mobil machte Bitwarden in meiner Phase des Ausprobierens eine hervorragende Figur. Eine so gute, sodass ich die Lösung sogar weniger versierten Nutzern ans Herz legen würde. Es gibt einen leicht verständlichen – wenn auch englischsprachigen Hilfebereich – und wenn man eh gerne testet oder auf der Suche ist: Schaut euch das Projekt gerne an. Gibt nicht viel, was mir so auf Anhieb gefällt, Bitwarden ist seit langer Zeit mal wieder eine dieser Perlen, die mir vor die Flinte kam.

Und falls ihr Bitwarden mal testet: Nehmt euch doch vielleicht die Zeit und löscht alte Accounts, die ihr eh nicht mehr nutzt. Das befreit auch.

> Bitwarden-Homepage


Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25722 Artikel geschrieben.