Xiaomi: Nicht mehr auf der US-Sperrliste

Wir erinnern uns: Die USA hatten Xiaomi auf eine Sperrliste gesetzt. Angeblich habe das chinesische Unternehmen enge Verbindungen zum Militär in China. Jene Liste ist aber eine andere, auf der Huawei steht. Huawei darf keine Geschäfte mit US-Unternehmen machen, auch Technologie-Austausch ist tabu. Die Sanktionen der früheren Trump-Regierung hätten US-Investitionen in den chinesischen Hersteller Xiaomi stark eingeschränkt, teilweise hätten Investoren sich zurückziehen müssen.

Xiaomi zog vor Gericht und errang einen Teilsieg. Mitte Mai dann die Nachricht, dass Xiaomi und die US-Regierung ihre Pläne und die Einigung finalisieren. Dies scheint nun geklappt zu haben, denn Xiaomi vermeldet auch an seine Kunden über seine sozialen Kanäle, dass man offiziell nicht mehr auf eben jener Liste stehe, es schwebt also kein „Investitions-Damoklesschwert“ mehr über dem Unternehmen. Dennoch dürften sich ganz besonders chinesische Unternehmen in Zukunft gut überlegen, ob sie auf Fremd-Technologie setzen, oder ihr Geld mal in eigene Entwicklungen stecken.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wolfgang D. says:

    „ihr Geld mal in eigene Entwicklungen stecken“
    Ach komm, gut geklaut ist halb gewonnen, wie das alte chinesische Sprichwort besagt.

    Tatsächlich stellt Xiaomi Geräte auf MTK um, wie jetzt gerade beim 2019er Redmi Note 8 in der Version 2021.

    Vielleicht auch weil die keinen Bock mehr auf TeuerQualcomm haben, deren Preise für Chipsätze ja echtes low-budget, Schnelligkeit *und* solide Bauweise, behindern. Übrigens gedeckt von der US Regierung, siehe Meldungen wie „Freispruch zweiter Klasse: FTC stellt Kartellverfahren gegen Qualcomm ein“.

    • Naja, ist ja nicht Qualcomms schuld das sie die einzigen sind, die schnelle und effiziente Chips bauen.
      In den USA gibts vlt. ein Kartell durch QC aber das hindert den Rest der Welt ja nicht zu konkurieren.

      Das hat der Rest der Welt bisher versäumt: Mehr Chips entwickeln und Fabriken bauen. Die meisten haben sich auf QC verlassen. Samsung hat es clever gemacht mit Exynos, Apple ist jetzt nachgezogen und als nächstes steht ja Google mit den Samsung Whitechappel CPUs an.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.