Apple verliert in China an Boden: Marktanteil des iPhone halbiert

26. August 2012 Kategorie: Android, Apple, iOS, Mobile, geschrieben von:

In Kalifornien hat Apple gerade einen ziemlich triumphalen Sieg vor Gericht gegen Kontrahent Samsung einfahren können und die Sektkorken knallen vermutlich immer noch in Cupertino. Auch, weil es zudem ein Schlag gegen die versammelte Konkurrenz war, die auf Android als OS setzt. Das könnte zukünftig wichtig werden, wenn die aufkommende Konkurrenz nämlich sehr viel Zeit, Geld und Manpower einsetzen muss, um Smartphones entwickeln zu können, die keine Patente Apples verletzen.

Dass es nämlich nicht überall so aussieht, als könne Apple mit dem iPhone den Smartphone-Markt dominieren, sehen wir ja nicht nur hierzulande oder in den USA, wo man die Marktführerschaft nicht mehr inne hat. Nach neuesten IDC-Zahlen verliert man nun auch in einem der wichtigsten Märkte der Welt ordentlich an Boden – in China.

Im zweiten Quartal hat sich der Marktanteil dort fast halbiert. Mit nun nur noch 10 Prozent ist man am chinesischen Markt von Rang Zwei hinter Samsung auf aktuell Platz Vier zurückgefallen. Profiteure dieses Einbruchs sind vor allem einheimische Unternehmen. So konnte allein Lenovo um 11 Prozent zulegen und sich an der einst übermächtigen Smartphone-Konkurrenz aus Kalifornien vorbeischieben.

Gründe gibt es dafür mehrere. Auch nach China ist natürlich die Kunde durchgedrungen, dass ein neues iPhone im September vor der Tür steht. Das hält auch in China einige potentielle Käufer ab, die stattdessen lieber auf das nagelneue Gerät warten. Allerdings ist das nicht der einzige Grund, denn Samsungs Vormachtstellung in China (19 Prozent Marktanteil) zeigt an, dass auch in China Android unaufhaltsam den Markt erobert. Bleibt nun abzuwarten, ob nach dem Prozess hier eine andere Entwicklung einsetzt.

Quelle: ZDnet.com via ZDnet.de


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Der hat bereits 1477 Artikel geschrieben.