Amazon verkauft manche Artikel nur noch an Prime-Kunden

26. Februar 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_amazonEin Prime-Abo von Amazon, das kann sich für bestimmte Personengruppen lohnen, aber sicher nicht für alle. Nicht jeder benötigt kostenlosen Premiumversand, nicht jeder greift auf das inkludierte Musik- und Videostreming-Angebot zu, nicht jeder profitiert von der Kindle Leihbücherei oder dem unbegrenzten Cloudspeicher für Bilder. Ein typisches Mischkalkulationsprodukt, das Amazon nun anscheinend auf noch aggressivere Art und Weise an den Mann oder die Frau bringen möchte. Denn Amazon verkauft nicht mehr alle Artikel an alle Kunden, versieht sein Onlinekaufhaus mit einer VIP-Area, die nur von Prime-Mitgliedern genutzt werden kann. Gucken dürfen selbstverständlich alle, sonst sähe auch niemand den Hinweis, dass es ein Produkt nur mit Prime gibt.

Prime_exkl

Gucken, aber nicht anfassen, das erinnert fast an die Spielzeugabteilung großer Kaufhäuser in meinen frühen Jahren. Aber die Strategie dahinter ist klar, Amazon möchte mehr Prime-Mitgliedschaften verkaufen. Ob das allerdings auf diese Weise gelingt? Wäre ich kein Prime-Kunde, würde aber auf einen solchen Artikel stoßen, ganz schnell würde ich mir einen anderen Onlineshop suchen, statt deshalb nun eine Prime-Mitgliedschaft abzuschließen. Also quasi genau der gegenteilige Effekt.

Entsprechende Artikel tragen einen „exklusiv für Prime-Mitglieder“-Hinweis, der auch noch einmal genauer erläutert wird (siehe Screenshot). Wer bereits Prime-Nutzer ist, den braucht die Änderung nciht interessieren, er hat ja sowieso freie Auswahl im Amazon-Kaufhaus. Lasst mal Eure Meinung hören, ich kann mir echt nicht vorstellen, dass ich der einzige bin, den so eine Methode eher davon abhalten würde, ein Prime-Abo abzuschließen. Ein Beispiel für ein solches Produkt findet Ihr hier. (Danke für die Tippmails!)


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7046 Artikel geschrieben.