Xiaomi Poco X3 NFC im Test: Das Genug-Smartphone

Xiaomi hat unter seinem Label Poco das X3 (NFC) vorgestellt. Viel Smartphone für 200 Euro –  möchte man meinen. Falls es euch interessiert, am Ende findet ihr noch einmal eine Zusammenfassung der technischen Daten. Ich konnte schon einige Zeit mit dem Smartphone verbringen und wollte ein paar erste Erkenntnisse für euch da lassen. Natürlich gibt es von meiner Seite Kritikpunkte, doch bedenkt, wir sprechen hier von einem Smartphone, welches für unter 200 Euro auf den Markt kommt.

Das Poco X3 ist von Xiaomi, auf dem Gerät kommt MIUI 12 zum Einsatz, noch auf der Basis von Android 10. Logisch, denn Android 11 ist während der Entwicklung noch nicht zu haben gewesen. Meine Variante hat 64 GB Speicher, 6 GB RAM und den Android-Sicherheitspatch Stand August 2020. Xiaomi verbaut im Poco den neuen Qualcomm Snapdragon 732G, einen Chip, der mit bis zu 2,30 GHz taktet. Die Einrichtung geht flott vonstatten, mit MIUI kann man (und damit meine ich mich während des Tests) gut leben, Xiaomi liefert noch den flotten Poco Launcher mit, das ist schon ein gutes Gespann. Wer mit MIUI, dem Android-Überzug von Xiaomi, nicht klarkommt, der hat vermutlich auch am Poco X3 keine Freude, ist ja bei Xiaomi größtenteils auf allen Smartphones identisch.

In der Draufsicht rechts befindet sich seitlich der Fingerabdruckleser, der funktioniert auch recht anständig, alternativ kann man das Smartphone per Gesicht entsperren. Empfindung: Rechtshänder werden das Smartphone, wenn sie es „normal“ weiter unten anfassen, leichter entsperren können, wenn sie den Fingerabdrucksensor benutzen.

Rückseitig findet man das Kameramodul mit vier Sensoren und einem Blitz- nicht das Schönste meiner Meinung nach – wie auch nicht das Poco-Logo, welches ich zu präsent finde. Ansonsten: Rustikaler Polycarbonat-Rücken mit Aluminium-Einfassung. Rustikal deswegen, weil es hier schon gut einen Sturz aus ca. 1 Meter Höhe auf das Parkett schmerzfrei überlebte. Aber: Trotzdem besser Hülle drum, eine transparente ist anbei.

Beim Poco X3 will man auf dem Papier viel abliefern, so ist das 6,67 Zoll große Display mit 120 Hz Bildwiederholfrequenz und 240 Hz Touch-Abtastrate ausgestattet. Aber: Kein OLED, sondern IPS-LCD. In dieser Preisklasse aber auch absolut in Ordnung! Wird alles gut dargestellt, saubere Farben, nichts, womit man nicht sehr gut klarkommt. 120 Hz sind ein „nice to have“. Womit man klarkommen muss, ist halt die Größe. Das Xiaomi Poco X3 NFC ist schon ein ganz schöner Klopper mit 216 Gramm Gewicht, aber es steckt ja auch etwas Akku mit drin.

Mit dem Akku möchte ich mal gerne weitermachen. Der gefiel, wirklich. Mal davon ab, dass Hardcore-Zocker vermutlich eh nicht auf so ein Smartphone schielen, wird es im alltäglichen Gebrauch locker 1,5 Tage halten. Spaßeshalber mal geschaut, wie lange es wohl dauert, bis der Akku zur Neige geht. YouTube angemacht, langes Video rausgesucht, Display fest auf 50 % Helligkeit eingeschaltet und abgespielt (im Flugmodus). Nach einer Stunde waren 4 Prozent des Akkus weg.

Nach knapp 5 Stunden hatte ich noch 77 Prozent Akku. Ein ziemlich guter Wert, der sich auch in der täglichen Benutzung normaler Dinge (Surfen, Musik, Social Media, Mailing) zeigte. Das Xiaomi Poco X3 NFC ist ein Dauerläufer. Und wenn man den Akku durchgedaddelt hat, dann lädt man ihn schnell. 33 Watt verspricht man bei Poco, das Netzteil liefert auf jeden Fall maximal 11 Volt bei 3 Ampere – also 33 Watt. Ladezeit des Akkus liegt bei etwas über einer Stunde.

Die generelle Leistung. Der Qualcomm Snapdragon 732G ist zwar in Ordnung, das Smartphone wird auch viele Spiele gut darstellen, der große Leistungsabreißer ist er aber nicht. Erinnerung: Unter 200 Euro für die Ausgabe mit 64 GB Speicher und 6 GB RAM. Der Geekbench zeigte mir eine Punktzahl von 562 im Single-Core und 1761 im Multi-Core. Das ist doch noch anständig.

Wie schaut es aus mit dem Thema Fotos? Vorab: Ich habe wenig erwartet, bin aber doch recht angetan von den Ergebnissen aus der Hüfte. Standardmäßig bekommt man flotten Zugriff auf den Automatikmodus mit 0,6x, 1x und 2x. Dazu der bei Xiaomi übliche Pro-Modus und diverse Selfie-Optionen.

Macht doch okaye Bilder, wenn es hell genug ist, in der Dunkelheit rauscht es. Gegenlicht ist auch so eine Sache. Aber ganz ehrlich: Ich habe schon schlechteres für mehr Geld aus der Hüfte geschossen. Will man meckern, dann könnte man sagen, dass es bei der Weitwinkeligkeit manchmal etwas unscharf erscheint. Weitere, unkomprimierte Samples habt ihr hier.

Kleine Besonderheiten und Anmerkungen: Dual-SIM ist möglich oder eben der Einsatz einer microSD-Karte. Infrarot ist tatsächlich auch dabei, wie auch ein Klinkenanschluss. Der Sound ist „okay“, bisschen schwach in den Mitten. Das Poco X3 NFC hat eine Benachrichtigungs-LED. Was mir auffiel – und da denke ich, dass es der genutzten Google-Integration geschuldet ist: Der Poco Launcher bietet auf der linken Seite den Google Feed an, den finde ich beim Aufrufen und Scrollen etwas sehr ruckelig.

Technische Daten Poco X3 NFC

  • Display: 6,67 Zoll, IPS-LCD, 2.400 x 1.080 Pixel, 120 Hz, 240 Hz Touch-Abtastrate, HDR10, Gorilla Glass 5
  • Betriebssystem: Android 10 mit MIUI 12 for Poco
  • Qualcomm Snapdragon 732G, Octa-Core mit bis zu 2,3 GHz Takt
  • GPU: Adreno 618
  • RAM: 6 GByte LPDDR4X
  • Speicherplatz: 64 / 128 GByte UFS 2.1 (erweiterbar)
  • Vierfach-Hauptkamera: 64 (Weitwinkel, f/1.89), + 13 (Ultra-Weitwinkel, f/2.2) + 2 (Makro, f/2.4) +2 (Tiefensensor, f/2.4) Megapixel
  • Frontkamera: 20 Megapixel (Weitwinkel, f/2.2)
  • Akku: 5.160 mAh (33 Watt Schnellaufladung)
  • Maße / Gewicht: 165,3 x 76,8 x 9,4 mm / 215 g
  • Schnittstellen: Dual-SIM (Hybrid), microSD, USB Typ-C, GPS, 4G LTE, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.1, 3,5-mm-Audio, NFC
  • Besonderheiten: Rückseite aus Plastik, Fingerabdruckscanner an der Seite, resistent gegen Spritzwasser nach Schutzklasse IP53, Stereo-Lautsprecher
  • Farben: Grau, Blau
  • Lieferumfang: Smartphone, Ladegerät, Kabel für USB-C

Was bleibt nach dem ersten Eindruck? Ich erwähnte hier dauernd die 200 Euro Anschaffungspreis. Typisch Xiaomi: So gelten die nicht für immer. Man führte das Smartphone zu diesem Preis in Deutschland in der Variante mit 64 GB Speicher und 6 GB RAM ein. Nach der Einführungsphase kostet es 229 Euro. Immer noch in Ordnung für das Gebotene.

Will man sparen und denkt nich so an die Garantie, dann schaut man vielleicht, dass man sich das Gerät bei Aliexpress über ein europäisches Lager bestellt, dann ist es noch einmal günstiger. Muss man nicht so hart sparen, dann kann man auch überlegen, sich vielleicht gleich das Modell mit 128 GB Speicher zu kaufen – alternativ muss man eben in eine microSD-Karte investieren, verliert aber damit die Dual-SIM-Funktionalität. Die Überschrift ist nicht gelogen, dieses Smartphone ist „genug“. Wobei man selbst für sich wissen muss, was „genug“ ist.

Update: Ja, das Poco hat eine Benachrichtigungs-LED.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. Ist der Body nur geklippst oder geklebt? Wäre halt interessant, wie gut man an den Akku rankommt zum Wechseln. Habe noch kein Teardown-Video gefunden und diese Information finden ich immer wichtig. Man will das Telefon ja auch ein paar Jahre benutzen und da wird man mindestens einmal den Akku wechseln müssen.

    • Für 200 Euro Gerätepreis gibt es halt ein Neues wenn der Akku platt ist, da mache ich mir nicht die Mühe und wechsel da was. Natürlich nicht ohne das alte zu verkaufen, soll sich der Nachfolger damit rumplagen.

  2. Die Specs sind die neue 200 Euro Referenz, und jetzt alle anderen bitte aufholen oder Preise anpassen!

  3. Danke, super redldktierter Bericht.
    Jedoch hat das X3 NFC eine Benachrichtigungs-LED.

  4. Lohnt sich ein Wechsel vom Mi 9 Lite zum Poco X3?

  5. Und im direkten Vergleich zum Redmi 9 Pro das es inzwischen für ‹190 € gibt?

  6. Schade, Loch im Display und „nur“ LCD somit kein AoD und die Größe. Mensch Xiaomi bringt ein Nachfolger vom Mi9SE..

  7. Sprachlich aber nicht ganz okaye Text, sehr unangenehm zum Lesen.
    Geschrieben wie frei gesprochen…. war mal besser.

  8. Moin…super Ersteindruck…jedoch ist in einigen Videos eine weiße Benachrichtigungs-Led links neben der Hörmuschel zu sehen

  9. Wilhelm Onken says:

    Schöner Test, schönes Gerät!!!

  10. Super Gerät und schöner, ehrlicher Bericht. Gerne mehr davon in Zukunft. Vielen Dank!

  11. Sehr schöner Testbericht mal wieder 🙂
    Ich bin ohnehin ein Poco Fan, hatte das F1 mal in der Verwandtschaft verschenkt. Sensationelles Gerät für den Preis.

  12. Hab selber das Mi A2 Lite seid knapp 2 Jahren. Sollte es sich jetzt doch schon (vielleicht hab ich das Glück die Dinger von Xiaomi halten ja schon ne Zeit lang) dann wird’s auf alle Fälle das X3.
    Danke für den Test, du rennst damit bei mir offene Türen ein.

  13. Hab mir das Poco auch mal in die Sammlung geholt und ganz ehrlich – es schlägt sich selbst neben dem Mi 10 recht gut.
    Hervorheben könnte man noch die Stereo Lautsprecher und das ziemlich gute „taptic feedback“. Das Display ist halt kein amoled, für ein LCD aber durchaus ziemlich gut. Wenn man es etwas länger belastet (z.b. beim Einrichten) wird das X3 etwas warm, im normalen Gebrauch merke ich aber nichts.
    Für 200€ (170€ für mich weil noch Mi Points da waren) ist das Teil schon ein Kracher. Gerade wenn ich es mit meinem Nord vergleiche könnte ich ins Grübeln kommen…

    • Du hast dir „das Poco auch mal in die Sammlung geholt“ … Klingt anders als mein
      ‚ich nutz mein Moto X Play kaum noch
      fast nur noch Lenovo P10610 Tablet
      hab aufgrund hiesigen Hype’s das Poco bestellt
      zweifel, ob nicht Pixel 4a sinnvoller …‘.
      Fernab von Geschäften, nicht kundig in der Sache, suche ich, womit sich bequem
      Texte lesen schreiben
      Videos Fotos gucken
      Audios hören
      gelegentlich selten Fotos machen
      möglicherweise ausdrucken lässt
      mit netzwerkfähigem/LAN HP Drucker, falls das mit WLAN geht; Tablet hat keinen LAN Treiber.

      Tipps?

  14. Wie sieht’s denn aus Poco x3 im Vergleich zum Redmi Note 9 Pro?

    Vom Datenblatt lesen die sich sehr ähnlich.

    Poco hat 120hz und neuere CPU.

    Weiß man schon wie sich die Kameras zueinander verhalten?

    • Wie intensiv ist die in MiUI eingebaute Werbung? Ist die wirklich nur beim Installieren oder kommen doch mal Pop-Ups und Benachrichtigungen?

      • Kannst du alles in den jeweiligen Untermenüs abstellen.

      • Hab auf meinem Mi 10 mit MIUI 12 noch nie Werbung gesehen und auch nix diesbezüglich abgestellt (bzw. abstellen müssen).

      • Ich habe keine Werbung gesehen. AFAIK kannst du auch am Anfang alles deaktivieren.

        • Ich hatte bei meinen Mi8 auch alles was mit Benachrichtigung/ Vorschlägen zu tun hat deaktiviert.
          Nach 2 Jahren ist auf einmal beim Dateimanager, beim jeden öffnen, die selbe Reifen Werbung gekommen. Egal was ich ausprobiert habe, es ließ sich nicht deaktivieren! Im einigen Foren hatten mehrere Leute das selbe Problem mit der selben Werbung (auch bei anderen Mi Apps)
          Nach ca. 1 Monat hat es von alleine aufgehört. Ich fand die Aktion von Xiaomi schon echt dreist sowas plötzlich in den Dateimanager aufpopen zu lassen!

        • Die Video-Reviews haben es meistens zum Zeitpunkt der App-Installation gezeigt.

    • Ziemlich ähnlich die beiden.

      Pro beim X3:
      120Hz
      Bessere Weitwinkel-Kamera
      Bessere Grafikleistung

      Pro beim Note 9 Pro:
      Bessere Makrokamera

  15. Hab gestern ein Review auf yt geguckt, in dem behauptet wird, dass MIUI auf diesem Gerät mit Werbung verseucht ist. Interessant dass darüber nichts in deinem Test steht.
    https://youtu.be/7uzqTBrEbDo

  16. Zitate:
    „Das Genug-Smartphone“
    „Viel Smartphone für 200 Euro – möchte man meinen“
    „Akku … Der gefiel, wirklich“
    „Fotos Vorab: Ich habe wenig erwartet“

    Mager! Zumindest die Fotos.
    Ich sollte meine voreilige 190€-Mi-Store-App-Bestellung stornieren und ankündigenden Caschys-Blog-Beiträgen weniger Beachtung schenken.

  17. Wie ist denn das Update Verhalten von Poco? 3 Jahre?

  18. Auf spiegel.de will der „Tester“ einen deutlichen Blaustich bemerkt haben. Ist da was aufgefallen?

  19. So. Meine x3 Vorbestellung wurde gerade geliefert. Direkt von Amazon.
    Allerdings ein Mi Note 10 Lite mit 6gb und 128gb :D.
    Wem ist ähnliches wiederfahren?

    • Wie was??? Zum gleichen Preis? Das wäre doch ein guter Deal – oder? Laut diverser Quelle soll/kann Xiaomi an Amazon nicht genug liefern. Meins hat Lieferdatum morgen. Da bin ich mal gespannt.

  20. Toller Bericht, danke.
    Kann das Dank NFC auch kabellos geladen werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.