Apple Watch: Preise und Verfügbarkeit in Deutschland

Apple hat heute die Details zur Apple Watch genannt, nun haben wir auch die deutschen Preise und die Verfügbarkeit für Deutschland. Hierzulande muss man etwas tiefer in die Tasche greifen. Für die Sport Edition werden 399 Euro in der 38 mm-Version fällig, die 42 mm-Variante der Apple Watch Sport wird 449 Euro kosten. Bei der Apple Watch (Edelstahl-Variante) reichen die Preise von 649 Euro bis 1.249 Euro. Die Apple Watch Edition-Modelle starten bei 11.000 Euro, einen Höchstpreis nennt Apple nicht, vermutlich da nach oben relativ offen.

AW_Sport

Ab dem 10. April kann man die Apple Watch vorbestellen und auch in den Apple Stores an- und ausprobieren (nach vorheriger Terminvereinbarung). Die Lieferung erfolgt dann ab dem 24. April. Interessant auch: Egal, ob man die Apple Watch online oder im Apple Store kauft, man kann ein persönliches Setup im Apple Store durchführen, um die Uhr anzupassen und mit dem iPhone zu koppeln. Außerdem werden alle möglichen Kombinationen der Apple Watch in den Apple Stores ausgestellt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

62 Kommentare

  1. Bei den Preisen lache ich immer noch. Und kann nicht aufhören. Wenn ich irgendwann mal jemanden mit so einer Uhr sehe, werde ich erneut losprusten müssen. Sorry.

  2. plantoschka says:

    Preis ist ok. Eurokurs und 19% Steuern. Kommt hin.

  3. Ja, lächerlich für so ein „Ding“ ≥11.000€ zu zahlen.
    Das ganze ist total sinnfrei. Naja, es wir Menschen geben, die auch das kaufen. WTF

  4. Apple gibt wohl einen Höchstpreis für die Edition an. Man kann 8 Modelle wählen, die teuerste liegt bei 18000€

  5. plantoschka says:

    Es sollte klar sein, dass für 99% der Leute die hier in den Kommentarbereich die Gold-Varient eh keine Wahl ist.

    Das weiß Apple auch. Deshalb ist es lächerlich sich darüber lächerlich zu machen.

  6. Wow, was kann die Uhr? Auto aufschließen, bezahlen, zum Mond fliegen? Echte Liebhaberpreise sind das. Aber Apple-Kunden werden auch diese bittere Pille schlucken (müssen).

  7. Puh ist eine Ansage und das bei der Akkulaufzeit. Bin sehr gespannt ob sie erfolgreich wird.

    Ich selbst hatte eine Pebble und mir war es zu viel Erreichbarkeit.

  8. Tja, Dominik.
    Das und noch viel mehr.
    Btw: Neid ist die höchste Form der Anerkennung.

  9. Gibt’s eine Quelle dazu, dass man einen Termin für das Ausprobieren im AppleStore braucht? Kann man schon Termine buchen?

  10. Die Edition wird wirklich ohnehin nur für Leute sein die die Kohle haben. Nicht ohne Grund wird sie nur in ausgewählten Shops erhältlich sein. Aber ob das so ein Hit wird wie Apple sich das wünscht. Ich wage es ernsthaft zu bezweifeln. Schließlich ist es keine handgefertigte Uhr bei der der Preis noch gerechtfertigt sein mag.

  11. Die Edition Edition darf sich der Normalverdiener nicht leisten dürfen. Sie ist extra dafür vorgesehen von Vorzeigemenschen getragen zu werden und erzeugen so bei der Masse den Wunsch den Idolen durch Tragen der nahezu identisch aussehenden (!) Gleichmach-Variante näher zu kommen. Apple teilt das Volk. Apple eint das Volk. Heil gebührt Apple. Von meiner Seite standing ovations für die Planung und Umsetzung.

  12. Was kann eine Rolex für über 50.000€ ? Genau, es ist eine exklusives Produkt für einige wenige Kunden.

    Die Sport finde ich vom Preis her echt ok und ich denke das diese zu 90% verkauft wird.

  13. @ Timido – wieso Neid ??!

  14. Also ein Lederarmband kostet zusätzlich 269€, Metall 499€. DAS finde ich zu teuer, die Uhr ist dagegen nur grenzwertig…

  15. Analogkäse says:

    Meine Herren, 400 EUR für die Apple Uhr. Das sind 800 Westmark, aufm Schwarzmarkt 1zu10 getauscht sind das 8000 Ostmark. Dafür hab ich schon ein Trabant bekommen. 😉

  16. @Juke
    Sehe ich auch so. Ist doch vollkommen ok, dass so etwas angeboten wird. Ich kann auch nicht nachvollziehen wie sich jemand für 5 stellige Beträge eine Handtasche kaufen kann. Aber wenn es die Person glücklich macht, wieso nicht? Jedem das seine.

  17. Nochmal: Das ist nur ein Wegwerfprodukt!

    In 5-10 Jahren verstaubt die (in China hergestellte) Apple Watch als unbrauchbarer Elektronikschrott in der Schublade, weil der Akku dann längst kaputt ist. Und im Gegensatz zu einer Uhr kann dann kein Uhrmacher eine neue Batterie einsetzen. Aber das ist eigentlich auch egal, da sie sowieso mit anderen Smartphones nicht mehr funktioniert, sondern zwingend an ein (jetzt) aktuelles iPhone gebunden ist.

  18. @Jan hab ich auch schreiben wollen.

  19. > jan
    ja, die uhr selber wird sicherlich nicht länger als 5 jahre genutzt.
    die teuren armbänder hingegen kann man von generation zu generation weiter nutzen.. das stahlarmband hat ja einen wert von ca 1000 euro. vielleicht gibt es ja einen updatepreis… also nur die uhr ohne armband in den nächsten jahren. zudem wäre es bei der „editon“ aus gold natürlich für den käufer wünschenswert, wenn man das innere update kann… mal sehen.
    und komm nicht du auch noch mit dem scheiss akku argument… man kann den akku tauschen lassen wie bei allen apple modellen und wie bei jeder uhr auch. nur halt nicht selber.. geht bei anderen uhren auch nicht.

  20. was mich auch hier wieder ärgert ist der wechselkurs.
    das ipad kostet 499 dollar und 489 euro…. und nun dieser preissprung wegen des schwachen euros… 399 dollar sind jetzt 449 euro.

  21. @Juke, nur hält eine Rolex für 50’000€ ein lebenlang, die Apple Watch Edition vielleicht 5 Jahre…

  22. @Jan
    In 10 Jahren verstaubt jedes deiner elektronischen Gadgets in der Schublade. Wenn’s nicht vorher verkauft oder recycelt wurde.

    Und wer sagt dass sich der Akku nicht wechseln lässt? Nur du und deine Kristallkugel. Apple bietet heute Akkus für alle Produkte an, die sie in den letzten 15 Jahren hergestellt haben. Selbst für den originalen iPod 1. Generation.

  23. @HO dann müsste das Apple Watch Design die nächsten 5-10 Jahre immer in etwa gleich bleiben um Armband und Innenleben Kompatibilität zu gewährleisten, wäre ja ziemlich langweilig.

  24. @ Ted
    Schon klar. Nur wer eine Uhr in dieser Preisklasse kauft dem ist es ziemlich egal ob die Uhr 5 Jahre hält oder 10. Du ich würde die auch nicht kaufen, auch wenn ich es könnte 😉
    Aber, die Sport kommt sicherlich zu mir ans Handgelenk

  25. @Analogkäse:
    Känguruuuuuuuuuuuu! 😀

    @Apple:
    Muahaha… Und dennoch wird es genug Leute geben, die das Geld mit Freuden ausgeben werden…

  26. Bei einer richtigen Uhr kostet mich eine neue Batterie fast nix. Apple dagegen wird sich die (nicht vom User durchführbaren Akkutausch) wieder mal teuer bezahlen lassen, wie immer. Aber wie die anderen auch schon schrieben: In fünf Jahren ist das sowieso unbrauchbarer Elektroschrott.

  27. Für die Edelstahlversion so viel Geld? Die spinnen ja..Dass die Editions in 18erGold teuer sind ist klar, aber dauch der Preis ist überzogen. 400 für eine Alu-Uhr geb ich auch nicht aus, auch wenn ich Apple-Fan bin.
    Ich liebe meine Pebble..

  28. Aber man kann den Elektronikschrott wenigstens kostenlos von der Post entsorgen lassen, weil sie in einen Maxibrief passt. Hat Caschy extra vor ein paar Tagen schon gepostet:

    http://stadt-bremerhaven.de/kostenlose-elektrokleingeraeteentsorgung-via-post/

    Jetzt wissen wir auch warum.

  29. @Ted
    Stimmt, die Rolex wird ein Leben lang halten. Nur, die Leute die so eine Uhr kaufen können denen ist es denke ich auch egal ob die Uhr 5 oder 10 Jahre hält.

    Wie gesagt die Sport wird sicherlich den Weg an mein Handgelenk finden

  30. Aber nicht als „Sport“uhr wörtlich nehmen und nicht damit duschen!
    Sie ist nicht IP67, also gibt Apple dann auch keine Garantie bei Wasserschäden.

  31. Man kann sich ja viel über die Preise von Apple streiten.
    Selbst ein iPhone oder ein iPad mag verhältnismäßig teuer erscheinen.
    Aber mit diesen Preisen haben die meiner Meinung nach den Vogel abgeschossen.
    Wenn ich ein iPhone habe was mich zum Beispiel 1049 Euro kostet,
    dann kaufe ich doch kein Gadget, welches mich nochmal 100 Euro mehr kostet.
    Jawoll. Gadget.
    Eine Apple Watch lässt sich meiner Ansicht nach nicht mit richtigen Chronographen vergleichen.

  32. Um es mal mit Asterix zu sagen:
    „Die spinnen die von Apple“

  33. @KPKoch
    Exakt meine Gedanken!

    Mein Mitleid all jenen, die sich möglichst die teuerste Apple Watch kaufen, die ihr Budget zu lässt. Für mich haben Dinge auch immer noch einen Nutzen zu erfüllen, der mehr sein muss, als es nur zu besitzen. Und egal was ich sonst von Apple halte: Die Uhr ist definitiv zu teuer. Da gibt es nichts, was die Preise rechtfertigt. Und einen Designerpreis abräumen mit dem bisschen Gehäuse? Macht die Uhr auch nicht besser.

  34. @Manuel R
    Obelix, das ist der Spruch von Obelix 😀

  35. Oh oh, Apple. Wenn Ihr Euch da mal nicht verschätzt habt. DAS war nicht der große Wurf. Damit erreicht Ihr höchstens Eure Fans, die besonders fest im Glauben sind. 18 Stunden Laufzeit …

  36. 400 EUR für die Sport Watch ist zwar am oberen Rand der Verteilung, aber höchstwahrscheinlich das ausgereifteste Produkt der Kategorie am Markt.
    Alles darüber hinaus ist #Fashawn und da regiert nicht der Verstand.

    Oder seit wann sind Rolls-Royce vernünftig, oder Porsche? Selbst ein Golf ist Luxus, weil ich komme ja mit dem Dacia auch überall hin.

    Und vor der Strategie, wie dieses Gadget am Markt platziert wird ziehe ich ebenso den Hut. Das Ding wird einschlagen, darauf möchte ich wetten.

    Alles vorher ist jetzt in diesem Moment Altmetall.
    Das mag schwer zu ertragen sein, kann ich verstehen.
    Leider scheint aber kein Hersteller in der Lage zu sein Apple Paroli zu bieten. Konsistenz und Strategie bei den anderen fehlen einfach. Die neuen MS Produkte mögen gut gedacht sein, aber die Präsentationen sind nicht auszuhalten.

    Was Apple da bietet ist großes Tennis und das in allen Bereichen. Vom Service angefangen bis zum Einkaufserlebnis.

    Wer will schon so einen Südkoreschrott am Arm haben. Ganz ehrlich.

    Die Wiederverkaufswerte sind traumhaft, obwohl ich bei den iPhones gerade festgestellt habe, dass die Masse mittlerweile den Gebrauchtmarkt erreicht und die Preise sinken.

    Das ganze nach der CES zu präsentieren und zwischen durch mal ein paar Brocken fallen zu lassen, dass ist schon so frech.

    Aber gut. Das ganze läuft ja schon seit ein paar Jahren und die anderen haben ja auch studiert. Nur zu lernen scheint daraus ja keiner.

    Und schlecht aussehen will ja bekanntlich auch keiner. Dann lieber den Erfolg schlecht reden bevor auch nur ein Mensch das Ding am Arm hat.

    Das ist so typisch für diese Gesellschaft in Deutschland. Nix auf die Kette kriegen in Sachen Digital, also bis auf Startups, die ja auch oft international abrauchen und trotzdem bashen was das Zeug hält.

    Wenn das Elektroauto von Apple kommt, dann will ich mal die Tränen der „Premiumhersteller“ sehen.

    Tesla baut eine Ladeinfrastruktur auf. Das haben weder VW, noch Daimler oder BMW auf die Kette gekriegt. Und wieso bitte schön nicht?

    Eine Suchmaschine ist ja nun nix Neues, trotzdem gibt es keinen Wettbewerb. Ist ja alles Neuland.

    Es gefällt euch was nicht, klar kein Thema. Aber alle als Idioten hinzustellen, die sich mit der Marke identifizieren können und in den Produkten einen Mehrwert finden, der den Anschaffungspreis rechtfertigt ist eher suboptimal als Strategie.

  37. Die haben auf Arbeit bestimmt ganz viel Spass, wenn die sich die Preise ausdenken.

  38. Hat es jemand gemerkt? Um genau 22:18 war der erste „Gläubige“ hier. *duckundweg*

  39. Wolfgang D. says:

    @Stefan
    Amazing. Unbelievable. Incredible. Und in einem Jahr schon wieder Elektroschrott. So muss das Geschäft laufen.

  40. @ Stefan, vielleicht sollten Sie mehr mit „Ironie und Sarkasmus on/off“ arbeiten.. Sonst glaubt der ein oder andere noch, dass das Geschriebene ernst gemeint ist.

  41. Also rein konzeptionell (habe sie nicht ausprobiert) finde ich die Galaxy Gear S am ausgereiftesten.

    Vor allem das Stand-Alone-Konzept dürfte sich schlussendlich durchsetzen.
    Was brauch ich ein Zweit-Display für mein Handy, wenn ich es eh dabei haben muss?

  42. „Bei einer richtigen Uhr kostet mich eine neue Batterie fast nix.“ Falsch. Bei einer ‚richtigen Uhr‘ brauche ich keine Batterie.

    B2T:

    „Eine Patek Philippe gehört einem nie ganz allein. Man erfreut sich ein Leben lang an ihr, aber eigentlich bewahrt man sie schon für die nächste Generation.“ Das Werbeplakat fasst schön zusammen, warum eine Apple Watch für 18k nicht funktioniert.

    Apples Fundament ist, genauso wie das jedes anderen Elektrokonzerns, die Obsoleszenz. Was für Verluste würden der Konzern ohne die iPhone S-Modelle machen, obwohl diese schlichtweg unnötig sind?

    Apple ist per Marketingstrategie und v.a. Konkurrenz dazu *gezwungen*, nächstes Jahr eine neue Watch zu präsentieren. Einzig mögliche Konsequenz: Die jetzige Watch verliert an Wert. Zusätzlich natürlich noch die technische Komponente: Genauso wie jetzt niemand mehr ein iPhone 3 will, will in ein paar Jahren *niemand* mehr eine Apple Watch 1.

    Alle anderen Uhren für mehr als 5k€ haben diese Problem nicht. Die Uhren werden verkauft, weil sie sich als *Wertanlagen* eigenen. Nicht umsonst bieten Rolex / Audemars Piguet / Patek Philippe teure Komplettüberholungen mit Zertifikat an. Bei Apple tauscht man nach zwei Jahren wahrscheinlich nicht mal mehr den Akku.

    tl;dr: Während ich mich über eine 20 Jahre alte Rolex von meine Großvater freuen würde, hätte die Apple Watch nach 2 Jahren den Geist aufgegeben, das entzieht ihr ihre Wertgrundlage und damit ihre Existenzberechtigung.

  43. > lentille
    der herr pallenberg versteht auch eins nicht, wie von mir bereits erwähnt…. man kauft ein teures armband um es über jahre für verschiedene apple watch modelle zu nutzen. das stahlarmband (soll aus knapp 200 teilen bestehen!?) scheint kein billig-schrott zu sein und woanders bezahlt man ähnliche preise dafür.
    „Der Bearbeitungsprozess ist so präzise, dass es fast neun Stunden dauert, die Glieder für ein einzelnes Armband zu schneiden. […] Dann wird der Saphir in seine endgültige Form präzisionsgeschnitten und viele Stunden lang poliert, um das gewünschte Finish zu erhalten.“

    was halt wirklich unsinn ist… ein gehäuse aus gold zu kaufen, falls dieses nicht technisch aufrüstbar sein wird.
    aber es gibt seid den 90er jahren handys von vertu für mehrere 10.000 euro, darin billige nokia technik. warum nicht das ganze jetzt auch von apple?

  44. Pallenberg hat eben nur von der Tapete bis zur Wand gedacht. In jeder Uhr ist die gleiche Technologie, die Leute zahlen einen Aufpreis für Bänder und Material (Gold Edition). Das wird gut in China, Naher Osten etc. laufen. Und warum nicht?
    Die ganze Ausgestaltung ist für Apple ein Experiment und wer wagt sich schon auf dieses Terrain? Apple hatte nie ein Problem damit einen Alleingang zu wagen. Und meistens fuhren sie auch richtig damit. Manche wollen eben für eine Uhr soviel bezahlen. Diese Leute interessiert das nicht. Mir geht’s auch am Ars** vorbei. Haters gonna hate.

  45. Wolfgang D. says:

    Palle macht genauso Werbung für das Gerät. Apple-Talibane wie Kalle verstehen das nur noch nicht und sehen sich und ihre Verkünder vom gemeinen Volk schwer missverstanden.

  46. @plantoschka: Immer dieses Argument mit der unterschiedlichen Umsatzsteuer USA & BRD. Als ob Aplle die Hardware aus in den USA einführen würde….

    Um komm mir bloß keiner mit dem Argument des schwachen Euro. Ich hab noch nie gehört, dass MS deswegen Office teurer gemacht hat oder eine PS4 jetzt mehr kostet.

    Apple hat gestern mal wieder gezeigt, dass sie einen Knall haben was Preisgestaltung angeht. Am lächerlichsten ist die Preiserhöhung bei den MBP 15″. Keine neuen Features aber dafür mind. 250 Tacken teurer. Und das Schlimmste? Die Leute laufen trotzdem alles wie blöd.

  47. Ihr könnt ja alle gern über das Produkt oder die Käufer lästern wie ihr wollt, aber in einem Jahr wird Tim Cook verkünden können, dass die Apple Watch einen Marktanteil von mindestens 85% haben wird und das ist noch konservativ geschätzt. Warum? Weil Apple ein rundes (ja ja, ich weiß) Produkt abgeliefert hat, das eine nice-to-have-Ergänzung zum iPhone ist. Natürlich braucht das keiner wirklich, aber es ist ein wenig so, wie Cook auf der Keynote gesagt hat: „Man kann mit der Uhr telefonieren? Das wollte ich, seit ich fünf Jahre alt war!“ Es ist halt ein Gadget, es befriedigt den Spieltrieb und bietet viele kleine nützliche Funktionen, von denen man sich aussuchen kann, welche man nutzen möchte. Und die Apple Watch fügt sich perfekt ins Öko-System ein. Und wenn in Europa Apple Pay verfügbar wäre, gäbe es noch einen Grund mehr, das iPhone ab und zu für solche Kleinigkeiten in der Tasche zu lassen.

    Welchen Sinn hat es, sich über hochpreisigen Edition-Modelle aufzuregen? Auf dem Auto-Markt regt sich der Golf-Fahrer auch nicht ernsthaft über den Preis vom Maybach auf. Die Preise für die Armbänder sind auch nicht gerade ein Schnäppchen… naja, ist halt Apple. Würde mir auch wünschen, dass die Preise mehr am Markt wären, aber die wissen schon, was sie sich leisten können.
    Auch das Design ist natürlich Geschmackssache, diskutieren bringt das nicht wirklich was. Ich find’s okay, auch wenn mir bislang eine quadratische Uhr nicht vorstellen konnte.

    Die Akkulaufzeit ist der einzige Punkt, der mir etwas Bauchschmerzen bereitet. Wird man sehen. Aber ich gehe davon aus, dass ich in 95% der Fälle problemlos über den Tag kommen werde und wenn es mal kritisch wird und die Watch nur noch die Uhrzeit anzeigen kann, hat man ja noch das iPhone.

  48. Ich kann mit meiner Uhr telefonieren ohne ein weiteres Smartphone dabei haben zu müssen. Meine Uhr ist das Smartphone mit allem drum und dran. Kamera, GPS, Telefon, WLAN, Internet und und und. Akku Wechsel problemlos mögloch, alles für 99,95 Euro.
    Tschüss Apple

  49. Mal abgesehen davon was man von der Uhr hält. Ob man sie sich kauft oder nicht.

    Ich frage mich woher kommt der ganze Hass Kunden die sich das Produkt kaufen wollen? „Apple Taliban“? „iSheep“? Warum stört ihr euch so dermaßen daran dass jemand etwas kaufen will was ein anderer anbietet? Es wird doch keiner zu etwas gezwungen.

  50. @Mario:
    Stimmt. Keiner wird gezwungen sowas zu kaufen. Die Lemminge springen alle freiwillig auf den Zug auf. Es gehört m.E. schon eine gehörige Portion Profilneurose dazu sich mit derartigen „Gimmicks“ auszustatten. Wer sich eine angebliche Uhr oder ein Handy für einen (mehr als) vierstelligen Betrag kauft hat zwar reichlich Geld aber auch gewaltigen einen an der Sch****l.
    Wobei: Ich wette, dass ein großer Teil derer die sich das Zeug anschaffen die Knete dazu eigentlich gar nicht haben. Frei nach dem Motto:
    Was ist Lebenstil? Sich Sachen zu kaufen die man nicht braucht, von Geld das man nicht hat um Leuten zu imponieren die man nicht mag.

  51. Man hat den Eindruck, dass Apple zu „gierig“ geworden ist. Das hinterlässt selbst für eingesesse Applefans einen bitteren Nachgeschmack.

  52. @Manuel R
    hast du gelesen was ich geschrieben habe? Du beantwortest meine Frage nicht, bestätigst aber meine Beobachtung.

    Warum immer so beleidigend? Haben euch die Leute etwas getan oder beeinträchtigen die euch irgendwie? Man kann ja vortrefflich über Produkt oder Verhalten streiten aber warum so unter der Gürtellinie?

    Zumaldeine Behauptung erst mal zu beweisen ist. ich persönlich denke darüber nach eine Watch zu kaufen. Sicher braucht man das nicht wirklich und aber mir gefällt sie und ich kann sie mir leisten. Wenn ich damit irgendwie dein Leben verschlechtere dass du einen Grund hast dich so zu verhalten tut es mir ja leid aber ich sehe ehrlich gesagt keinen.

  53. > Wenn ich damit irgendwie dein Leben verschlechtere…
    Mein Leben verschlechtert sich damit kein bisschen. Genau genommen macht es mir die Sache sogar leichter, wenn man die Anhänger der iReligion demnächst sogar einfach am Handgelenk erkennt und nicht erst warten muss bis sie den Mund aufmachen um groß kund zu tun was ihr neues iGadget kann. Für ungefähr 18 Stunden… 😀 😀 😀

  54. @Jack68 85% Marktanteil? Hast du dir mal den iPhone Marktanteil letztlich angeschaut? 10-20% Anteil am *Absatz*, wobei die günstigere Konkurrenz natürlich „benachteiligt“ ist. (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/251737/umfrage/marktanteil-des-apple-iphone-am-smartphone-absatz-in-deutschland/)

    Das ich nur lache.

    @HO: Wer dir überhaupt die Garantie, dass dein 1000€ Armband an die Apple Watch 2 passt? Vielleicht entscheidet man sich für ein rundes Modell, und dann hat sich die Sache eh schon erledigt.

  55. Apple hat die Anschlüsse der Armbänder gezielt inkompatibel zu jedem anderen Armband gemacht, das es z. B. beim Uhrmacher gibt. Wie immer. War zu erwarten.

  56. @theCed7
    Es geht hier um eine komplett neue Produktkategorie und die Apple Watch wird sich mit den vorhandenen und zukünftigen Smartwatches messen, daher ist ein Vergleich mit dem iPhone, acht Jahre nach der Einführung, wohl wenig sinnvoll.

    @Manuel R.
    „Lemminge“, „iReligion“… sag mal, in was für eine Welt lebst du eigentlich? Die Besitzer von Apple-Produkten, die ich kenne, sind durch die Bank vernünftige Menschen, die übrigens nicht den lieben langen Tag über ihre Geräte reden, sondern sie einfach benutzen und zufrieden damit sind. Sie sind auch keine Jünger, müssen absolut niemanden von der vermeintlichen Großartigkeit der Geräte aus Cupertino überzeugen und haben auch keinen Verbraucherkredit aufgenommen (so weit ich weiß :-)).
    Bislang musste man auch keinen vierstelligen Betrag für ein iOS-Gerät hinlegen und wer mehr als Tausend Euro für eine Apple Watch hinlegt… bitte schön, aber es geht auch sehr viel günstiger, wenn es nur um das Gerät geht.

  57. @Jack

    Du weißt aber schon, dass die Watch nur mit einem iPhone funktioniert? 85% wären nur möglich, wenn 85% der iPhone-Besitzer eine Apple Watch kaufen *und* gleichzeitig keine andere Smartwatch verkauft wird. *Alleine* Samsung hatte aber schon 2014 einen Marktanteil von über 1/3 (http://blogs-images.forbes.com/arieladams/files/2014/03/Market_Share_Smartwatch_Industry_2013.jpg).

    Zudem hat Samsung natürlich einen viel größeren Absatzmarkt, alleine weil Samsungs Marktanteil deutlich größer ist, als der von Apple.

    Ergo, deine 85% sind rein mathematisch nicht einmal Ansatzweise möglich.

  58. @theCed7
    wenn sich an der Prozentrechnung nichts geändert hat in den letzten paar Minuten redest du aber schon Blödsinn.

    Samsung hat einen Anteil von 1/3 am jetzigen Markt. Kommen jetzt mehr Geräte von anderen Herstellern hinzu sinkt natürlich der Anteil von Samsung, es sei denn sie verkaufen danach selbst ne ganze Menge mehr.

    Aund auch rechnerisch sind 85% für Apple möglich, wenn auch optimistisch. 85% Marktanteil am Smartwatch Markt heisst doch nicht, dass sich 85% der iPhone Nutzer eine kaufen müssen.

    Wenn wir der einfachheit halber annehmen dass nur 100 Smartwatches verkauft werden, und Apple davon 85 dann ist der Anteil 85 Prozent. Auch wenn das nur ein extrem geringer Anteil der iPhone Nutzer ist.

    Genausowenig hat der Anteil von Samsung am Smartphonemarkt etwas mit seinen Anteilen am Smartwatch Markt zu tun. Das hat diverse Gründe wie zB dass eine Moto360 ja auch mit einem Samsung Smartphone funktioniert

  59. Stefan (22:18) Tesla = Mercedes = Tesla zum grossen Teil eine Technik, glaube es oder nicht ich weis es 😉 und man kann es auch auf eine Suchmaschine selbst nachsehen.

    Und „echte“ Uhren kosten Geld, ich sammle diese als Wertanlage. Eine aus dem Apfelhaus wird da nicht hinzu kommen. Denn das wäre ein Verlustgeschäft ab dem Kauf.

    theCed7 bringt es auf den Punkt, ich zitiere: Während ich mich über eine 20 Jahre alte Rolex von meine Großvater freuen würde, hätte die Apple Watch nach 2 Jahren den Geist aufgegeben, das entzieht ihr ihre Wertgrundlage und damit ihre Existenzberechtigung.

    Genau so so ist es. Was Apple da macht ist für mich, als nach wie vor Mac Benutzer wie ein Tattoo auf der Stirn….. Was da dann steht könnt ihr euch selbst ausmalen. Ich finde es traurig was aus Apple geworden ist, ich habe nie mit etwas anderem als Computer gearbeitet, aber was mittlerweile versucht wird einem zu verkaufen…… Da EiFon habe ich vor 2 Jahren verabschiedet, und bin glücklich mit meinem voll in meinem Mac integrierten Nexus 5 Handy, das ich nicht mehr missen mag……….. Und wer jetzt sagt das geht nicht, es geht zu 100% und ich bin sehr zufrieden damit.

  60. Das Teure an Uhren war immer das Gehäusematerial, Uhrwerk, eventuell Limitierung und ja auch die Marke. In den Smartwatches, werden die Platinen in Asien massengefertigt.

    Wenn die Apple Uhr sich nachher so massig verkauft, wie man sich seitens Apple erhofft, dann verliert sie für mich an „Exklusivität“. Das ist wie früher die Casio Digitaluhren oder besser noch die G-Shock Uhren. Letzteres war in meiner Zeit Trend und jeder musste eine solche Uhr haben um „cool“ zu sein. Die Uhren waren nicht billig, aber da konnte auch ein Panzer drüber walzen.

    Jedenfalls habe ich selbst eine schweizer Uhr vom Luxushersteller. Die ist größtenteils handgemacht oder zusammengebaut (vor allem nicht in China bei Foxconn), hat ein mechanisches präzises Uhrwerk und sie gibt mir das Gefühl der Exklusivität, weil nicht jeder diese Uhr in diesem Design und Wertigkeit hat. Auch strahlt die Uhr trotz 18 Karat Gold keinen Protz aus und keiner erkennt die Marke anhand des äußerem, da muss man schon genau auf das Ziffernblatt gucken. Bei der Uhr weiß ich auch, dass sie in 10 Jahren wenig Wertverlust oder vielleicht sogar Wertsteigerung hat. Bei Apple muss man erstmal sehen, wie sich das entwickelt, denn das kann auch nach hinten losgehen. Was ist heute noch ein iPhone 4 oder ein Vorgänger davon auf dem Markt wert?

    Selbst bei Wertiglosigkeit des Geldes würde ich meine Uhr noch eintauschen können, weil man weiß das die Uhr irgendwann mal wieder an Wert bekommt. Luxusuhren gehen immer Pfandhäuser, Versteigerungen usw.

    Bei Apple wird es so sein, dass es noch viele „Nachfolger“ Watches geben wird. Ich würde mir bescheuert vorkommen, wenn ich jetzt zugreife und in einem Jahr kommt eine neue Apple Watch mit neuen Formen/Design, mehr Speicher, mehr Funktionen und bessere Apps, mehr Akkulaufzeit usw. – so etwas gibt es bei meiner Uhr nicht. Sicher, neue Kollektionen, aber das interessiert mich nicht mehr. Ich werde auch keine OS Updates oder iPhone für meine Uhr brauchen. Das Einzige was ich alle paar Jahre mache, ist zum Uhrenmeister nebenan, Wartung/Überprüfung und Polieren lassen.

    Und Android Uhren würde ich mir erst recht nicht kaufen, die wandern sowieso irgendwann im Elektroschrott. Denn die Marktpreise von LG, Samsung, Motorola, Microsoft purzeln schnell.

    Abgesehen davon, wie lange halten die Nano-Technologie Bauteile durch? Gerade nach 10 Jahren würde mich interessieren, auch das Display hält keine Ewigkeit. Hatte letztens einen Computer ausrangiert, da waren die Kondensatoren nach etwa 10 Jahren durch. In diesem Fall müsste Apple die ganze Hauptplatine oder Display austauschen (wenn es die denn dann noch gibt und vor allem zu welchem Preis?).

  61. Dinge, die die Welt nicht wirklich benötigt.
    Irgendwann gibt es dann iStrom, der zwingend benötigt wird, um sein ganzes iGedöns am Laufen zu halten.
    Die Uhrzeit kann ich auf dem Sperrbildschirm meines iPhones ablesen. Oder an meinem Breuer Fitnesstracker. Das muss reichen.
    Eine Uhr soll etwas aushalten, vor allem Feuchtigkeit. Ich will das Teil nicht wie ein rohes Ei behandeln müssen und schon gar nicht mehr mit diversen Ladegeräten unterwegs sein.