Apple Watch ab 10. April vorbestellbar, Preise ab 349 Dollar

9. März 2015 Kategorie: Apple, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Die Apple Watch hat bereits im Vorfeld des Spring Forward-Events für unglaublich viel Aufmerksamkeit gesorgt. Vorgestellt wurde Apples Smartwatch-Ansatz ja bereits letzten September, nun gibt es die finalen Informationen zu der Uhr. Wie auch schon bei iOS setzt Apple vor allem auf das Ökosystem. Die Funktionen sind das, was die Apple Watch ausmachen sollen. Für den schnellen Blick auf Informationen, gibt es die sogenannten Glance-Screens. Darüber hinaus gibt es auch alle Benachrichtigungen, die man auf dem iPhone erhält. Dieses kann laut Tim Cook getrost in der Tasche bleiben.

Apple_Watch

Siri kann ebenfalls genutzt werden, man muss den Sprachassistenten auch nicht manuell aktivieren, sondern stellt seine Anfrage direkt nach einem gesprochenen „Hey Siri“. Auch können Anrufe direkt über die Uhr geführt werden oder man nimmt diese auf der Uhr an und telefoniert über das iPhone. Möchte man gerade nicht telefonieren, kann man den Anruf auch mit einer Nachricht an den Anrufer ablehnen.

Apple Pay wird ebenfalls mit der Apple Watch möglich sein. Für die Bezahlung wird einfach die Uhr in die Nähe des Lesegerätes gehalten. Apple hat während der Veranstaltung zahlreiche Apps gezeigt, die eine Unterstützung für die Apple Watch mitbringen. Instagram, Uber, WeChat, Shazam und viele andere wird es geben, man kann wohl davon ausgehen, dass sich ein Großteil der Entwickler auf die Uhr stürzen wird. Was da alles möglich sein wird, wird sich noch zeigen, das bisher vorgestellte sieht jedenfalls schon sehr vielversprechend aus.

iOS 8.2 wird mit der Apple Watch-App kommen. Sie dient nicht nur als App Store für die Apple Watch, sondern stellt die Verwaltungszentrale für die Apple Watch dar. Hier werden auch Benachrichtigungen konfiguriert, Freunde festgelegt und so weiter.

Die Akkulaufzeit war im Vorfeld ebenfalls bereits ein großes Thema. Apple sagte bisher, dass man über den Tag kommen würde – und dabei bleibt man auch. 18 Stunden erklärt Tim Cook bei normaler Nutzung. Wie die Nutzung auszusehen hat, wurde gezeigt. Kurze Informationen, keine langen Sessions wie man sie zum Beispiel auf dem Smartphone hat. 18 Stunden hat bei mir ein langer Tag locker, das wird eine interessante Nummer, ob die Apple Watch hier wirklich durchhalten kann.

Kommen wir zu den Preisen. Los geht es bei 349 Dollar, hierfür gibt es das 38 mm Apple Watch Sport-Modell, die 42 mm-Version startet bei 399 Dollar. Die Apple Watch in der Edelstahl-Version startet bei 549 Dollar in der 38 mm-Version bis hinauf zu 1049 Dollar, je nach Wahl des Armbandes. Die 42 mm Apple Watch in Edelstahl wird jeweils 50 Dollar mehr kosten. Die Edition-Modelle starten bei 10.000 Dollar und werden nur in ausgewählten Retail Stores verfügbar sein. Ab dem 10. April kann die Apple Wacth vorbestellt werden, ab diesem Zeitpunkt kann sie auch in den Retail Stores begutachtet werden. Die deutschen Preise reichen wir gleich nach.

Update: Hier noch der Hinweis von Apple zur Wasserfestigkeit der Uhr (Apple Watch Sport):

„Die Apple Watch ist wassergeschützt, aber nicht wasserfest. Das heißt, du kannst die Apple Watch zum Beispiel beim Training, im Regen oder beim Händewaschen tragen und verwenden, aber ein Eintauchen der Apple Watch in Wasser ist nicht zu empfehlen. Die Apple Watch ist nach IEC-Norm 60529 als Wasserschutzkategorie IPX7 klassifiziert. Die Lederarmbänder sind nicht wasserbeständig.“

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6734 Artikel geschrieben.