Amazon bestätigt exklusive Angebote für Prime-Mitglieder

26. Februar 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: caschy

artikel_amazonHeute haben wir bereits darüber berichtet, dass Amazon einige Angebote nicht für Nicht-Prime-Mitglieder verfügbar macht. Einige unserer Leser bemerkten den Umstand beim Online-Shopping und wiesen uns auf den Umstand hin. Nachvollziehbar ist das Ganze übrigens mit einem Produkt von Logitech, der Tastatur Logitech MK330. Dieser Umstand sorgte für ein großes Oho unter unseren Lesern, dennoch kann man es von der anderen Seite sehen: dann kauft man halt nicht mehr direkt bei Amazon, sondern greift zu alternativen Marketplace-Händlern, sofern möglich. Amazon hat mittlerweile bestätigt, dass dieses „Exklusiv-Programm“ seit Februar läuft.

Hierbei wurde es sich um ausgewählte, exklusive Produkte handeln, die es in der Regel auch bei Marketplace-Händlern gibt. Welche Produkte das sind, beziehungsweise wie groß der Umfang ist, dies teilt man seitens Amazon nicht mit. Das Sortiment können sich jederzeit ändern, wie man seitens Amazon mitteilt.

Prime_exkl

Amazon selber hat auch eine FAQ zum Thema am Start: „Über Artikel exklusiv für Prime“. Hier heißt es nur knapp: „Als Amazon Prime-Mitglied können Sie auf Amazon.de aus einer großen Anzahl Artikeln, die exklusiv für Prime verfügbar sind, auswählen.“. Prinzipiell wird es vielen egal sein, die durch Video, Musik und Kindle Leihbücherei, Photo-Cloud und Co sowieso Prime-Kunde sind. Doch laut Kommentaren in unserem Erstbeitrag scheinen nicht alle Nutzer diesen Weg prickelnd zu finden.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22129 Artikel geschrieben.

42 Kommentare

Bernd 26. Februar 2016 um 13:13 Uhr

Hab es gerade bemerkt als ich den Sandisk Ultra USB Stick mit 256 GB kaufen wollte: exklusiv für Prime-Mitglieder. Dann halt woanders.

Petrsen 26. Februar 2016 um 13:16 Uhr

Mir egal, ich hab Prime 😀 Und: Das Wort „Umstand“ gab es heute wohl im Sonderangebot 🙂

caschy 26. Februar 2016 um 13:17 Uhr

@Petrsen: Schnell geliefert mit Prime 😉

Markus 26. Februar 2016 um 13:25 Uhr

Tjo, die einen regt die „Gängelei“ auf, die anderen zucken mit den Schultern und sagen „Ich hab eh schon prime“ oder „naja, wollte ich mir ja eh mal zulegen“.
Mir ist es eigentlich eh egal, ich werde mich nicht von Amazon abhängig machen, so verführerisch die PrimeDroge auch sein mag 🙂 Viele andere Online-Händler liefern mittlerweile auch wirklich schnell…

Felix 26. Februar 2016 um 13:48 Uhr

Ich bin ja auch auf der „Amazon-Droge“, aber ich lasse mich nicht zu einem Abo zwingen, was ich nicht brauche.

me 26. Februar 2016 um 13:50 Uhr

Mir gefällt die Entwicklung nicht wirklich, aber Amazon ist meiner Meinung nach immer noch einer des besten Online-Händler die ich kenne… Und ich bin auch oft bereit mehr für ein Produkt zu bezahlen, hauptsache es ist von Amazon.

Casa 26. Februar 2016 um 14:19 Uhr

Ganz nachvollziehen kann ich das nicht.
Auch wenn ich schon jahrelang Prime habe. Wenn ich mir so überlege ich hätte das nicht und kann etwas nicht bestellen, dann bestell ichs halt woanders?!
Ob dadurch mehr Leute Prime abschließen glaube ich irgendwie nicht.

Matthias Lange (Maugsch) 26. Februar 2016 um 14:23 Uhr

Ich hatte es bei der Erstmeldung schon geschrieben:
Bin froh das hier amazon mal was für Stamm- bzw. Altkunden macht.
Bei vielen anderen Unternehmen wird man ja als Altkunde meist nur verarscht und die „Geschenke“ bekommen nur Neukunden.
Ich finde den Weg, den amazon geht absolut okay.
Danke amazon.

Grandpa Erhardt 26. Februar 2016 um 14:49 Uhr

Die Menschheit wird immer dümmer:

1.) Zahlt man nicht dafür, dass man in einem Onlineshop einkaufen darf! „Prime“ ist schon Nutzerverdummung pur!

2.) Unterstützt man keine Onlineshops die Monopol-Geil sind (wie Amazon)!

3.) Kauft man nicht bei Steuerbetrügern!

4.) Gibt man sein Geld nicht an Ausbeuter-Firmen (siehe Ausnutzung der Amazon-Mitarbeiter)

5.) Gibt es dort nichts – aber auch nicht „exklusive“ – alles gibt es irgendwo anders im Netz auch!

6.) Bekommt man auch ohne „prime“ in jedem anderen Onlineshop seine Ware von heute auf morgen!

7.) Gibt es fast alles bei normalen deutschen Onlineshops billiger!

René Kräußlich (@ReneKraeusslich) 26. Februar 2016 um 15:03 Uhr

@Grandpa:
1.) Schon saublöd kostenlose Lieferung, Musik und Video für teure 50 Euro im Jahr. Da geht man doch lieber zu Netflix wo man das in HD für 10 Euro im Monat bekommt…

2.) Man will Geld verdienen. Im Steuerrecht ist sogar festgeschrieben das man Gewinnorientiert sein muss!

3.) Es ist kein Steuerbetrug wenn man alle Möglichkeiten der Steuerersparnis nutzt. Amazon muss auch in Deutschland seine Steuern zahlen. Nur eben nicht so viel das wir Dich damit durchfüttern können.

4.) Dann geh bitte auch nicht in große Möbelhäuser oder zu McDonalds und Co. Nur weil man keinen Tarifvertrag abschließen möchte ist nicht alles schlecht. (ja ich weiß, Du bist bestimmt jetzt einer der dort arbeitet und das am besten beurteilen kann)

5.) Lesen ist ja nicht Deine Stärke und das Verstehen wohl auch nicht. Artikel die auf Amazon (der Verkaufsplattform) angeboten werden, können exklusiv für Prime-Mitglieder angeboten werden. Ein Verkauf an Dritte (also Leuten wie Dich) ist über Amazon dann nicht möglich. Musst halt zum MediaMarkt – armer Kerl.

6.) Richtig, passiert auch wohl nur Dir. Mir zumindest passiert das äußerst selten. in der Regel dauert es mindestens 2 Tage oder es wird teuer. Wenn ich natürlich gleich neben dem Lager wohne sollte das verständlich sein.

7.) Dann ist das auch gut so und Du kannst Dich wieder beruhigen. Nicht jedes Prime-Mitglied ist bescheuert und kauft alles bei Amazon. Es gibt auch diejenigen die vorher trotzdem Preise vergleichen oder gar regional einkaufen.

Im Übrigen ist das Beispielbild nicht aussagekräftig – zumindest zum Text. Es gibt eben Artikel die preislich sehr interessant sind und dann eben für eine bestimmte Zeit ausschließlich an Prime-Mitglieder verkauft werden und erst im Anschluss frei an alle gehen. Ist im Übrigen – und da wird mir Caschy Recht geben müssen – nichts anderes wie es alle Bundesligavereine auch machen. Kartenverkauf startet ausschließlich an Mitglieder. Die Karten die nach 2 oder 3 Tagen übrig sind werden frei verkauft. Für Nichtmitglieder gibt es da meist wenig Chancen. Also nicht nur böses Amazon. Das ist alltäglich in Deutschland und Amazon hat sich das eben jetzt abgeschaut und in die eigene Verkaufsplattform integriert.

Grandpa Erhardt 26. Februar 2016 um 15:21 Uhr

@Kräußlich

Es ist einfach nur gräßlich wie ver-manipuliert Du bist!

Ich sags ja: Die Menschheit wird immer dümmer1

Joe 26. Februar 2016 um 15:37 Uhr

@René Kräußlich

Den Artikel im Steuerrecht würde ich aber gern mal lesen. Hast Du einen Paragraphen und ein Gesetz für uns?

masc 26. Februar 2016 um 15:38 Uhr

@Grandpa Erhardt: … und leider auch immer unfreundlicher und beleidigender.
Du hast deine Meinung, jemand anders seine Meinung. Sprich, alle, die nicht deiner Meinung sind, sind dumm? Ohne Worte…

icancompute 26. Februar 2016 um 15:39 Uhr

Amazon holt wohl dazu aus, die Preise für die Prime-Mitgliedschaft bald anzuheben. Wenn genug Amazonkunden Prime haben, wird da sicher an der Schraube gedreht. Ich glaube jedenfalls nicht, dass es so günstig weiter geht. Und hier riskieren sie offenbar mal eine andere Strategie, noch mehr Prime-Kunden zu gewinnen.

masc 26. Februar 2016 um 15:46 Uhr

Dann werden sie aber auch einige Prime Kunden verlieren. Nicht jeder braucht bzw will das komplette Angebot wie Video, Leihbücher, Musik usw.

icancompute 26. Februar 2016 um 15:49 Uhr

@Matthias Lange (Maugsch)
Kennst du einen anderen Onlineshop, in welchem du zusätzlich dafür zahlen musst, bestimmte Waren kaufen zu können? Ich nicht.
Und mir scheint es, du verwechselst Amazon als Versandhändler, hier mit Telekommunikationsanbietern, die versuchen, ihre Produkte längerfristig an den Kunden zu bringen und das mit Lockmitteln attraktiver zu gestalten. Wenn dir solche ‚Geschenke‘ allerdings so viel wert sind, hat die Marketingmasche bei dir scheinbar angeschlagen.

Ray0n 26. Februar 2016 um 15:55 Uhr

Super weiter so Amazon

Pooly 26. Februar 2016 um 17:19 Uhr

Wüsste auch nicht was mir eine Prime Mitgliedschaft bringt. Ich suche meistens in Preissuchmaschienen und werde dort fündig. Probleme bei Shops hate ich (auch bei Rückgaben) nie.

Viele Shops bieten auch einen PayPal Express Kauf an, so dass ich mich nicht immer neu registrieren muss.

elknipso 26. Februar 2016 um 17:35 Uhr

Soll mir Recht sein, bin sowieso Prime Kunde und bestelle das meiste auch bei Amazon.
Ich sehe das zwar prinzipiell auch mit gemischten Gebühren weil es absolut nie gut ist für Verbraucher Monopole zu fördern, aber das Gesamtpaket welches Amazon anbietet ist schlicht und ergreifend konkurrenzlos. 50 Euro im Jaht für eine Filme- und Musikflatrate zu zahlen ist schon sehr wenig.
Aber dann dazu noch jede Sendung als Express Paket zu haben, UND der exzellente Service von amazon selbst lange nach dem Kauf noch dazu ist etwas von dem ausnahmslos alle anderen Händler sehr, sehr weit entfernt sind.

Torsten 26. Februar 2016 um 18:19 Uhr

@Pooly sehe ich genauso. Aber es gibt halt einen entscheidenden Punkt: Bieten diese Händler kein Amazon Pay oder Paypal Express an, so muss man sich mühsam registrieren, erhält Newsletter und hat einen neuen Account, den man evtl nur für einen Einkauf nutzt.

Viele Händler bieten schon Paypal an. Mich würde interessieren, wie hoch der Aufwand ist zusätzlich Paypal Express anzubieten.

John 26. Februar 2016 um 18:43 Uhr

Dann kauft man eben woanders. Solange das nicht darauf hinausläuft das es Waren nur noch bei Amazon gibt.

Bin eh mal gespannt was die Verbraucherschützer dazu sagen. Nicht alles was Anbieter machen ich auch Rechtlich einwandfrei.

Maverick 26. Februar 2016 um 18:55 Uhr

Schon extrem krass, wie es Amazon bei mir geschafft hat, vom einst – ich betone – aus reiner Kundensicht sympathischsten Unternehmen zum absoluten „Hass-Unternehmen“ zu mutieren. Ich bestelle dort schon seit einem Jahr rein aus Prinzip nichts mehr.
Die werden hier auch noch eines Tages gewaltig auf die Schnauze fliegen.

Maximilian 26. Februar 2016 um 19:13 Uhr

Ich war früher Prime-Kunde. Aber ich habe gemerkt, dass ich nur noch bei Amazon eingekauft habe. Ich finde Monopole nicht gut, und bin der Meinung dass Amazon sich genau in diese Richtung bewegt, da wollte ich nicht weiter mithelfen.
Seitdem ich keinen Premiumversand mehr in Anspruch nehme, bestelle ich auch grundsätzlich weniger, weil wenn die Zeitspanne zwischen Kauf und Belohnungserlebnis größer wird, werden Impulskäufe seltener 😉

René Kräußlich (@ReneKraeusslich) 26. Februar 2016 um 19:43 Uhr

@Grandpa

Ich weiß, alle sind böse weil Sie nicht Deiner Meinung sind…

@Joe
https://de.wikipedia.org/wiki/Gewinnerzielungsabsicht

Alles andere liest Du bitte in den Steuergesetzen (also EStG, UStG, GewStG, KStG) selbst nach. Eine Erklärung kann sonst als Beratung gewertet werden und eine solche darf nur der StB erteilen 😉 (steht auch so im StBG)

Vielleicht sollte man einfach mal akzeptieren das es Leute gibt die eben nicht jeden Scheiß (Sorry für das Wort) bei Amazon kaufen und das obwohl sie Prime-Mitglied sind. Das soll sich sogar überhaupt nicht ausschließen. In den Nutzungsbedingungen von Prime steht nämlich nicht (obwohl das ja hier fast schon unterstellt wird) das man alles über Amazon kaufen muss.

Obwohl ich bspw meinen neuen Trockner und Herd über Amazon hätte beziehen können, hab ich einen örtlichen Händler und einen Händler im Netz den Vorzug gegeben. Warum? Weil ich trotz meiner Prime-Mitgliedschaft eben trotzdem fähig bin zu prüfen was denn besser für mich ist. Da spielen ja viele Faktoren mit. Das ich da jetzt total verblendet bin kann ich irgendwie nicht ganz glauben. Vielmehr sehe ich in solchen Pauschalaussagen eine gewisse Verblendung der Aussprecher. Oder ist es der Groll weil man bei Amazon gesperrt wurde? Ich weiß es nicht und es interessiert mich nicht. Aber es gibt da ein Sprichwort: Wie man in den Wald ruft, so schallt es heraus. Wenn man also ein Posting erstellt das grob gesagt Prime-Mitglieder als Deppen hinstellt, dann muss man sich nicht wundern wenn man eine passende Antwort erhält.

Achja, Apple ist böse, Samsung ist böse, überhaupt alle Smartphonehersteller sind es weil überall am Kunden verdient wird und von Billiglöhnern produziert wird (Fairphone einmal ausgenommen). Dennoch unterstelle ich das Grandpa eines dieser Geräte sein Eigen nennt. Aber ja, Amazon Prime-Mitglieder sind verblendet…

Luccabrasi 26. Februar 2016 um 19:55 Uhr

@Grandpa
Der Alu-Hut sitzt schon ein wenig eng, oder?

Ich war von Anfang an bei Prime und ich sehe den Dienst als Luxus, den ich mir gönne.

Die Preise sind mir egal, ich muss nicht auf jeden Cent achten. Der Support ist aber der beste den man im I-Net bekommen kann, da kommt kein Shop heran.

Karl 26. Februar 2016 um 19:59 Uhr

Kostenloser Versand bei Prime bedeutet häufig, dass der Versand direkt in den Preis eingerechnet ist. Nicht-Prime Artikel sind bei mir idR auch am Folgetag da. Wenn man, wie ich, auf dem Land wohnt und eine volumenbegrenzte LTE Anbindung hat, sind Streamingdienste uninteressant. Prime ist für mich folglich uninteressant.

Joe 26. Februar 2016 um 19:59 Uhr

@René Kräußlich

Das gibt der Wikipedia Artikel nicht her. Und eine Beratung wäre das sonst im Übrigen auch nicht, wenn Du eine abstrakte Rechtsfrage beantwortest.

besucher28 26. Februar 2016 um 20:12 Uhr

Oh, Kritik an Amazon und schon ist man Aluhutträger. Es geht eher um das Verhalten der Gesellschaft gegenüber. Es ist schon Klasse, dass immer gemeckert wird, was unser Staat alles nicht leistet. Der Einkauf bei Amazon exportiert aber die Steuern direkt ins Ausland und Amazon streicht es quasi als Reingewinn ein. Aber doof sind ja die, die auch mal kritische Fragen stellen …

Gerkurz 26. Februar 2016 um 20:46 Uhr

Es ist erstaunlich was sich „der Kunde“ alles gefallen lässt. Da muss ich also €50 pro Jahr zahlen um bestimmte Artikel überhaupt erwerben zu dürfen. Wie bizarr ist denn so was? Und dazu sagen dann noch einige Leute „mir egal“. Naja, es gibt auch Menschen die Merkel wählen. Ich für meinen Teil habe keine Lust mich so verarschen zu lassen. Also habe ich meine „Faulheit“ über Bord geworfen und mal bei anderen Online-Händlern vorbei geschaut. Und was soll ich sagen, bei Saturn gab es das gewünschte Produkt zu einem besseren Preis und es wurde sogar schon am nächsten Tag geliefert! Und das ohne einen Prime Firlefanz. Tja, Amazon Pech gehabt. Verarscht die Doofen, mich nicht.

elknipso 26. Februar 2016 um 21:27 Uhr

@Gerkurz
Du musst das Gesamtpaket sehen, nicht einen einzelnen Aspekt. Würde ein Händler – auch wenn er amazon heißt – hingehen und sagen „zahl mir erst mal 50 Euro und das einzige was Du dafür bekommst ist die Möglichkeit überhapt etwas bei mir zu kaufen“, würde jeder wohl kurz lachen und woanders bestellen.
So ist es aber nicht. amazon bietet für die Prime Gebühr eben sehr viel mehr, und wenn man die Dienste und Services häufiger nutzt ist die Gebühr dafür sehr gering. Wir reden hier von nicht einmal 4,10 Euro pro Monat, und dafür bekommt man eine Videoflatrate, Musikflatrate, inkludierten Expressversand jeder Bestellung, beispiellosen Kundenservice und noch einige weitere Extras (gratis Fotospeicher usw.). Für Kunden welche diese Dienste wirklich nutzen und benötigen und ist der Preis dafür sogar lächerlich gering. Für 4,10 Euro bekomme ich bei den meisten (nahezu allen) anderen Händlern nicht einmal eine einzige Bestellung als Epxresslieferung. Von den restlichen Leistungen ganz zu schweigen.

ShyAngel 26. Februar 2016 um 23:29 Uhr

@Pooly
Fragen wir doch mal anders herum. Bringt dir dein Lippenpiercing irgendetwas? Nein, aber haben haste es auch unbedingt gewollt. Apropo Preissuchmaschine. es ist schon lange erwiesen das die nicht unabhängig sind und den günstigsten und besten Preis suchen die schon Lange nicht. Schon belustigend wie man andere am Pranger stellt und sich selbst anderen Mogulen in die Hände begibt nur weil man keine Ahnung hat.

Jan S 27. Februar 2016 um 01:55 Uhr

Die meisten Artikel, die „exklusiv für Prime-Kunden“ sind, kann man dennoch auf der Plattform bestellen, nur eben nicht bei amazon.de als Händler selbst! Wenn man unter unter „XX neu ab XX.XX €“ schaut, sieht man teilweise sogar, dass andere Händler den Artikel günstiger verkaufen als amazon.de ihn anbieten würde, obwohl er exklusiv ist. Siehe Link unten. Einschränkung sehe ich bei Nicht-Prime-Kunden nur da, dass es nicht immer der Best-Preis, den sie bekommen könnten, so wie den Service, den ich bei amazon.de bekomme. Finde es erstaunlich wie einfach und schnell es bei denen klappt, und dafür zahle ich gerne.

http://i.imgur.com/siVZ8cu.png
Der im Artikel verlinkte Artikel ist bei der Konkurrenz 1 € günstiger, falls der Link nicht mehr funktioniert.

Chris 27. Februar 2016 um 07:18 Uhr

Manche sollten sich erstmal vor Augen führen was ein Monopol ist. Dieser Begriff wird inflationär falsch benutzt

Henry Jones Jr. 27. Februar 2016 um 07:49 Uhr

Es wurde realtiv oft erwähnt, dass Amazon einen fantastischen Kundenservice bietet, der seinesgleichen sucht. Wenn ich es richtig herausgelesen habe, wurden allerdings hauptsächlich Beispiele der Kulanz von Amazon aufgezeigt. Ich habe auch schon oft davon profitiert, dass Amazon sehr kulant in der Rücknahme von (defekten) Artikeln ist. Dennoch ist das für mich nicht ein Synonym für Kundenservice. Der für mich wichtigste Kundenservice bei Amazon ist der Service den die Kunden selber bieten (Rezensionen und beantwortete Kundenfragen). Mich nervt es zum Beispiel häufig, dass die Produktbeschreibungen oft sehr schlecht sind. Das ist etwas, was ich bei gutem Service auch erwarte, genauso wie eine Produktberatung des Verkäufers (was zwar die wenigstens Händler anbieten, aber auch das gibt es). Zumindest würde ich sagen, dass man nicht behaupten kann Amazon habe den besten Kundenservice von allen. Dafür müsste man ja mit jedem Händler schon Erfahrungen gesammelt haben.

Grandpa Erhardt 27. Februar 2016 um 08:07 Uhr

@Kräußlich
@masc
@Luccabrasi
@elknipso

http://img283.imagevenue.com/i....._349lo.jpg

Mein Danke geht an:

Joe
icancompute
Rogge
John
Maverick
Maximilian (=schön durchschaut)
besucher28
Gerkurz (= Bingo!!!)

Hat eigentlich mal irgendjemand geprüft ob den für die „Musikflatrate“ auch wirklich Lizenz-Cents bei den Künstlern ankommen – von Amazon?

Lasst uns doch mal einen Test machen: 100 User hören EIN JAHR lang (auf einem leise gestellten, alten Rechner) den ganzen Tag lang nur die Musik einer kleinen nahezu unbekannten Indieband!

Nach 12 Monaten müsste also schon ein guter Betrag für die Band zusammen gekommen sein! So, und dann lasst uns danach mal die Band fragen, ob denn Geld bei denen – von AMAZON – angekommen ist! Oder sich die Gema-Einnahmen erhöht haben!

elknipso 27. Februar 2016 um 08:17 Uhr

@Grandpa Erhardt
Du hast mehr als eindrucksvoll bewiesen wessen Geistes Kind Du bist, und dass es sinnlos ist zu versuchen mit Dir eine auf Fakten beruhende Diskussion zu führen. Ich bin daher an der Stelle raus. Glaub was Du willst, machst Du doch sowieso.

Kim 27. Februar 2016 um 12:11 Uhr

Finde ich so nicht ganz in Ordnung, aber beschweren möchte ich mich nicht, da ich ja ohnehin Prime Mitglied bin.

germandutchman 27. Februar 2016 um 13:29 Uhr

@grandpa

Die Menschheit wird immer dümmer:

1.) Zahlt man nicht dafür, dass man in einem Onlineshop einkaufen darf! „Prime“ ist schon Nutzerverdummung pur!

Gut erkannt, man zahlt nicht nur für die exclusiven Primeangebote sondern für das Gesamtpaket, welches aus meiner Sicht, konkurrenzlos ist.

2.) Unterstützt man keine Onlineshops die Monopol-Geil sind (wie Amazon)!

Woran erkennst Du ob ein Shop Monopol-Geil ist? Will dein Händler um die Ecke nicht der Beste sein und die Konkurrenz drei Straßen weiter toppen?

3.) Kauft man nicht bei Steuerbetrügern!

Betrug ist das falsche Wort, Steuervermeidung heisst das Zauberwort. Ich hoffe Du bist so eine ehrliche Haut und sagst deinem Steuerberater, dass Du die gesetzlichen Lücken nicht ausnutzten möchtest und gerne freiwillig mehr Steuern bezahlst.

4.) Gibt man sein Geld nicht an Ausbeuter-Firmen (siehe Ausnutzung der Amazon-Mitarbeiter)

Belege für die Aussage! Nach den offiziellen Infos was Stundenlohn usw. angeht, kann von ausbeuten keine Rede sein.

5.) Gibt es dort nichts – aber auch nicht „exklusive“ – alles gibt es irgendwo anders im Netz auch!

Total falsch, Amazon hat massig exclusive Serien und auch Amazon gebrandete Produkte.

6.) Bekommt man auch ohne „prime“ in jedem anderen Onlineshop seine Ware von heute auf morgen!

Ja gut, mag sein, ist mir aber noch nicht passiert. I.d.R. dauert es teilweise länger (bei mir)

7.) Gibt es fast alles bei normalen deutschen Onlineshops billiger!

Was meinst Du mit „normal“? Glaubst ernsthaft Otto hat keine Steuersparmodelle, der „normale“ deutsche Otto Shop dem Hermes gehört und wo die Mitarbeiter ordentlich deutsch behandelt werden.

Sicherlich gibt es viel bei Amazon zu kritisieren, aber Deine Argumente sind einfach an den Haaren herbei gezogen. Du hast wahrscheinlich irgendwo mal irgendwas gehört und dich nicht weiter mit der Thematik beschäftigt.

René Kräußlich (@ReneKraeusslich) 27. Februar 2016 um 14:28 Uhr

@Joe
Jemanden ein Gesetz zu erklären ist sehr wohl in gewisser Form Beratung. Nicht jeder darf das. Und ich habe Dir auch die Steuergesetze genannt in denen der Begriff genutzt wird. Ich denke du bist schlau genug diese Gesetze im Internet zu finden (Google hilft Dir dabei). Da Du sowieso schon so schlau bist brauch ich Dir nicht zu erklären wie Du die Gesetze lesen musst. Ansonsten: Berufsschulen für Rafa und Sfa können Dir da sicher behilflich sein.

@Grandpa
Hast Du gerade den Oskar bekommen das Du Dich so bedankst? Na dann herzlichen Glückwunsch.

GrrrBrrr 27. Februar 2016 um 18:08 Uhr

Grandpa Erhardt ist so ziemlich der dümmste, anzunehmende User, den ich hier je gelesen habe. Wieso gehen so viele hier auf diesen Troll ein?

Ich für meinen Teil habe sehr lange überlegt ob ich mir Prime zulege, und welchen Nutzen es für mich hat. Aber da ich gerne Serien schaue, und meine Lieblingsserien sogar auf Amazon Prime verfügbar sind, war es eigentlich schnell entschieden. Und zu meiner Videoflat bekomme ich noch eine Musikflat, und kostenlose Expresslieferung – warum also nicht? Das Angebot ist wirklich extrem günstig. Zumal Amazon mittlerweile auch selbst hochklassige Serien produziert, ähnlich wie auf Netflix.

Aber Angebote nur exklusiv für Prime-Kunden anzubieten ist sicher ein zweischneidiges Schwert. Das ist eine Funktion, die mich als Nicht-Abonnent erstmal abschrecken würde. Es gibt genug Konkurrenz im Online-Handel, so dass man zum Glück immer eine Alternative finden kann. Und vielleicht freut dieser Schritt von Amazon ja den einen oder anderen Händler.
Vielleicht bekommt so der eine oder andere Händler eine Chance, den man gar nicht auf den Zettel hatte.

Nochmal zu Grandpa Erhardt. Da kann man nur hoffen, dass sich so eine engstirnige und einseitige Betrachtungsweise irgendwann natürlich von selbst erledigt. Ein typischer Betonkopf!


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.