Ausgaben Manager für Android gerade kostenlos

14. August 2013 Kategorie: Android, geschrieben von: caschy

Kleiner Tipp für alle, die ihre Ausgaben auf dem Android-Smartphone tracken und verwalten wollen. Der Ausgaben Manager ist eine schick realisierte App im Holo-Style, über welche ihr eure Ausgaben übersichtlich in Kategorien tracken können. Fast alle Funktionen sind in der kostenlosen Variante freigeschaltet, lediglich die Verteilung und die Statistiken sind Elemente, die ansonsten per In-App-Kauf für 2,59 Euro freigeschaltet werden müssten. Heute gibt es auch diese Elemente kostenlos, hierzu muss in den App-Einstellungen unter “Promocode” einfach der Code “appgratis” eingegeben werden. Übrigens: Ausgaben lassen sich in Excel exportieren, auch ist eine Sicherung via Dropbox oder Google Drive möglich.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16504 Artikel geschrieben.


19 Kommentare

Hans-Helge 14. August 2013 um 11:22 Uhr

Richtig cool :) Danke schön für den Tipp. Vor allem die Export Funktion zu Excel ist super.

BlueRayONE 14. August 2013 um 11:32 Uhr

Einiges nettes dabei (wiederkehrende Kosten, Limits/Budgets) aber essentielles wie Unterkategorien und mehrere Konten fehlen. Da werde ich wohl bei DailyMoney bleiben, das kann ich nur empfehlen, lieber Unterkategorien und mehr Konten als wiederkehrende Kosten und Budgets. Schade, das Design ist echt nett, nicht wie bei DailyMoney das recht altbacken ist…

fgru 14. August 2013 um 11:57 Uhr

” alle funktionen freischalten ” > € 2,52 … nix mit kostenlos …

caschy 14. August 2013 um 11:58 Uhr

Lesen soll helfen. @fgru

John 14. August 2013 um 11:58 Uhr

Text lesen fgru!

mormuel 14. August 2013 um 12:07 Uhr

In diesem Zusammenhang ist auch ExpenseManager zu nennen! Mehr Funktionen, angenehmes Design.

jenar 14. August 2013 um 12:07 Uhr

kostenlose alternative wäre auch die google drive tabellenkalulation zu zweckentfremden.

1. soviele tabellen anlegen wie man kategorieren braucht
2. über ein online abfrage formular entsprechend das was man in der entsprechenden kategorie ausgegeben hat eintragen.
3. auswerten über die tools von google drive tabellenkalkulation

Vorteil:
- Zeitstempel
- Kategorien nach eigener Vorstellung
- man muß nicht mehr als die Summe eines Einkaufs eintragen
- man kann aber auch Dateils eintragen (was wurde gekauft)
- Vorlagen für Berichte (z.B. Auflistung fürs Finanzamt bei geschäftlichen Käufen)
- Online eintragbar & abrufbar (via Handy & PC)

Nachteil:
- von Google durchforstbar
- nur online möglich (Internetverbindung)

Ich mache das mit einem zweiten Google Konto was ich nur dafür angelegt habe (unter Pseudonym) seit 2 Jahren und es funktioniert perfekt. Aber immer darauf achten keine Markendetails einzutragen, sondern allgemein bleiben. Wie oft kauft man sich schon nen Drucker… da langt es auch einfach USB Drucker in die Kategorie Elektronik mit entsprechender Summe einzutragen.

Stphn 14. August 2013 um 12:08 Uhr

Wo hast du die Information her? App des Tages ist es jedenfalls nicht.. zumindest nicht in Deutschland..

Stphn 14. August 2013 um 12:10 Uhr

“Schade” ist übrigens auch, dass die Promocodefunktion nicht mit dem Google Konto verbunden ist.. Nach Deinstallation und Neuinstallation sind die Premiumfeatures weg..

Bart 14. August 2013 um 12:56 Uhr

Danke für den Tipp!
Habe bisher “Unser Haushaltsbuch” verwendet da es kostenlos ist. Aber diese App ist Eingabe angenehmer. Und obwohl mehr Statistiken angeboten werden, finde ich sie irgendwie unpraktisch, da nur der aktuelle Monat zu sehen ist!? Vielleicht gewöhne ich mich noch dran.

Könnt ihr vielleicht wieder den Qr-Code einbinden? Ich fand es immer sehr praktisch, da ich auf dem Arbeitsrechner nicht mein Googlekonto öffne… ;)

Alex 14. August 2013 um 13:31 Uhr

@ Stphn

App sichern z.B. per Helium. Dann kannst du hinterher die APK wieder installieren und solltest doch eig. alten Stand haben?

Chris S. 14. August 2013 um 14:39 Uhr

Heute hat’s auch endlich geklappt mit dem Promotion Code, um alle Funktionen freizuschalten. Gestern war wohl der Server überlastet, da ging das nie.

3lektrolurch 14. August 2013 um 15:27 Uhr

Warum nicht Financisto, Open Source?!

goodoo 14. August 2013 um 15:35 Uhr

ich nutze schon seit jahren “hello expense”. habe seither einige andere angeschaut. auch diesen ausgaben manager. na ja, alles “nett”. aber dem hello expense konnte noch kein anderer das wasser reichen.

und hello expense ist in voller funktion kosten- und werbefrei. allerdings kann/soll man dann, wenn man die app nutzt, die “donation-app” fuer 1,10 euro kaufen.

mein absoluter favorit in sachen laufende ausgaben erfassen…

Alex 14. August 2013 um 20:07 Uhr

@jenar
Das ist eine super Idee mit der Formularvorlage. Vielen Dank dafür!

Ansonsten muss ich meine Ausgaben nicht auf dem Smartphone verwalten. Da ich fast alles mit Karte zahle, lade ich am Monatsende einfach die Ausgaben von meiner Bank und schmeiße sie in meine Excel-Tabelle.
Ich überlege auch in ein Open-Source Tool wie HomeBank oder KMyMoney zu nutzen, falls meine Finanzen durch mehrere Konten in Zukunft aufwändiger zu verwalten sind.

Benedikt S. (@aachenbenne) 14. August 2013 um 23:35 Uhr

Sehr coole App im schicken Design.

JanB 17. August 2013 um 22:27 Uhr

Cool, sehr schönes Design nach Android Design Guidelines. Lässt sich schön ein In-App Kauf gratis tätigen mit Freedom In-App Purchase ;)


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.