Apple: Höherer Anteil für Anbieter von Video-Apps bei In-App-Abo-Verkäufen

17. November 2016 Kategorie: Apple, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_apple70 Anteile für den Entwickler, 30 Anteile für Apple – für jeden App- oder In-App-Kauf, so war es lange Zeit in Apples App Store. Seit Juni kann der Etnwickler-Anteil unter Umständen 85 Prozent betragen. Unter Umständen bedeutet, dass der Entwickler ein Abo anbietet und ein Nutzer es bereits länger als ein Jahr laufen hat. Nun lockt Apple die Videostreaming-Anbieter mit einem 85 Prozent-Anteil ab Tag 1, wie Bloomberg berichtet. Allerdings ist an diesen höheren Anteil ebenfalls eine Bedingung geknüpft. Die betroffene App muss mit Apples TV-App (erscheint nur in den USA) gut zusammenspielen.

Apples neue TV-App soll dem Nutzer als einzige Anlaufstelle für den Videokonsum dienen, Apple ist also durchaus darauf angewiesen, dass die Dienste hier mitspielen. Der „Rabatt“ könnte wiederum dafür sorgen, dass die Preisspanne zwischen einem über In-App-Kauf abgeschlossenen Abo oder einem direkt über den Anbieter abgeschlossenen Abo kleiner wird. In der Regel ist es so, dass ein Dienst, der normalerweise 9,99 Geld pro Monat kostet via In-App-Kauf eben für 12,99 angeboten wird, um Apples Anteil mitzufinanzieren. Das liegt auch an den geringen Margen, die den Streaminganbietern zur Verfügung stehen.

So eine Vorgehensweise wäre sicher auch für Musikstremaing-Anbieter interessant, allerdings benötigt Apple deren Dienste ja nicht, hier wird es wohl auch weiterhin erst nach einem Jahr den größeren Anteil für den Anbieter geben.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7720 Artikel geschrieben.